«Hafechäs» ersetzt die Tour Vagabonde im Holzpark

Die beliebte Tour Vagabonde auf dem Holzpark-Areal im Klybeck-Hafen bleibt diesen Winter weg. An ihrer Stelle servieren die Zwischennutzer ihr Fondue nun in einem leicht exzentrisch gekrümmten Wintergarten, der ursprünglich als Areal-Büro dienen sollte.

Der exzentrische Wintergarten des Basler Architekten Kurt Schuwey erinnert an eine Ziehharmonika. Er wurde als Arealbüro gebaut, ...

(Bild: Stefan Kurt Scherer)

Die beliebte Tour Vagabonde auf dem Holzpark-Areal im Klybeck-Hafen bleibt diesen Winter weg. An ihrer Stelle servieren die Zwischennutzer ihr Fondue nun in einem leicht exzentrisch gekrümmten Wintergarten, der ursprünglich als Areal-Büro dienen sollte.

Es war ein weiteres Kapitel im ewigen Zwist um das Zwischennutzungsprojekt Holzpark auf dem Klybeck-Hafenareal: Der beliebte Fondueschuppen Tour Vagabonde macht diesen Winter nicht am Rheinufer fest. Shift Mode hatte entschieden, die Veranstaltungen für eine breite Öffentlichkeit in den Wintermonaten einzustellen, wie der Verein mitteilte.

Als Grund nannte er die andauernden Streitigkeiten mit der Wohnbaugenossenschaft Klybeck, was diese aber empört von sich wies. Man wehre sich gegen die geplanten grossen Holzhallen und nicht gegen kleinere Zwischennutzungsbauten.

Jetzt teilt der Verein mit, dass man diesen Winter trotzdem nicht auf ein Fondue (oder andere Speisen) in einer aussergewöhnlichen Atmosphäre verzichten muss. Wie Katja Reichenstein auf Anfrage sagt, habe man sich spontan entschlossen, einen Neubau, der eigentlich als Arealbüro geplant war, zum Fondue-Stüübli umzunutzen. Von den Betreibern der Tour Vagabonde konnte die Fondue-Mischung übernommen werden.

Bau aus Recycling-Materialien

Der mit grossen Glasfenstern versehene Holzbau wurde vom Basler Architekten Kurt Schuwey entworfen und erstellt. Er besteht vorwiegend aus Recycling-Materialien. Das Türmchen neigt sich gegen oben zur Seite, so dass es wie eine Ziehharmonika aussieht, die sich langsam zusammenzieht.



... dient nun aber bis April als Fondue-Stüübli auf dem Holzpark-Areal beim Klybeck-Hafen.

… dient nun aber bis April als Fondue-Stüübli auf dem Holzpark-Areal beim Klybeck-Hafen. (Bild: Stefan Kurt Scherer)

Im Innern kann man an alten Tischen und im Licht von alten Lampen nicht nur geschmolzenen Käse oder eben «Hafechäs», wie das Objekt getauft wurde, geniessen. Neben einem wöchentlich wechselnden Risotto gibt es auch Trockenfleisch und diverse Salate. Nur auf Live-Musik muss man diesen Winter verzichten – auf regelmässige Live-Musik, wie Reichenstein sagt. Das Programm in der Tour Vagabonde hatte in der letzten Saison zu Lärmklagen geführt. 

Der Bau bleibt bis April öffentlicher Gastro-Wintergarten. Dann soll langsam wieder der Aussenraum zum Leben erwachen.
_
«Hafechäs» im Holzpark Klybeck. Geöffnet von Mittwoch bis Samstag ab 18.30 Uhr, Sonntag bei schönem Wetter ab 14 Uhr.

Konversation

  1. „Verzicht“ ist übrigens freiwillig und nicht forciert.

    Aber Sprachverständnis hat im infantilen „Feierbiest“ natürlich keinen Ursprung (eher im stillen Beobacher der urbanen Obszönitäten).

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel