«Der Stau kommt auch ohne Tram zustande»

Thomas Ruff ist der erste, der das Tram 8 auf deutschen Gleisen testen durfte. Im Gespräch erzählt der BVB-Betriebsleiter Tram, wo es noch hakt.

Betriebsleiter Thomas Ruff (l.) und Vertreter der Basler Verkehrsbetriebe (BVB) posieren für Fotografen.

(Bild: Hannes Lauber, Badische Zeitung)

Thomas Ruff ist der erste, der das Tram 8 auf deutschen Gleisen testen durfte. Im Gespräch erzählt der Betriebsleiter Tram von der BVB, wo es noch hakt.

Der Countdown läuft. Bald endet das Tram 8 nicht mehr in Kleinhüningen, sondern am Bahnhof von Weil am Rhein (D). Am 14. Dezember soll der Betrieb offiziell starten. Nach fast sechs Jahren Bauzeit fährt dann erstmals wieder ein Tram aus Basel über die deutsche Landesgrenze.

Der erste Spatenstich auf Schweizer Seite erfolgte 2008. Der Schweizer und der deutsche Streckenabschnitt der Tramlinie 8 wurden unabhängig voneinander gebaut, aber millimetergenau auf die Landesgrenze zu. Dort wurde die letzte Lücke im Mai 2013 verschweisst.

Den Tramgleisen stand auch das alte Zollgebäude im Weg, das durch einen Neubau ersetzt werden musste. Was nicht ganz einfach gewesen ist, da es je zur Hälfte auf Schweizer und deutschem Gebiet steht und somit zweierlei Gesetzen und Bauvorschriften genügen muss.

Nicht nur das ist mittlerweile erfolgreich abgeschlossen. Auch die neu errichtete Trambrücke hoch über den deutschen Bahngleisen ist trotz zahlreicher Hindernisse so gut wie fertig, so dass vor zwei Wochen die ersten Trams zu Probefahrten starten konnten. Wir haben uns mit dem BVB-Betriebsleiter Thomas Ruff getroffen, der diese Fahrten durchgeführt hat. 

Wie liefen die ersten Fahrten auf den 1,6 Kilometer Tramschienen in Weil am Rhein?

Mittlerweile haben wir sowohl das Combino– als auch das nagelneue Flexity-Tram getestet. Nur diese beiden dürfen auf der Neubaustrecke fahren, da bei neu gebauten Strecken vorgeschrieben ist, dass alles behindertengerecht sein muss. Dazu braucht es Niederflurtrams. Sogar mit dem Schneeräum- und dem Putztram waren wir schon in Weil. Nach zwei Wochen Probefahrt wissen wir jetzt, wo wir noch optimieren können.

Wo harzt es denn noch?

An manchen Stellen muss die Vorrangschaltung fürs Tram noch verbessert werden. Aber das ist normal. Die wird von einem Ingenieurbüro berechnet. Vor Ort läuft dann nicht alles immer so, wie der Ingenieur es sich am Schreibtisch vorgestellt hat. Es ist für die Autofahrer ausgesprochen ärgerlich, wenn die Ampel auf Rot schaltet, lange bevor ich mit dem Tram um die Ecke komme. Solche Details passen wir jetzt an.

Thomas Ruff (63) begleitet das Projekt Tram 8 nach Weil am Rhein seit 2007 als verantwortlicher Betriebsleiter auf deutscher Seite. Von 1980 bis 2010 war er für die Freiburger Verkehrs AG tätig, davon fast 27 Jahre als Betriebsleiter.

Gerade samstags bricht vor dem Grenzübergang in Friedlingen regelmässig der Verkehr zusammen.

Sie sagen es – die Verkehrsprobleme sind da teilweise gross. Kein Wunder, immerhin werden dort im Mehrwertsteuer-Häuschen pro Jahr eine Million grüne Zettel abgestempelt. Wir standen mit dem Tram schon mehrmals mitten im Stau und dachten zuerst, das Chaos läge an uns. Darum haben wir die Fahrten eine Zeit lang eingestellt und nur beobachtet. Und siehe da: Der Stau kam auch ganz ohne Tram zustande. Wir waren gar nicht schuld.

Wenn das Tram nicht schuld ist, wenn der Verkehr im neuen Kreisverkehr in Weil kollabiert, woran liegt es dann?

Ganz klar an der Unvernunft der Autofahrer. Ich habe mehrfach beobachtet, dass jemand mitten auf der Strasse hält, um seinen Beifahrer mit den grünen Zetteln aussteigen zu lassen. Ist der Beifahrer noch etwas schwerfällig, kann das zu ziemlichen Behinderungen führen. Erst anschliessend wird dann ein Parkplatz gesucht oder gar auf der anderen Seite nochmals mitten auf der Fahrbahn gehalten, um den Beifahrer wieder einsteigen zu lassen. So wie die Parkplätze derzeit markiert sind, blockiert das ständige Ein- und Ausparken unweigerlich die Fahrspur.

Das kann wohl kaum so bleiben.

Wir hatten diese Woche eine Besichtigung vor Ort mit zahlreichen Fachleuten, in der erste Massnahmen beschlossen wurden. Dazu gehört, dass vor dem Mehrwertsteuer-Häuschen neue Markierungen angebracht werden. Die Strasse ist dort breit genug für zwei Fahrspuren. Momentan ist keine Markierung eingezeichnet. Nun soll so markiert werden, dass eine Spur direkt zur Zollabfertigung führt und die andere zu den Parkplätzen für die Mehrwertsteuer-Abfertigung.

Kann man den Tram-Fahrplan nicht an die stauträchtigen Stosszeiten anpassen?

Das würden wir ja gern. Allerdings ist das Verkehrsverhalten vor dem Zoll völlig unberechenbar. Ich habe jetzt so viele Kilometer auf der Strecke zurückgelegt, dass ich eines sicher sagen kann: Es ist keine Regel erkennbar. Die Häufungen treten zu den unterschiedlichsten Zeiten urplötzlich auf – und lösen sich dann wieder auf. Es ist seltsam. Darauf kann man nicht mit dem Fahrplan reagieren.

«Das Verkehrsverhalten vor dem Zoll ist völlig unberechenbar.»

Droht das 8er-Tram künftig den streng auf 7,5 Minuten getakteten Basler Fahrplan durcheinander zu bringen?

Noch sind wir mitten in der Erprobungsphase. Ich denke, wir kriegen das in den Griff. Es wird ja nur jedes zweite Tram nach Weil am Rhein fahren. Und für den Fall starker Verspätungen werden wir vorsorglich ein Tram in Reserve halten. Jetzt schauen wir erst einmal, was die Massnahmen bringen.

Wie geht es für das Tram 8 weiter?

Vor einer Woche haben wir die Genehmigung der deutschen Aufsichtsbehörden zur vorläufigen Betriebsaufnahme bekommen. Bis dahin war ich der Einzige, der Trams auf den Weiler Gleisen fahren durfte. Jetzt können wir mit den Fahrschulfahrten beginnen.

Konversation

  1. Vielleicht ein komplexer Kunstbau, aber sicher Stau-entflechtend wäre eine Brücke vom zweiten Stock des Marktkauf-Parkhauses direkt auf die Hafenquerungsbrücke in Kleinhüningen. In derm Parkgeschoss könnte eine extra Zollabfertigungsstelle eingerichtet und zu Stosszeiten auch betrieben werden. Dann wären die „Marktkäufler“ vom Kreisel weg und unten wäre es wesentlich ruhiger.
    Das Chaos ist doch wohl zur Hauptsache durch den boomenden Marktkauf bedingt, oder?

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Wer einmal im Stau von Weil am Rhein nach Friedlingen zur Schweizer Grenze gestanden ist,weiss die Sache mit dem Tram kann dort nicht funktionieren und die Leute, die gerne diese Tram benützen möchten, werden frustriert sein! Der Stau dort ist einfach zu gigantisch und man hätte die Tramführung dort anderst planen müssen, eher wie eine Schwebebahn! Nun kann man sagen, nach der fast Fertigstellung, die Planer waren wohl kaum vor Ort od. man macht alle Augen zu und durch.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Vielleicht sollte man das Problem ja viel eher an der wurzel zu packen versuchen und dies besteht in der Mehrwertssteuerzettelstempelei Schweizer Einkaufstouristen direkt am Zoll um nur ja, ja, ja, alle anderen (Deutschen) die damit NullkomaNichts zu tun haben, aufzuhalten ! Warum lassen sich diese Mehrwertssteuerzettel nicht mit in die Schweiz nehmen und von dort einer Schweizerisch/Deutschen Clearingstelle zuführen welche den Schweizern das zuvielbezahlte erstattet? So was könnte im letzten Kabuff „gehandlet“ werden anstatt ums Verrecken am Friedlinger Straßenzoll !

      Danke Empfehlen (0 )
  3. Ich habe von Anfang an nicht verstanden, dass das Tram in Friedlingen in Richtung Weil ein eigenes Trassee erhält, in Richtung Basel aber auf der rechten Strassenseite geführt wird, also genau so, dass es garantiert jeden Samstag im Stau steht. Hoffentlich sehe ich das zu pessimistisch.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel