Letzte Chance: Wen würden Sie heute in den Regierungsrat wählen?

Heute Nacht schliesst unsere Umfrage. Zeigen Sie uns, wen Sie ab Herbst am liebsten in der Basler Regierung sehen würden!

Heute Montagnacht schliesst unsere Umfrage. Zeigen Sie uns, wen Sie ab Herbst am liebsten in der Basler Regierung sehen würden!

Die Regierungsratswahlen vom 23. Oktober versprechen spannend zu werden: Die Linken wollen nicht nur ihre vier Sitze in der Regierung verteidigen, sondern auch den LDP-Sitz angreifen. Die Bürgerlichen wiederum möchten die Mehrheit in der Regierung zurückerobern.

Das Kandidatenfeld für die Regierungsratswahlen lichtet sich. Nach den Grünen und der BastA! hat vergangene Woche auch die SVP ihren Kandidaten für die Basler Regierung nominiert. Zum ersten Mal überhaupt kommt es zu einer bürgerlichen Zusammenarbeit mit der SVP, nachdem die CVP am letzten Mittwoch beschlossen hat, den SVP-Kandidaten zu unterstützen.

In die Exekutive wollen derzeit sechs Männer und drei Frauen.

Auf dem rot-grünen Fünferticket kandidieren:

Eva Herzog (SP, bisher, seit 2005 im Finanzdepartement). Wiederwahl nicht gefährdet.
Christoph Brutschin (SP, bisher, seit 2009 im Departement für Soziales, Wirtschaft und Umwelt). Wiederwahl nicht gefährdet.
Hans-Peter Wessels (SP, bisher, seit 2009 im Bau- und Verkehrsdepartement). Wessels gilt wegen seiner Verkehrspolitik als umstritten.

Elisabeth Ackermann (Grüne, Musiklehrerin, Co-Präsidentin der Grünen Basel-Stadt, Grossratspräsidentin 2015/2016). Ackermann soll Nachfolgerin von Guy Morin werden.
Heidi Mück (BastA!, Geschäftsleiterin einer Frauenorganisation, Co-Präsidentin BastA!). Mück soll den freiwerdenden LDP-Sitz von Christoph Eymann angreifen.

Kandidatur der GLP offen

Bei den Bürgerlichen wollen folgende vier Kandidaten einen Sitz in der Regierung:

Baschi Dürr (FDP, bisher, seit 2013 im Justiz- und Sicherheitsdepartement). Dürr stand zuletzt wegen Polizeieinsätzen in der Kritik.
Lukas Engelberger (CVP, bisher, seit Sommer 2014 Gesundheitsdirektor). Wiederwahl nicht gefährdet.
Conradin Cramer (LDP, Anwalt, Grossratspräsident 2013/2014). Soll Nachfolger von Christoph Eymann werden.
Lorenz Nägelin (SVP, Teamleiter Sanität, Fraktionschef der SVP). Soll dank Schulterschluss zwischen FDP, LDP, CVP und SVP die rot-grüne Mehrheit in der Regierung zu Fall bringen.

Offen lassen die Parteien, wen sie fürs Regierungspräsidium ins Rennen schicken möchten. Unklar ist auch, ob die GLP noch eine Kandidatin oder eine Kandidatin bringt. Die Partei will das am 4. April entscheiden.

Würde heute gewählt: Wen würden Sie in die siebenköpfige Regierung schicken? Wollen Sie lieber eine bürgerliche oder linke Mehrheit in der Exekutive? Und wer soll Guy Morins Nachfolge als Regierungspräsident antreten?

Konversation

    1. Nein, will er sicher nicht. Er zieht nur einen logischen Schluss. In der BaZ könnte man analog schreiben: „Wetten, hier werden 3 Bürgerliche und ein Rechter in der Umfrage gewinnen? Ist hier nicht sehr schwer vorauszusehen.“
      Oder erwarten sie allen ernstes hier oder in der BaZ eine für die Bevölkerung wirklich reprensentative Umfrage?

      Danke Empfehlen (0 )
  1. Vielleicht sollten wir in einer Beiz einen Tisch reservieren, dann könnten wir die Stammtisch Diskussion bei einem Bier weiterführen.
    Spätestens beim etwa 5 Bier wären wir uns einig oder würden uns die Köpfe einschlagen.
    Ob ‚Nägeli‘ oder ‚Mücke‘
    Ob Links oder Rechts
    Ob Rot oder Braun
    Hauptsache farbig

    Danke Empfehlen (0 )
  2. dem @georg zuliebe will ich mich mit 4 linken begnügen, drfür richtig linke.
    gerne möchte ich auch die spannende frage beantworten, ob die glp um den 1. april rum noch ihren kandidaten bekannt gibt: vermutlich ein restauriertes brenneisen.

    der «bürgerliche block» interessiert mich nicht – nennen wir’s «svp-plus».

    vorderhand noch nicht repräsentiert sind damit die prügelknaben&schmierfinken vom braunen und schwarzen block.
    für all die seltsamen kreaturen weit draussen – unterirdisch bis abgehoben – möchte ich meinen sprengkandidaten bekanntgeben:
    eric weber.
    damit auch allerhand mumpitz & klamauk künftig anständig integriert werde, schlage ich vor, ihm ausser in schaltjahren jeweils den 29. februar zur freien gestaltung zu überlassen:

    «bebbigaga»

    so als ehrenstapi und konstitutioneller hofnarr
    (taugt zur not auch für tibetische mondkuchenfester, planeten-ernährungsprogramme o.ä.)

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Wetten, hier werden 5 Linke in der Umfrage gewinnen? Ist hier nicht sehr schwer vorauszusehen. 🙂

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Dachte genau das gleiche:-) Dafür wird in einer entsprechenden Umfrage in der BaZ nur Herr Nägeli gewählt. Vielleicht macht die BzBasel noch eine Umfrage, dann bekommt man wenigstens ein etwas representatives Resultat :-))

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel