Gefahrguttransporte: Drei von fünf sind mangelhaft

Gefährliche Chemikalien dürfen nur unter speziellen Sicherheitsvorkehrungen auf der Strasse transportiert werden. Die Branche foutiert sich aber um die Vorschriften. Nun fordert Basel-Stadt, Sünder konsequent zu melden.

Gefährliche Chemikalien dürfen nur unter speziellen Sicherheitsvorkehrungen auf der Strasse transportiert werden. Kontrollen zeigen aber, dass sich die Branche um die Vorschriften foutiert. Nun fordert der Kanton Basel-Stadt, Sünder konsequent der Behörde des Standortkantons zu melden.

Ruhezeiten, Fahrzeugzustand, Ladungspapiere: Diese Aspekte des Strassenverkehrsrechts kontrollieren die Kantonspolizeien in der Regel, wenn sie stichprobenweise den Schwerverkehr stoppen und unter die Lupe nehmen. Doch punktuell geht die Überprüfung weiter. Denn bei vier Prozent der Camions handelt es sich um Gefahrguttransporte, die mit orangen Warnschildern markiert sind. Während in den meisten Kantonen die Kantonspolizei diese vertieften Kontrollen allein durchführt, arbeiten die Polizeieinheiten im Kanton Basel-Stadt seit 2002 eng mit dem Kantonalen Labor zusammen. Das fördert den fachlichen Austausch und verbessert die Qualität der Kontrolltätigkeit.

Die Zahlen der letzten fünf Jahre zeigen, wie wertvoll dieser Support ist: Zwischen 41 und 51 Prozent der kontrollierten Gefahrgutlastwagen wurden beanstandet. 2014 nun konstatierte das Kantonale Labor einen Negativrekord von 57 Prozent; 31 der 54 überprüften Gefahrguttransporte entsprachen zum Teil in mehreren Punkten nicht den gesetzlichen Vorgaben (den Bericht finden Sie auf der Artikel-Rückseite). Nicht alle Verstösse seien dramatisch, räumt Yves Parrat, Leiter Chemikalien und Gefahrguttransporte am baselstädtischen Kantonslabor, ein: «Fehlt etwa bei der vorgeschriebenen Ausrüstung des Fahrers ein Augenspülmittel, ist im Fall einer Havarie nur der Fahrer und nicht die Bevölkerung betroffen.»

Jeder fünfte Transport ist hoch gefährlich

Dramatischer als solche Kleinigkeiten sind schlampig aufgeklebte Gefahrenzettel, falsch angebrachte orange Inhaltstafeln bei Tankcontainern und vor allem die oft unzureichend gesicherte Ladung. Erstaunlich: Die Beanstandung von zehn Fahrzeugen, also einem Fünftel der kontrollierten Transporte, entfiel auf die Gefahrenkategorie I. Diese steht für eine «hohe Gefahr schwerer Verletzungen oder einer erheblichen Schädigung der Umwelt». In der Folge musste die nötige Verbesserung direkt am Kontrollort erfolgen, beispielsweise indem die Ladung gekennzeichnet oder gesichert wurde.

Bis Benzin, Sonderabfälle oder andere Chemikalien am Zielort ankommen, sind bis zu fünf verschiedene Unternehmen involviert.

Die anhaltend hohe und tendenziell steigende Anzahl der Beanstandungen führt Parrat auf mehrere Ursachen zurück. Einerseits herrsche in der Transportbranche ein scharfer Wettbewerb, was zu Zeitdruck und damit Nachlässigkeit etwa beim Sichern der Ladung führe. «Zweitens werden Sicherheit und Ausbildung in der Branche zu wenig Rechnung getragen», stellt Parrat fest. Und drittens fehle ein Verantwortungsbewusstsein für den Transportweg als Ganzes. Denn bis Benzin, Sonderabfälle oder andere Chemikalien am Zielort ankommen, sind bis zu fünf verschiedene Unternehmen involviert.

So wird beispielsweise eine Chemikalie in Fernost zubereitet, per Container auf einem Hochseefrachter nach Rotterdam transportiert, dann auf ein Rheinschiff umgeladen und ab Basler Rheinhafen per Lastwagen zum Grosshändler gebracht, der den Inhalt konfektioniert und in Lieferwagen an seine Endkunden ausfahren lässt. «Die Vielzahl der Schnittstellen zwischen Versender, Entlader, Zwischenlager, Beförderer, Entlader und Empfänger führt dazu, dass zu wenig Sorgfalt darauf gelegt wird, die Transportkette als Ganzes zu überwachen», bilanziert Parrat.

Schlendrian kein Basler Phänomen

Ist Basel-Stadt ein Ausreisser? Das ist unwahrscheinlich, denn anders als etwa bei der Kontrolle der Lebensmittelsicherheit, wo die Behörden bevorzugt zweifelhafte Gastronomen unter die Lupe nehmen, erfolgt die Stichprobenauswahl bei den Gefahrguttransporten nach dem Zufallsprinzip. Dennoch liegt der Anteil der Beanstandungen im Schweizer Durchschnitt nur etwa halb so hoch wie in Basel-Stadt. Laut der letzten verfügbaren Statistik des Bundesamts für Strassen (Astra) wurden 2013 in der gesamten Schweiz 1392 Fahrzeuge kontrolliert. 318 von ihnen wurden beanstandet, wobei dieser Anteil bei inländischen und EU-Fahrzeugen jeweils bei etwas über 22 Prozent lag.

Warum ist die Beanstandungsquote im Schweizer Mittel bloss halb so hoch wie die langjährigen Erfahrungen in Basel-Stadt? Yves Parrat vom Kantonalen Laboratorium Basel-Stadt nennt zwei Möglichkeiten: Einerseits erlaube der Austausch zwischen Polizei und Gefahrgutfachstelle eine vertiefte Prüfung der Fahrzeuge nach dem Vieraugenprinzip. Zudem sei Basel eine Stadt mit vielen Umschlagplätzen, die zusätzliche Schnittstellen in der Transportkette darstellen.

Nachkontrolle statt bloss Busse

Ob fast 60 Prozent Beanstandungen oder «bloss» gut 20 Prozent, für Yves Parrat ist die heutige Situation unhaltbar. Er skizziert zwei Wege, um die Sicherheit der Chemietransporte auf der Strasse schweizweit zu verbessern: Erstens müsse der Vollzug jener Verordnung verschärft werden, die vorschreibt, dass Betriebe mit Gefahrgut einen Gefahrenbeauftragten beschäftigen müssen. «In der Vergangenheit begnügten wir uns damit zu kontrollieren, ob die Dokumentation vorhanden ist und die Abläufe protokolliert werden. Seit Ende 2013 kontrollieren wir stichprobenweise, wie die effektive Umsetzung in der Praxis erfolgt.»

Diese Änderung der Kontrollen zeigt überraschende Resultate: In sechs von neun kontrollierten Betrieben im Kanton Basel-Stadt verlangte das Amt Verbesserungsmassnahmen. Und zweitens müsse in Zukunft der gegenseitige Austausch über fehlbare Gefahrguttransporteure zwischen den kantonalen Behörden mit Hilfe des Astras verbessert werden. Parrat: «Nur so kann die zuständige kantonale Behörde auf fehlbare Betriebe zugreifen und sicherstellen, dass sich der fahrlässige Umgang verbessert.» Ansonsten bezahle der Lastwagenfahrer einfach die Busse und der Schlendrian gehe weiter.

Europaweit ein Problem

Die Schweiz stelle mit ihrer Gesetzgebung für Gefahrguttransporte keine Insel dar, betont Parrat: «Die Bestimmungen für den Transport von gefährlichen Produkten sind in der Europäischen Union weitgehend harmonisiert und in einem Europäischen Abkommmen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Strasse (ADR) geregelt.»

Eine EU-weite Statistik zeigt zwar, dass bloss 12,1 Prozent der kontrollierten Gefahrguttransporte nicht vorschriftsgemäss unterwegs waren. Allerdings weisen ausgerechnet Staaten mit notorisch schlampigem Vollzug der Umweltgesetze eine Beanstandungsquote von bloss einem (Bulgarien) oder 4,8 (Ungarn) Prozent auf. Näher an der Wirklichkeit dürfte etwa die Zahl von Deutschland sein, hier wurden bei 27 Prozent der Transporte die Vorschriften nicht eingehalten, die Hälfte dieser Lastwagen betrafen die Gefahrenkategorie I. Parrat: «Das Problem müsste nicht nur in der Schweiz, sondern auch auf europäischer Ebene angepackt werden. Damit könnten wir verhindern, dass durch nachlässige Gefahrguttransporte unnötige Risiken für die hiesige Bevölkerung und Umwelt importiert werden.»

Der Nutzfahrzeugverband findet: «Nicht überbewerten»
«Die Gefahrgutvorschriften sind sehr komplex», kommentiert Peter Hari, Bereichleiter Gefahrgut und Sicherheit beim Schweizerischen Nutzfahrzeugverband Astag, die Auswertung des Astras. Da könne es schnell mal passieren, dass eine Kleinigkeit fehle, sei es ein nicht ganz korrekt ausgefülltes Beförderungspapier – weil der Absender das Produkt nicht hundertprozentig korrekt deklariert hat – oder weil von zwei vorgeschriebenen Warnlampen nur eine funktioniere. «Der Anteil von 22 Prozent ist nicht überzubewerten», betont Hari, denn die 318 Beanstandungen beinhalteten gemäss Erfahrungen des Astag mehrheitlich leichte Fälle. Dem widerspricht die Statistik des Astras für das Jahr 2013, wonach 155, also über die Hälfte der Beanstandungen, auf einen Verstoss der gravierendsten Kategorie I entfallen.

Konversation

  1. Fast, fast ist es gelungen, den Ausdruck „Gefahrgut“ konsequent und richtig zu verwenden. Bravo. Trotzdem haben sich ein paar „Gefahrengut“ eingeschlichen – den Ausdruck gibt es in diesem Sinne nicht. Und auch der ggf. die „Gefahrgutbeauftragte“ ist kein resp. keine „Gefahrengutbeauftragte“. Den Ausdruck gibt es in diesem Sinne auch nicht. Das nur nebenbei.

    Dann das Problem der Unterscheidung von „Gefahr“ und „Risiko“ oder genauer gesagt die fehlende Unterscheidung. Die Gefahr bezieht sich auf das Gefahrgut – drum der Name – und sagt z.B. etwas darüber aus, wie giftig eine transportierte Substanz ist. Das Risiko für Beteiligte und Unbeteiligte, einer Gefahr, also z.B. einer giftigen Substanz, ausgesetzt zu sein, ist eine ganz andere Geschichte. Die Bestrebungen der Gefahrgutkontrollen müssen darauf abzielen, das Risiko zu mindern. Sie sind deshalb sinnvoll und zu unterstützen!

    Vom Standpunkt der Risikominderung aus betrachtet hat Peter Hari mit seiner Einschätzung sicher Recht. Es ist wirklich nicht dasselbe, ob eine Ladung schlecht gesichert ist, was ein höheres Risiko darstellt, als wenn dieselbe Ladung vorbildlich gesichert ist, aber auf einem der Gebinde zwei Gefahrzettel versehentlich einander partiell überlappend aufgeklebt sind – ein „Vergehen“ notabene, das zwar gebüsst… aber sicher nicht als erhöhtes Risiko eingestuft werden kann, egal welcher Kategorie das Gefahrgut zugeordnet wird.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Dankbar für die Begriffsklärung kann ich nur anfügen, dass es der Laie ja auch nicht leicht hat:
      Das Gefahrene ist schliesslich gefahrenes, gefahrvolles Gut, und wenn es nicht gefahren würde, wäre es wohl weniger gefahrvoll, dieses gefahrenwerdende Gefahrgut…

      Das gute Gut möge immer gut ankommen.

      Danke Empfehlen (0 )
  2. Interessanter Beitrag – nur wird öfters vergessen oder verdrängt, dass praktisch täglich fahrende Zeit-Bomben mitten durch Basel fahren und dies auf der Bahnstrecke nach Frankreich. Da wird Leichtbenzin, diffizile Gase und hochgiftige Chemikalien per Eisenbahn transportiert und verschoben. Wehe wenn da mal was passiert und das mitten in Basel. Eine Grosskatastrophe ist vorprogrammiert.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. @Leimentaler: das stimmt so nicht ganz. Das entsprechende Regelwerk in der Schweiz ist das ADR/RID und das gilt auch für den Gefahrguttransport auf der Schiene. Schifffahrt und Luftfracht kennen dann wiederum eigene Regelwerke.

      Was das Risiko anbelangt, da haben Sie recht. Allerdings unterliegt auch der Gefahrguttransport auf der Schiene sog. Risikoanalysen. Kesselwagen mit leichtentzündlichem Gefahrgut werden z.B. nicht neben einem vollen „Joggeli“ vorbeigeführt.

      Der Ansprechpartner beim Kanton ist im Artikel genannt. Sie können bestimmt bei ihm nachfragen, wie das genau mit der Risikoabschätzung vor sich geht.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Nun ja B Esser Wysser, da könnten ihnen Kollegen von der Chemiewehr Muttenz/Schweizerhalle einige nicht sehr schöne Müsterchen erzählen, was sie schon alles erlebt haben bei diversen Havarien auch auf dem Schienennetz in und um Basel. Und leider werden bei den Bahnwagen betreffs Verkehrssicherheit am Zoll nur Stichproben gemacht, da schleichen sich öfters nicht „vertrauenserweckende“ Tankwagen in den Transport, meistens aus dem Osten. Z.B. wurden die grossen Tankdeckeln an den Tankwagen statt mit 8 nur mit 2 Schrauben angeliefert, Tankinhalt hochgiftige Chemikalien und das sind keine Einzelfälle.

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel