Am Samstag startet eine Podiumsreihe zu vier Jahrzehnten Basler Fankultur

In der Fussballkulturbar Didi Offensiv am Erasmusplatz geht es diesen Samstag um 19.30 Uhr los: Die erste von vier Veranstaltungen zum Thema Basler Fankultur dreht sich um die 1970er-Jahre. Bis im Dezember arbeitet sich die Reihe bis in die Nullerjahre vor.

Der FC Basel gewinnt den Meistertitel 1970 und wird Fussball-Schweizermeister. Die Basler spielten im letzten Spiel gegen den relegierten FC Wettingen und siegen 5 : 0. Unzaehlige Schlachtenbummler sin d im Freudentaumel als Captain Odermatt den Meisterbecher in Empfang nimmt, aufgenommen am 30. Mai 1970 in Wettingen. (KEYSTONE/Str) === ===

(Bild: Keystone)

In der Fussballkulturbar Didi Offensiv am Erasmusplatz geht es diesen Samstag um 19.30 Uhr los: Die erste von vier Veranstaltungen zum Thema Basler Fankultur dreht sich um die 1970er-Jahre. Bis im Dezember arbeitet sich die Reihe bis in die Nullerjahre vor.

Ein Bier trinken mit den Spielern des FC Basel? Gleich nach dem Spiel? In den 1970er-Jahren ging das noch. Oder? Dieser und anderen Fragen geht die Podiumsreihe nach, die sich ab Samstag mit dem Thema der Basler Fankultur auseinandersetzt.

Um 19.30 Uhr geht es los in der Fussballkulturbar Didi Offensiv am Erasmusplatz. Titel der ersten von vier Veranstaltungen: «Loos wie d’Füürweer», ein Fangesang aus den 1970er-Jahren, in deren Zeichen der Abend steht.

Loos wie d’Füürweer:

Wie die erste Veranstaltung tragen auch die drei folgenden Podien Fangesänge als Titel. «Let’s go Basel, let’s go» behandelt am 8. Oktober im «Saal 12» die 1980er-Jahre, «Nie mehr Nati B» am 11. November wieder im «Didi Offensiv» die 1990er-Jahre und Anfang Dezember (Datum wird kommuniziert) arbeitet sich das Podium «Alli alles gä» durch die Nullerjahre.

Mit der Podiumsreihe wollen die Veranstalter einerseits das Verständnis und den Zusammenhalt zwischen den verschiedenen Fangenerationen fördern. Andererseits gehen alle vier Veranstaltungen, die von Fans des FC Basel aus verschiedenen Generationen organisiert werden, den Fragen nach der Identität als Fan, den Liedern und der Kleidung der verschiedenen Epochen nach.

Die Entwicklung der Basler Fan-Kleidung.

Die Entwicklung der Basler Fan-Kleidung. (Bild: Screenshot www.generatione-mit-dir.ch)

Zudem stehen auch die soziokulturelle Einordnung der Fanszene und die «wilden Komponenten» zur Debatte. So nennen die Veranstalter unter anderem die Frage nach der Fangewalt und wie diese in der Öffentlichkeit wahrgenommen wurde.

Podiumsreihe «Generatione sin mit dir drbi»
Datum Titel Ort
Sa, 3. September 2016 Loos wie d’Füürweer – die 1970er-Jahre Didi Offensiv
Sa, 8. Oktober 2016 Let’s go Basel, let’s go – die 1980er-Jahre Saal 12
Fr, 11. November 2016 Nie meh Nati B – die 1990er-Jahre Didi Offensiv
Anfang Dezember (Datum wird kommuniziert) Alli alles gäh – die 2000er-Jahre Saal 12

_
Weitere Informationen auf der Internetseite des Didi Offensiv und der Veranstaltungsseite generatione-mit-dir.ch

Konversation

  1. Eine tolle Initiative und gute Idee. Gerade für die jungen, die aus der Geschichte das eine oder andere lernen können. Jedoch frage ich mich, wer zur Frage der „Fangewalt“ und den insbesondere den in den Jahren 1984-2012 prägenden Gruppierungen „Blue Red Army“, „Ghetto Boys“, „Löwenherz“, „New Bombers“, „ATH“, „Basler Jungs“, „Bande Basel“ usw. Auskunft geben will. Hoffentlich nicht einer der verwirrten Fanbetreuer, denn diese waren zu dieser Zeit nie zugegen.

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel