Die Weltenbauer

Der Schein ist ihr Handwerk: George Steiner und Patric Clauss bauen fantastische Requisiten für Film und Theater auf der ganzen Welt.

Alles Handarbeit: Patric Clauss und George Steiner mit einer ihrer Kreationen – dem Mann ohne Schädeldecke. (Bild: Olivier Christe)

Der Schein ist ihr Handwerk: George Steiner und Patric Clauss von «Blendwerk» bauen in Oberwil fantastische Requisiten für Film und Theater auf der ganzen Welt.

Der Mann sieht entspannt aus, so, als hätte er sich gerade erst schlafen gelegt. Den Kopf leicht nach hinten gebeugt, Mund geschlossen, die kurzen Bartstoppeln ragen nach oben. Wäre da nur nicht der hintere Teil seines Kopfes. Der ist nämlich alles andere als friedlich: Die Schädeldecke des Mannes ist zersprungen und zerborstene Hautlappen geben den Blick frei auf dunkelrote Überbleibsel seines Hirns.

«Ziemlich makaber, oder?» George Steiner und Patric Clauss lachen. Die beiden haben schon Schlimmeres gesehen. Und waren dafür auch stets selbst verantwortlich: Sie führen die Werkstatt «Blendwerk», eine Wunderkammer für Requisiten, Bühnenbilder, Körperdummies und Skulpturen, die in die ganze Welt vertrieben werden.



Leidenschaft fürs Skurrile: Clauss und Steiner in ihrem Atelier in Oberwil.

Leidenschaft fürs Skurrile: Clauss und Steiner in ihrem Atelier in Oberwil. (Bild: Olivier Christe)

Der Mann mit der kaputten Schädeldecke ist dabei längst nicht die einzige Kreation, die im geräumigen «Blendwerk»-Atelier in Oberwil ins Auge springt: In jeder Ecke der Werkstatt gibt es Wundersames zu entdecken: Monsterfiguren, Köpfe in allen Formen und Grössen, glasige Augenpaare, die in einer Vitrine auf ihren Einsatz warten – alles verblüffend echt, jedes Detail minutiös ausgearbeitet. «‹Blendwerk› steht für den schönen Schein, das Künstliche, Faszinierende», meint Steiner. Und ihre Ausstattung beweist: Die beiden Basler werden ihrem Namen mehr als gerecht.

Steiner und Clauss haben sich vor rund 25 Jahren an der Schule für Gestaltung kennengelernt. Nach mehreren gemeinsamen Auftragsarbeiten beschlossen sie, sich zusammenzutun, und bezogen in einem verwunschenen Hinterhof in der Landskronstrasse ein kleines Atelier. «Ein toller Ort», schwärmt Clauss, «obwohl wir jeden Tag erstmal eine halbe Stunde lang einen grossen Holzofen einheizen mussten, bevor wir anfangen konnten.» Heute ist das nicht mehr nötig: Seit letztem Sommer haben Clauss und Steiner ihr Atelier in einer alten Ziegelei in Oberwil. Der Raum sei zwar nicht mehr so charmant wie der letzte, erleichtere ihnen jedoch die Arbeit an empfindlichen Projekten, so Steiner.



Bei den Kreationen der beiden «Blendwerk»-Jungs sitzt jede Falte.

Bei den Kreationen der beiden «Blendwerk»-Jungs sitzt jede Falte. (Bild: Olivier Christe)


Jetzt, wo sie den Raum dazu haben – was wäre denn ihr Traumprojekt? «Etwas für einen Film von Tim Burton», meint Clauss sofort. Die skurrilen Figuren des amerikanischen Regisseurs haben es beiden angetan. Und in Sachen Film-Ausstattung kennt sich «Blendwerk» aus: 2012 fertigten Clauss und Steiner eine Hexenmaske für den amerikanisch-deutschen Film «Hansel and Gretel: Witch Hunters» an. Nur drei Wochen hatten sie Zeit für die aufwendige Kunststoffmaske mit Feder-Applikationen. Doch am Ende gab ihnen der Erfolg recht: Die handgefertigte Maske aus der kleinen Basler Werkstatt war auf Leinwänden auf der ganzen Welt zu sehen.

Konversation

Nächster Artikel