Der «Nordbahnhof» zieht um

Er bleibt dem St. Johann erhalten: Der «Nordbahnhof» verlegt sein Lokal von der Mülhauserstrasse an die Hüningerstrasse. Am Konzept soll sich nichts ändern.

Bald an einem neuen Ort: Der «Nordbahnhof» zieht zum Vogesenplatz.

(Bild: Basile Bornand)

Er bleibt dem St. Johann erhalten: Der «Nordbahnhof» verlegt sein Lokal von der Mülhauserstrasse an die Hüningerstrasse. Am Konzept soll sich nichts ändern.

Der «Nordbahnhof» im hinteren St. Johann ist kein gewöhnliches Thai-Restaurant. Er ist urchig und verströmt den Charme einer typischen Quartierbeiz. Auf den ersten Blick vermag er so gar nicht zum exotischen Essen zu passen. Doch das kommt an: Der «Nordbahnhof» ist immer gut gefüllt.

Nun läuft der Mietvertrag mit dem Eigentümer aus, verlängern wollten ihn die Betreiber nicht: Nach knapp fünf Jahren an der Mülhauserstrasse 123 wird gezügelt. Und zwar ideal für die vielen Stammkunden: nicht besonders weit weg.

Konzept bleibt

Die Räumlichkeiten der ehemaligen Osteria «Mamma Lucia» an der Ecke Hüninger-/Vogesenstrasse standen zur Miete frei. Es sei alles ganz schnell gegangen, sagt Gregory Staeuble vom Geschwister-Trio, welches den «Nordbahnhof» gemeinsam betreibt. Im Idealfall eröffnen die drei eine Woche nach der grossen «Ustrinkete» bereits am 26. November wieder am neuen Ort. Spätestens aber am 1. Dezember werden die Santihansler wieder traditionell thailändisch bekocht.

Den urchig-exotischen Kontrast will man beibehalten. «Das Konzept bleibt dasselbe, nur der Standort ändert sich», sagt Staeuble. Das neue Lokal sei zwar etwas grösser, durch die getäferten Wände und das Interieur aber genauso urchig und gemütlich wie das alte.

Gross investieren wollen die Betreiber nicht: «Wir nehmen den Ort so, wie er ist.» Und auch die Karte bleibt, wie sie ist: lecker und authentisch.

Konversation

Nächster Artikel