Peter Bläuer will seine Kunstmesse «Liste» in neue Hände legen

Die Kunstmesse «Liste» sucht eine neue Direktorin. Peter Bläuer, Gründer und langjähriger Kopf der Messe für junge Galerien und Künstler, zieht sich nach 23 Jahren von der operativen Ebene zurück. 

«Liste»-Gründer und -Vater Peter Bläuer will das Zepter nach 23 Jahren abgeben.

Mitte der 1990er-Jahre hatte der Kunsthistoriker Peter Bläuer eine zündende Idee: Er wollte neben der grossen Kunstmesse Art Basel eine Plattform für junge Galerien und junge Künstler schaffen. Er fand Geldgeber, überredete die Mieter des Werkraums Warteck pp, ihre Büros, Werkstätten und Ateliers vorübergehend zu räumen und legte 1996 mit der ersten «Liste», wie er sein Kind nannte, los.

Die grosse Art war damals gar nicht erfreut über die neue Messe. Heute aber pflegt sie eine innige Freundschaft mit der «Liste», die sie als Ergänzung und Sprungbrett in den eigenen Galerienreigen schätzt. Und die Ergänzungsmesse erwies sich als Erfolgsmodell. Internationale Vorzeigegalerien wie David Zwirner (New York) oder neugerriemschneider (Berlin) hatten ihren ersten Basler Auftritt an der «Liste».

Neue Stiftung als Trägerin

Nach 23 Jahren möchte Bläuer das Zepter nach der diesjährigen Ausgabe abgeben. An eine «kurz vor ihrer Gründung stehende gemeinnützige Stiftung», die eine «Kontinuität des erfolgreichen Messekonzepts» garantieren soll, wie die «Liste» mitteilt. Designierter Präsident des Stiftungsrats ist Urs Gloor, Rechtsanwalt und Bankier, Bläuer wird der Messe als Vizepräsident des Stiftungsrats weiterhin zur Verfügung stehen.

Nun braucht es aber noch einen neuen Direktor oder eine neue Direktorin. Die Stelle wird einerseits ausgeschrieben. Auf der anderen Seite macht sich eine sechsköpfige Findungskommission auf die Suche nach einer Person, welche die Messedirektion voraussichtlich im August 2018 übernehmen soll.

Konversation

  1. Gut, haben wir zur Kenntnis genommen. Was bräuchte es aber für einen neuen Typ? Darüber schreiben Sie nichts. Es wäre aber wichtig, den richtigen Kunstweg für Basel weiterzubestimmen, die richtige Fortsetzung des Messekonzepts. Kunst, was ist das? Lassen Sie die Künstler, die jetzt schaffen, ans Wort kommen. Ist es Zufall, dass diese Leute Hilfe beim Psychiater suchen?

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel