Abstieg nach grösstmöglicher Show

Der RTV Basel steigt nach einer 28:30-Niederlage gegen Fortitudo Gossau nach zwei Jahren in der obersten Spielklasse in die Nationalliga B ab. Die offiziell 1200 Zuschauer im Rankhof sahen ein Spiel, dass von Dramatik, Leidenschaft und Kampf geprägt war.

Der Basler Mischa Hofstetter, rechts, troestet seinen Mannschaftskollegen Maurus Basler, links, nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

(Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Der RTV Basel steigt nach einer 28:30-Niederlage gegen Fortitudo Gossau nach zwei Jahren in der obersten Spielklasse in die Nationalliga B ab. Die offiziell 1200 Zuschauer im Rankhof sahen ein Spiel, dass von Dramatik, Leidenschaft und Kampf geprägt war.

Trommeln und Nebelhörner machten die Durchsagen des Speakers kaum wahrnehmbar. Schlachtenbummler, Fans und natürlich die Spieler waren bis in die Haarspitzen motiviert.

Es herrschte eine beeindruckende Kulisse im Rankhof. Eine Kulisse, die diese Halle schon eine ganze Weile nicht mehr erlebt hatte. Und eine, die der Affiche würdig war: der Finalissima zwischen dem RTV Basel und Fortitudo Gossau, die im letzten Spiel der Abstiegsrunde gegen den Gang in die Nationalliga B kämpften.

» Trotz Teufelskerl und Sambakapelle – ein Wahnsinnsabend zum Nachlesen

«Wir sind schlecht gestartet», sagte Trainer Silvio Wernle nach der Partie. Schnell lag der RTV mit 1:5 im Rückstand. In der Anfangsphase wie auch in späteren Momenten unterliefen den Realturnern zu viele technische Fehler, Fehlschüsse – und sie traten in der Abwehr zu passiv auf. Wernles Team steigerte sich aber und kam in der Folge besser ins Spiel. Bis zur Pause kämpften sie sich auf 14:15 an die Ostschweizer heran.



Die Gossauer feiern mit den mitgereisten Fans ihren Sieg nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Am Ende jubeln die andern. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Die zweite Halbzeit wurde dann zum offenen Schlagabtausch. Der RTV glich nach wenigen Sekunden aus, und das Spiel blieb bis zum Schluss auf Messers Schneide, mit dem besseren Ausgang für die Ostschweizer: Sie gewinnen mit 30:28 und bestreiten die Barrage, der RTV steigt in die Nationalliga B ab.

«Wir haben viele Chancen vergeben, auch Chancen, um in Führung zu gehen. Das ist vielleicht ein bisschen sinnbildlich für unsere Saison.» Mehrere Gegenstösse haben die Basler nicht genutzt und zahlreiche Abschlüsse aus guten Positionen misslangen ihnen ebenso.

Erfreulich war jedoch die Leistung von Pascal Stauber. Der reaktivierte Torhüter hielt in einer Phase mehrere Bälle in Folge und war ein wichtiger emotionaler Antreiber dieses Abends.



Die Gossauer Fans jubeln hinter dem Basler Torhueter Pascal Stauber nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Pascal Stauber und sein letzter Auftritt als reaktivierter Handball-Rentner. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Die Leistung und Kampfbereitschaft waren da beim RTV Basel am Mittwochabend. Und nach diesem Showdown waren sich alle einig, dass der Abstieg nicht wegen dieser einen Partie zustande kam.

Vielmehr war die mangelnde Punkteausbeute gegen den direkten Konkurrenten Fortitudo der entscheidende Faktor. Der RTV gewann zwar die letzten zwei Spiele, aber Rückraumspieler Rares Jurca spricht von einer «schwierigen Saison für uns. Wenn du nur jedes fünfte oder sechste Spiele gewinnst, ist das schlecht fürs Selbstvertrauen».



Der Basler Maurus Basler schiesst ein Tor im Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Spiel vor grandioser Kulisse: Maurus Basler schliesst einen Angriff ab. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Konsequenzen des Abstiegs

«Die Konsequenz ist, dass wir nächste Jahr in der Nationalliga B spielen», sagt Präsident Alexander Ebi nach dem Spiel. «Am Schluss der Saison muss halt einer zuunterst stehen.»

Der Abstieg wird wohl einige Veränderungen im Kader zur Folge haben. Der ehemalige rumänische Internationale Jurca konnte nach dem Spiel noch keine Angaben zu seiner persönlichen Zukunft beim RTV machen: «Ich werde mit der Clubleitung und dem Trainerstab beraten, wie es weiter geht.»



Der Basler Dick Hylken verbirgt sein Gesicht nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Die Tränen nur nicht zeigen: Dick Hylken, Schwedischer Abwehrspezialist beim RTV Basel nach dem Abstieg. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Und auch über die Besetzung des Trainerpostens dürfte es Diskussionen geben. Silvio Wernle hatte bereits letzten Sommer seinen Rücktritt als Coach erklärt und wurde nach der Entlassung von Joop Fiege im März aus dem Ruhestand geholt.

Für den RTV Basel ist bis September Pause vom Ligabetrieb. Zeit genug also, um sich auf die neue Saison in der Nationalliga B einzustellen. Und die Zuschauer hoffen, dass die Realturner sie nächste Saison mit ähnlich spektakulären und dramatischen Spielen erfreuen.



Der Basler Rares Jurca verabschiedet sich von den Fans nach dem Spiel der Abstiegsrunde der Handball Nationalliga A Meisterschaft der Swiss Handball League zwischen dem RTV Basel und dem TSV Fortitudo Gossau, in der Sporthalle Rankhof in Basel, am Mittwoch, 26. April 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Auf Wiedersehen in der Nationalliga B: Rares Jurca verabschiedet sich vom Basler Anhang. (Bild: Keystone/GEORGIOS KEFALAS)

Konversation

Nächster Artikel