Elsässerrheinweg: Die Suche nach dem «Gefahrenpotenzial», Teil zwei

Auf dem Elsässerrheinweg komme es zu «gefährlichen Situationen» zwischen Velofahrern und Spaziergängern, sorgt sich LDP-Grossrat Heiner Vischer. Stimmt nicht, sagten wir von der TagesWoche. Stimmt doch, sagten Leser. Also nahmen wir das «Gefahrenpotenzial» ein zweites Mal unter die Lupe.

Am Elsässerrheinweg, sonntags bei schönstem Wetter um Viertel vor Zwei.

Auf dem Elsässerrheinweg komme es zu «gefährlichen Situationen» zwischen Velofahrern und Spaziergängern, sorgt sich LDP-Grossrat Heiner Vischer. Stimmt nicht, sagten wir von der TagesWoche. Stimmt doch, sagten Leser. Also nahmen wir das «Gefahrenpotenzial» ein zweites Mal unter die Lupe.

Zuerst eine Entschuldigung: Wir haben es versäumt, die «Auch-das-noch»-Glosse über die «Gefahrenpotenziale» am Elsässerrheinweg mit der üblichen Erklärung zu versehen:

Auch das noch – die TagesWoche-Rubrik fürs Schöne, Schräge und Fiese. Immer mit einem 😉 zu verstehen.

Das mag der Grund sein, warum unser Beitrag über den Kummer, den die Konflikte zwischen Velofahrern und Fussgängern bei LDP-Grossrat Heiner Vischer auslösen, einige erzürnte Leserkommentare proviziert hat. Also können wir auf die Bemerkung: «Sie Besserwisser, Sie ziehen wieder einmal Ihren politischen Gegner ins Lächerliche», getrost antworten: Jawohl tue ich, das ist der eigentliche Sinn dieser Kolumne.

Eine Glosse soll aber selbstverständlich nicht Gefäss für die Verbreitung von Fake-News sein. Also haben wir den Einwand eines anderen Lesers: «Am Samstag um 16.00 Uhr ist dort niemand unterwegs, versuchen Sie es doch einmal am Sonntag», ernst genommen und sind noch einmal hingefahren. Am Sonntag, 18. Juni, 13.45 Uhr bei schönem Wetter und nicht allzu heissen Temperaturen. Also bei bestem Velofahr-Wetter. 

Das Resultat sieht man oben im Video. 

Haben Sie keine Ahnung, worüber ich hier debattiere? Dann lesen Sie Teil eins dieser Kolumne: «Wo ist denn das ‹Gefahrenpotenzial› am Elsässerrheinweg?
_

Auch das noch – die TagesWoche-Rubrik fürs Schöne, Schräge und Fiese. Immer mit einem 😉 zu verstehen.

Konversation

  1. Herrlich. Rundherum könnte die Welt untergehen und wir würden uns immer noch irgendwelche Possen leisten und darüber debattieren ob es an einem schönen Sommertag auf ein paar hundert Metern glattem Teer zu viele Leute hat (maximale Bodenbelastung 5kN/m2).

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Ich war mal dort an einem Sonntagnachmittag mit der Familie. Vor allem in Frankreich war wegen den Fussgängern fast kein Durchkommen. Ihr Filmchen wurde bestimmt an einem Morgen aufgenommen. Wenn aber die meisten Leute unterwegs sind, beispielsweise bei schönem Wetter, sieht es dort ganz anders aus. Wobei, ich muss schon sagen, der Elsässerrheinweg ist ein Bijou. Mit Sicherheit wurde schon dümmer Geld verlocht.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    1. @Mind me: Teil 3 könnte so heissen „Elsässerrheinweg: fast kein Durchkommen mehr. Die Community der TagesWoche gibt sich ein Stelldichein bei Mondschein, Teil 3“.

      (Tagsüber geht nicht, da wirst du gegrillt).

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
    2. Wenn die Sonne runterbretscht wie am letzten Sonntag, dann sind die Menschen in der Badi oder im Wald. Vielleicht ein paar „Asphaltcowboys“, die sich auf diese schattenlose Promenade verirren.
      Es gibt im Netz Bilder, die tagsüber durchaus regen Verkehr (Fussgänger, Velo) zeigen. Wollte Bilder hochladen, doch bei der TaWo geht das nicht so wie bei WATSON ;-)…..

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Ich bin letzten Samstag nachmittags auch extra den Weg abgefahren, erst runter bis zur Dreiländerbrücke und drüber weg, dann wieder zurück und hoch nach Basel. Ich war fast alleine auf dem Weg, bei schönstem Wetter. Und ich war beeindruckt! Wunderschön angelegt, viele Bänke, Wasserspender… Einfach toll… Nur die Videoüberwachung alle 10 m hat mich etwas irritiert.
    Viel anstrengender war es auf der Dreiländerbücke. Dort war teils fast kein durchkommen mit dem Velo und sogar eine französische Vespa fuhr mit einem Sauzahn hupend über die Brücke.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel