Elf Fakten zum Eiffelturm, die Sie vielleicht nicht gekannt haben

Heute würde Gustave Eiffel 182 Jahre alt, sein bekanntestes Bauwerk feierte dieses Jahr den 125. Geburtstag. Alle kennen es, doch vielleicht nicht alle Fakten drum herum. Wir listen elf davon auf.

Souvenir Nummer 1 für Paris-Reisende: Der Mini-Eiffelturm.

Am 15. Dezember würde Gustave Eiffel 182 Jahre alt, sein bekanntestes Bauwerk feierte dieses Jahr den 125. Geburtstag. Alle kennen es, doch vielleicht nicht alle Fakten drum herum. Wir listen elf davon auf.

Alle kennen den Eiffelturm. Doch kennen Sie auch alle Fakten um das Pariser Wahrzeichen? Wir haben elf rausgepickt und wetten, dass zumindest etwas darunter ist, das Sie noch nicht wussten.

Eins

Der Eiffelturm wurde als Tor zur Weltausstellung 1889 gebaut – in Paris (natürlich). Ein anderer Entwurf für dieses Tor war ein riesenhafter Elefant, durch dessen Beine man das Gelände betreten hätte. Gustave Eiffels Turm wirkte auf die Jury aber irgendwie überzeugender.

Zwei

Ein Elefant aus Fleisch und Blut hat dafür einmal den Eiffelturm betreten, eine Elefantendame, um genau zu sein. Im Juni 1948 war es, da wurde die 85-Jährige vom Direktor des Zirkus Bouglione bis zur Plattform im ersten Stock geführt.

Noch nicht ganz fertig: Der Eiffelturm im Bau. (Bild: Keystone)

Drei

Zwei Jahre und zwei Monate betrug die Aufbauzeit. Nach 20 Jahren hätte der Eiffelturm eigentlich wieder abgebaut werden müssen. Doch die Pariser liebten den Turm inzwischen so heiss, dass sie das zu verhindern wussten.

Vier

324 Meter hoch ist der Turm inklusive Antenne, sein Gewicht beträgt über 10’000 Tonnen. Allein die Farbe, mit der er zuletzt vor fünf Jahren angestrichen wurde, wiegt 60 Tonnen.

Ob man mit einem Pinsel wirklich weit kommt…? (Bild: Keystone)

Fünf

Bevor der Turm angestrichen werden kann (was alle sieben Jahre geschieht), muss der Taubendreck weg, der zentimeterdick gewisse Stellen des Turms bedeckt.

Sechs

Noch mehr Zahlen? Bitte sehr: Der Stahlturm weist eine Fläche von 250’000 Quadratmetern auf, verbaut wurden 18’038 Einzelteile und 2,5 Millionen Nieten. Rund 7 Millionen Menschen besuchen den Turm im Jahr, dafür werden jährlich Eintrittskarten mit einem Gesamtgewicht von über zwei Tonnen gedruckt.

Sieben

Der Eiffelturm hätte auch «La Tour Bönickhausen» heissen können. So hiess nämlich Alexandre Gustave Eiffels Familie vor ihrem Auswandern nach Frankreich. Weil die Franzosen ihre liebe Mühe damit hatten, diesen Namen auszusprechen, taufte sich die Familie kurzerhand um – analog zu ihrem Herkunftsort, der deutschen Eifel.

Acht

Der Eiffelturm ist verheiratet. Am 8. April 2007 ehelichte die Amerikanerin Erika LaBrie den Turm. Die Eheschliessung wurde leider von den Behörden nicht anerkannt, doch Erika LaBrie durfte ihren Namen in Erika La tour Eiffel ändern. Sie ist Mitbegründerin des Netzwerks OS Internationale, das sich für Objektsexuelle einsetzt.

Neun

Zuoberst im Turm hatte sich Architekt Gustave Eiffel ein gemütliches Zimmer eingerichtet – man kann heute noch einen Blick reinwerfen. Dort soll Gerüchten zufolge Jahre später sein Enkel gezeugt worden sein…

Zehn

Guy de Maupassant, berühmter französischer Schriftsteller, war einer der schärfsten Kritiker des Eiffelturms – er fand ihn potthässlich. Deshalb spies er jeden Tag im Restaurant im ersten Stock – so musste er ihn wenigstens nicht ansehen.

Elf

Chinesinnen, der Schönheitschirurgie bekanntlich nicht abgeneigt, haben einen neuen Trend lanciert: die Eiffelturm-Nase. Sanft gebogen wie der Turm, soll die neue Nase dabei helfen, einen Job zu kriegen. Die neue Nase soll nicht nur auf dem Bewerbungsfoto eine gute Falle machen. Sie wird auch gleich auf dem Lebenslauf vermerkt, als besonderes Plus sozusagen.

Konversation

  1. Auch erstaunlich:

    Wäre der Eiffelturm nur 1 Meter hoch (aber genau gleich gebaut), dann würde er lächerliche 300 Gramm wiegen.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Ohne Maurice Koechlin gäbe es diesen Eiffelturm nicht. Danke für den spannenden Beitrag. Ich war 2008 ganz zuoberst im Turm, und habe einen Blick in das gemütliche Zimmer geworfen. Da sitzen die zwei Gründerväter des Turms auf Sesseln als Wachsfiguren-Puppen: Gustave Eiffel und Maurice Koechlin. Wenig bekannt ist, dass die Firma Eiffel und damit Koechlin an der Freiheitsstatue des Bildhauers Frédéric-Auguste Bartholdi beteiligt war: die tragende Unterkonstruktion wurde von Koechlin entworfen (1881–1886).
    Das wichtigste Projekt jedoch sollte der Eiffelturm werden, dessen Konstruktionsidee und statische Berechnungen von Koechlin stammten, die aber Eiffel als eigenen Beitrag zur Weltausstellung von 1889 zum 100-jährigen Jubiläum der französischen Revolution präsentierte. Ohne Koechlin gäbe es diesen Eiffelturm nicht. Da dürfen wir Schweizer doch stolz sein.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. …ich hab mal gegoogelt (also keine Garantie auf Richtigkeit), und wenn ich die Resultate richtig interpretiere, so sind es 704 Stufen bis zum zweiten Stock und 1710 bis zuoberst. Wobei die Öffentlichkeit nur bis zum zweiten Stock gehen darf und ich nicht weiss, in wievielen Pfeilern es Treppen hat – falls jemand mulitplizieren möchte 🙂

      Herzlicher Gruss,
      Karen N. Gerig

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel