1:0 gegen Rapperswil-Jona – dem FC Basel reicht ein Tor zum Einzug in die zweite Cuprunde

In der ersten Runde des Schweizer Cups tut sich der FC Basel lange schwer gegen einen gut organisierten FC Rapperswil-Jona. Den einzigen Treffer der Partie erzielt Jean-Paul Boëtius in der 58. Minute.

(Bild: Keystone)

In der ersten Runde des Schweizer Cups tut sich der FC Basel lange schwer gegen einen gut organisierten FC Rapperswil-Jona. Den einzigen Treffer der Partie erzielt Jean-Paul Boëtius in der 58. Minute.

Sie treten nicht nur an, um Trikots zu tauschen, hatten die Rapperswiler vor der Cup-Partie in Richtung Basel verlauten lassen. Und der Gäste-Trainer Urs Fischer hatte den Ruf gehört, das offenbarte ein Blick aufs Matchblatt vor dem Spiel: Ausser Omar Gaber, Daniel Hoegh und Jean-Paul Boëtius waren dort nur Namen zu lesen, die man zum festen Kreis der Stammspieler zählen kann.

Aber spielentscheidend war dann doch ein Ergänzungsspieler. Jean-Paul Boëtius erzielte den goldenen Treffer, der den Gästen die Führung und schliesslich die Qualifikation für die zweite Cup-Runde bescherte. Ausgerechnet Boëtius, der bis zur 58. Minute nie verbergen konnte, dass es ihm an Spiel- und Wettkampfpraxis mangelt.



Der Basler Jean-Paul Boetius jubelt nach seinem Tor zum 0-1 beim Fussball 1/32-Finalcupspiel FC Rapperswil-Jona gegen den FC Basel in Rapperswil am Sonntag, 14. August 2016. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Gut fürs Selbstvertrauen: Jean-Paul Boetius gelingt in seinem ersten Spiel für den FC Basel nach der Sommerpause der einzige Treffer des Spiels. (Bild: WALTER BIERI)

Der Treffer aber liess sich sehen: ein gut platzierter Schlenzer aus gut 20 Metern ins rechte untere Eck. Gut fürs Selbstvertrauen, sicher. Zwölf Minuten später musste sich der Holländer unter Krämpfen auswechseln lassen.

«Wenn man meint, man müsse gegen einen FC Basel gross mitspielen, liegt man nach 20 Minuten mit zwei Treffern hinten.»
FCRJ-Trainer, Stefan Flühmann

Was die 4’350 Zuschauerinnen und Zuschauer (Stadionrekord) bis zur Basler Führung zu sehen bekamen, war eine mehr als ansprechende Leistung ihres Heimteams. Trainer Stefan Flühmann hatte seinen Mannen einen soliden Matchplan mit auf den Platz gegeben, der vornehmlich darin bestand die Räume eng zu machen und keine Konter zuzulassen.

«Wenn man meint, man müsse gegen einen FC Basel gross mitspielen, liegt man nach 20 Minuten mit zwei Treffern hinten», sagte Flühmann nach dem Spiel. «Wir sind von Anfang an ruhig geblieben und haben auch nach dem Treffer an unserem System festgehalten. Dass wir am Schluss nur knapp verloren haben, ärgert mich ein bisschen, ist ja klar. In erster Linie bin ich aber stolz auf die Leistung meiner Mannschaft.»

Gute Noten für den Heim-Goalie

Basel war von Anfang an bemüht, die Pace hochzuhalten. Vor allem die rechte Seite mit einem sehr engagierten Michael Lang und dem vor ihm agierenden Elyounoussi war ein steter Gefahrenherd. Bis auf eine wirklich gute Chance, kreiert durch einen doppelten Doppelpass zwischen Doumbia und Elyounoussi, blieben die Gäste bis zur Pause aber harmlos.

Das hatte auch mit dem hervorragend aufspielenden Heim-Goalie zu tun. FCRJ-Eigengewächs Diego Yanz liess nie Zweifel aufkommen, wer Herr war in seinem 16er. Sämtliche an Janko oder Doumbia adressierten Flanken pflückte er vorzeitig herunter, zwei knackige Schüsse von Zuffi (43′) und Elyounoussi (54′) parierte er humorlos mit den Fäusten ins Aus.

Yanz stand bis zur Pause direkt vor der «Kurve» der gut 700 mitgereisten Gäste-Fans. Damit diese kühlen Kopf bewahrten, wurden sie von den beflissenen Gastgebern immer wieder mit dem Gartenschlauch besprüht – keine schlechte Idee und eine schöne Geste bei über 30 Grad in der prallen Nachmittagssonne.

Fischer vermisste das zweite Tor

Auch auf dem Spielfeld machte sich die Hitze bemerkbar, Schiedsrichter Schnyder bat zweimal zur Trinkpause. Zeit für Fischer, Korrekturen vorzunehmen und «mehr Präzision und Ruhe im Spiel» einzufordern. Mit Boëtius, Doumbia und Elyounoussi hatte er im Vergleich zum YB-Spiel das komplette offensive Mittelfeld ausgetauscht – was sich insbesondere bei den beiden Sechsern Zuffi und Xhaka bemerkbar machte.

Denn dem Neo-Mittelfeld entwischte hin und wieder ein Rapperswiler, wenn die Absprache nicht stimmte. Xhaka und Zuffi hatten alle Füsse voll zu tun, die so entstandenen Löcher zu stopfen.

Mit insgesamt sechs Änderungen blieb Fischer seinem Rotationsprinzip treu. Basels Trainer konnte nach dem Spiel aber nicht verbergen, dass nicht alle Veränderungen den gewünschten Effekt hatten: «Einige Spieler haben in der einen oder anderen Situation noch Nervosität ausgelöst», sagte Fischer ohne Namen zu nennen, «wir hatten genügend Chancen. Was mir gefehlt hat, war das zweite Tor. Wenn wir das erzielen, nimmt das Spiel eine ganz andere Richtung.»

In Anbetracht des «sehr ambitionierten» Gegners war Fischer aber froh über die geglückte Qualifikation für die zweite Runde und attestierte seinem Team einen «guten Auftritt». Nach 90 Minuten war das Cup-Abenteuer für Rapperswil-Jona Geschichte. Und natürlich wurden die Trikots dann doch noch ausgetauscht.

liveticker

fixtures

table

calendar

Vor dem Spiel empfehlen wir Ihnen folgende Geschichten:

Die Torhüterfrage und der Gegner: Urs Fischer dürfte im Cup zum ersten Mal in dieser Saison grössere Veränderungen in seiner Startelf vornehmen. Eder Balanta reist nicht mit an den Zürichsee und die grösste Frage ist: Wer spielt im Tor? » Die erste grosse Rotationswelle

Der Gegner: Der FC Rapperswil-Jona will in die Challenge League und hat in diesem Sommer Spieler mit addierten 450 Super-League-Einsätzen eingekauft. Gegen den FC Basel rechnet sich Coach Stefan Flühmann dennoch keine grossen Chancen aus. » Rapperswil-Jona: Der Aussenseiter im Schafspelz

Cupspiele in Basel: Die zweite Basler Garde hat attraktive Gegner zugelost erhalten: Die Old Boys spielen am Sonntag gegen die Grasshoppers, die Black Stars am Montag gegen den FC St. Gallen. Dies wird das erste Spiel mit Super-League-Beteiligung auf dem Buschweilerhof. » Die zweite Basler Garde trifft auf zwei Superligisten

Rapperswil ist auch ohne FCB einen Ausflug wert: Elin Fredriksson warf für uns einen Blick in die Rosenstadt. Ein Muss für alle, die bereits in Rapperswil sind und vor dem Spiel noch die Stadt geniessen wollen. » Seeluft schnuppern in der Rosenstadt

Ein Abwesender könnte bald zurückkehren: Das Abenteuer von Alexander Fransson mit der schwedischen Nationalmannschaft in Rio ist zu Ende. Die brasilianischen Gastgeber hingegen ziehen den Kopf aus der Schlinge. » Für Alexander Fransson ist Olympia vorbei

Konversation

Nächster Artikel