Trouvaillen unter Trüffeln an der BScene

Bei einem Festival muss man eine Auswahl treffen. 69 Konzerte von Anna Aaron bis Zøla stellen das Publikum vor die Qual der Wahl. Darum hier ein paar Empfehlungen und Appetitanreger.

Grand Beatbox Battle mit Rahzel

Beim Grand Beatbox Battler, dem Festival im Festival, wird der Mund fuselig gefeiert. Seit zehn Jahren zeigen die Virtuosen der lautbetonten Zungenakrobatik, was ein Körper an Beat, Fiep und sonstigen Geräuschen machen kann. Zum Jubiläum schnalzt und schnaubt mit Rahzel ein Altmeister, bei dem den Teilnehmern aller Beatbox-Battle-Kategorien aus Respekt die Spucke wegbleibt.

Freitag, 21 Uhr,  Samstag, 21.30 Uhr, Volkshaus; Rahzel am Samstag, 23.30 Uhr.

Zappeln statt Staunen mit Ikan Hyu

Gerade noch soliert Mojo in Metalmanier auf dem Gitarrenhals, schon tabt sie Synthie-Noise aus den Saiten und rappt ins Mic. Bandkollegin Fox prescht derweil nicht minder abwechslungsreich durch Beats, Genres und Sounds. Das Erstaunlichste am vergnüglich virtuosen Verwirrspiel der zwei Damen: Sie spielen durchaus eingängige Songs. Denn die Zürcherinnen wollen ihr Publikum zappeln sehen und nicht staunenden Zappa-Jüngern den Krampf aus dem Kiefer kraulen. 

Freitag, 0.45 Uhr, Sud.

Sticheleien der Maskierten mit dem Z!

Diese Comic Core Crew gibt dem Nonsense eine Maske. Einmal gezündet sind Zaperlipopette! die Tischbombe, die verkopfte Kunsti-Hipster zu Partymonstern mutieren lässt und Farbe in Anarchokeller sprenkelt. Ihr musikalischer Countdown zählt über das übliche 1, 2, 3, 4 hinaus. Denn Punk ist für diese Truppe mehr lustvoller Lebens- denn Musikstil. Doch am Ende steckt selbst in subversivem Sauglattismus ein Korn Sinn. Wie ihr Auftritt die BScene aufmischt? Muss man miterleben. 

Samstag, 21.30 Uhr, Parterre One.

Sternen-Schwelgen mit Guy Mandon

Dass der Zuckerguss-Pop des Wahlbaslers Guy Mandon irritiert, liegt nicht am synthetischen Süssstoff aus Keyboards. Sein seltsamer Mittelland-Dialekt will einfach nicht so smooth runterflutschen wie die Säusel-Songs – und doch mausern sie sich zu Ohrwürmern. Wohl genau deshalb. Stilsicher und style-bewusst ist der ehemalige Kopf von Alt F4 und Octanone Musik ja eigentlich schon. Im schicken Apostel-Look wird er seine Jünger finden. Und für Unentschiedene hat er mit Dr. Benis noch ein Ass im Ärmel.

Samstag, 22.15 Uhr, Rossstall Kaserne.

Herzhüpfen mit Min King

Den «Bluemeweg» haben Min King Trippel-Trappel-Trippel tanzend verlassen. Auf Ode an die Kindheit folgt nun das «Immer Wieder»-Album. Ganz gemäss den Jahren dazwischen laden die neuen Songs weniger zum Hüpfen, denn innig Drehen im Schummerschein der Spiegelkugel. Schön kommen die Schweizer Soul-Könige nochmals den Rhein runter. Denn nur am Dialekt hört man, dass die Band nicht vom New Yorker Daptone Records Label stammen, sondern vom Schaffhauser Taptab-Club.

Samstag, 23.45 Uhr, Monkey Bar.

Das vollständige Programm mit allen Bands, Clubs und Partys unter: www.bscene.ch

Konversation

Nächster Artikel