Der FCB gelangt an einen Tiefpunkt

Eine Mannschaft, die eine fussballerische Bankrotterklärung abliefert und ein Klub, der Marcel Koller als Retter in der Not verpflichten will – der FC Basel nach dem Aus gegen Paok Thessaloniki.


Als es dann vorbei ist, Paok seine letzte Chance für ein noch höheres Ergebnis liegen gelassen hat und Schiedsrichter Paolo Valeri dem Trauerspiel ein Ende setzt, da gibt es – nichts. Keine Regung im Publikum, keine Pfiffe, keine Unmutsäusserungen. Rund 12’000 FCB-Fans – der Rest der 14’328 Menschen im Joggeli sin glückselige Griechen – nehmen eine schwarze Stunde des FC Basel stumm und erstarrt zur Kenntnis. Mehr nicht.

Der Abend ist in der noch jungen und an Enttäuschungen und Aufregung schon so reichen Saison ein Tiefpunkt. Vor allem, weil die Diskrepanz zwischen Anspruch und Wirklichkeit so schonungslos aufgezeigt wird. Hier eine eingespielte Mannschaft aus Griechenland, die einen Plan und Organisation hat, der eine frühe Führung in die Karten spielt. Dort ein FCB, der mit Eigenfehlern (Eray Cümart und Luca Zuffi) einen ruhenden Ball auf dem Silbertablett serviert. Heftiger kann ein Nackenschlag kaum sein.

«Haben in der Champions League nichts verloren»

Schon nach sieben Minuten zeichnet sich ab, dass die Champions League für diesen FCB ein illusorisches Ziel ist. Nach zwei weiteren Gegentoren und einer krachenden 0:3-Heimniederlage, wie sie der FCB gegen einen Gegner dieses Formats noch nie auf europäischer Ebene hat einstecken müssen, stellt Interimscoach Alex Frei unverblümt fest: «So hat man in der Champions League nichts verloren.»

Die TV-Zusammenfassung bei «Teleclub»

Ein solch hartes Verdikt, zumal aus dem Mund eines FCB-Verwaltungsrates, musste der Klub noch selten über sich ergehen lassen. Und wahrscheinlich ist das, was sich auf dem Rasen gegen Paok Thessaloniki abspielte, ein ziemlich gutes Spiegelbild dessen, wie der Klub sich präsentiert: tief verunsichert, führungslos, auch glücklos. Aleksandar Prijovic etwa reichen ein weiter Torwartabschlag und ein Lapsus von Marek Suchy, um mit einem lässigen, technisch feinen Heber das 0:2 zu erzielen. Beim FCB bringt Ricky van Wolfswinkel den Ball aus drei Metern nicht über die Linie.

Alex Frei stellt sich vor seine Mannschaft, greift niemanden heraus, auch nicht Eder Balanta, dessen Nominierung als Linksverteidiger eine willkommene Einladung für Paok ist. Auch nicht Silvan Widmer, dessen wachsweiche Flanken untauglich sind. Und auch nicht Valentin Stocker, auf dessen besondere Momente in besonderen Partien sein ehemaliger Mitspieler Frei gesetzt hatte, und der zur Pause angeschlagen in der Kabine bleibt. Und auch nicht Aldo Kalulu, der wie eigentlich alle überfordert wirkt.

Die Spieler gehen in Sack und Asche

Gemessen an früheren Sternstunden und dem, was vor diesem Rückspiel postuliert wurde (Zuffi: «Wir kommen weiter, weil wir die bessere Mannschaft sind.»), ist der Auftritt eine Bankrotterklärung. Da steht ein Team ohne Ausstrahlung, ohne Wasserverdrängung, ohne Selbstvertrauen auf dem Platz. «Es ist unglaublich, wie wir spielen – einfach schlecht. Wir haben keine Kreativität», gibt Captain Marek Suchy wahrhaftig zu Protokoll.

https://tageswoche.ch/allgemein/fcb-coo-roland-heri-wir-sind-ein-funktionierendes-unternehmen/

Jonas Omlin, bei den Gegentoren machtlos, geht ebenfalls in Sack und Asche: «Wir haben als Mannschaft versagt. Diese Situation ist nicht einfach für uns Spieler und den Verein. Wir werden uns hart kritisieren, auch gegenseitig.»

Am Willen und an Einsatzbereitschaft habe es nicht gefehlt, meint Frei, er hat Bemühen gesehen und Ballbesitz, «aber wir haben das Spiel ohne Ball nicht dominiert». Drastisch fällt Freis generelle Einschätzung des Teams aus, mit dem er vier Trainingseinheiten und zwei Spiele hinter sich hat. «Wir waren naiv bei den Gegentoren, wir waren physisch unterlegen. Wir müssen robuster werden, ein bisschen böser und erwachsener.»

Marcel Koller ante portas

Das anzuleiten und zu moderieren wird bald nicht mehr Alex Freis Aufgabe sein. Ein neuer Trainer steht quasi vor der Türe, vielleicht wird er schon an diesem Donnerstag bekannt gegeben, und alles läuft auf Marcel Koller hinaus. Womöglich wird aber auch noch zugewartet, vielleicht spielt eine Rolle, dass es im nächsten Spiel am Samstag gegen Kollers Klub geht, die Grasshoppers.

Ob Koller der richtige Mann ist, steht auf einem anderen Blatt. Der 57-Jährige wäre zumindest so etwas wie der Gegenentwurf zu seinem Vorgänger Raphael Wicky. Wahrscheinlich ist das aber auch nicht von Belang, denn beim FC Basel muss rasch etwas geschehen, um das Team aus der Abwärtsspirale zu befreien und die von Alex Frei beschworenen «Erfolgserlebnisse» zu holen nach einer sieglosen Reihe von nun vier Pflichtspielen (ein Remis, 3:8 Tore).

Vor dem Spiel hat FCB-Präsident Bernhard Burgener, seit Tagen auf Tauchstation, sich zu Wort gemeldet. Er bestätigt Verhandlungen mit Marcel Koller, den der «Blick» am Nachmittag vor Burgeners Firmensitz in Pratteln fotografiert hat. Unterschrieben sei noch nicht, schränkt Burgener am Abend im «Telelcub» ein und erklärt: «Wir sind uns in all den Gesprächen einig gewesen, dass wir an der Philosophie festhalten.»

FCB-Präsident Bernhard Burgener bei «Teleclub»

Die ist von Wicky in die griffige Formel «verjüngen, verkleinern, verbaslern» gepackt worden. Burgener deutet am Mittwoch jedoch auch an, bereit zu sein, dem neuen Chefcoach auch Wünsche auf dem Transfermarkt erfüllen zu wollen: «Man kann sich nicht allem verschliessen. Ich bin da offen.»

Die zweite Chance: Auch die wird schwer 

Geld ist nach den Transfers in diesem Jahr, die sich gegen 60 Millionen Franken summieren, genügend in der Kasse beim FCB. Den Jackpot in der Champions League – notabene gefüllt von der Vermarktungsfirma, die Burgener gehört – von weiteren nahezu 40 Millionen Franken muss sich der FC Basel abschminken. Eine Chance, die womöglich so schnell nicht wiederkommen wird.

Immerhin hat dieses Ausscheiden Netz und doppelten Boden. Das Minimalziel auf europäischer Ebene, die Teilnahme an der weit weniger lukrativen Europa League, kann der FC Basel immer noch erreichen. Auch wenn man sich das unter dem aktuellen Eindruck nur schwer vorstellen kann. Am Donnerstagabend wird bekannt, wer am 9. August (Auswärtsspiel) und 16. August die Gegner sein werden: entweder Viitorul Constanta aus Rumänien oder Vitesse Arnheim (Hinspiel: 2:2).

«Aufpassen! Auch das wird schwer», meint Alex Frei noch, bevor er am Mittwoch in die Nacht entschwindet, um die Partie gegen Paok zu verdauen und GC vorzubereiten.

https://tageswoche.ch/sport/vorsprung-verspielt/

Konversation

  1. Koller wird, falls er denn in den Deal einwilligt, so richtig teuer werden und zwar in zweifacher Hinsicht. Erstens wird er den FCB nicht für ein Butterbrot aus der Schei*** ziehen und zweitens wird er dies nur tun, wenn man ihm dafür ein paar „erfahrene“ Spieler kauft. Oder mit anderen Worten, all die schönen Transfermillionen, welche die „verkleinern, verbilligen, für blöden verkaufen“ Strategie, Burgener in den Sack hätte spülen sollen, landen nun im Sack von Koller. Damit dürfte Burgener wohl eher nicht als einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner Basel’s in die Geschichte eingehen.

    Danke Empfehlen (1 )
    1. „Damit dürfte Burgener wohl eher nicht als einer der erfolgreichsten Geschäftsmänner Basel’s in die Geschichte eingehen.“ Oder all jene lügen strafen, welche immer kolporitierten es gehe ihm nur um den Profit.

      Danke Empfehlen (3 )
    2. Das eine schliesst das andere nicht aus. Man kann durchaus profitgeil sein aber einfach nicht clever genug, dies erfolgreich zu tun. Aber man kann auch erfolgreich sein, ohne dass der Profit augenscheinlich im Vordergrund steht (z.B. Heusler).

      Danke Empfehlen (0 )
  2. Schon nochmals bemerkenswert, dass COO Heri nach dem Spiel der TaWo sagt, dass Koller ein Gegenentwurf Wickys ist, aber er persönlich finde, dass es nicht unbedingt einen Gegenentwurf brauche. Schnell noch am Vorabend der neuen Trainerverpflichtung die neue Linie bei der Trainerwahl infrage stellen. Aber im Chaos fällt das nicht mehr auf. Konkordanzprinzip ad acta gelegt.

    Danke Empfehlen (3 )
    1. Heri ist Teil des Problems. Was für ein peinlicher, entlarvender Auftritt mit falschen und ignoranten Aussagen!

      Peinlich, dass er nicht weiss, dass der FCZ schon lange vorher den U21 Trainer in die Super League gebracht hat.

      Noch peinlicher, dass er auch nach diesem Tiefpunkt noch Mantra-artig aufzählt, dass 3,4 Spieler aus der eigenen Talentschmiede stammen und am Konzept 100% festgehalten werde. Die bisherige Saison und das Spiel gegen PAOK sind genau das Resultat dieses fehlgeschlagenen, weil zu einseitigen Konzepts (Heri spricht von „zu leidenschaftlich“ vorgegangen, tatsächlich müsste man wohl eher sagen „zu naiv“ oder „zu inkompetent“.)
      Wie blind muss man sein, in einer solchen Lage noch mit Stolz auf den Fehler zu verweisen und diesen schlicht zu ignorieren ?
      Wer nach diesem Fiasko noch nicht gemerkt hat, dass dringend Veränderungen am Konzept nötig sind und es illusorisch ist, mit „verjüngern, verbaslern, verschlanken“ an den hohen Zielen festzuhalten, ist als CCO fehl am Platz.

      Aber wenn man Heri’s Werdegang im Fussball verfolgt und sein Verhalten kennt, wird klar, dass er als ehemaliger administrativer Leiter des Nachwuchses auch hier nur für sein persönliches Wohlergehen und nicht für den FCB kämpft. So wie er als Assistent von Streller schon bei jedem Transfer mit in jede Kamera lächeln wollte, fühlt er sich jetzt auch noch bemüssigt, sich über sportliche Belange zu äussern. Die Strukturen beim FCB implodieren offenbar völlig. Geradezu lächerlich, dass er seinen Auftritt damit begründet, „weil ich das auch gut mache“ und weil Burgener „in letzter Zeit viel geredet hat“. Eine weitere Verdrehung der Tatsachen: Burgener ist auf Tauchstation gegangen und hat geschwiegen.

      Und dann behauptet Heri noch, auf der Geschäftsstelle herrsche zu 100 Prozent Ruhe. Aber nur weil das Marketing und die Buchhaltung weiter arbeiten, wie er begründet, heisst das noch lange nicht, dass das Unternehmen FCB auch funktioniert. Vielleicht sollte sich Herr Heri getreu dem Motto „Schuster bleib bei Deinen Leisten“mehr seiner Aufgabe als CCO als sportlichen Falscheinschätzungen und seiner Selbstdarstellung widmen, dann hätte er vielleicht schon von den nicht wenigen Stimmen aus dem Turm zu St.Jakob gehört, die fürchten, dass das Betriebsklima unabhängig von der gegenwärtigen Sommerhitze demnächst explodiert.

      Danke Empfehlen (4 )
    2. Niemand weiss, inwieweit Heri beim Sportlichen etwas zu sagen hat. Aber wenn sogar Karli noch etwas mauscheln darf… Im Nachhinein wars ein Fehler der Vereinsleitung, Wicky nach zwei Spielen zu entlassen. Gegen St. Gallen hätte man auch 5:2 gewinnen können und gegen Saloniki hat man 1:2 verloren, eine gute Ausgangslage für das Rückspiel. Die abrupte Entlassung hat die Nervosität in den oberen Etagen zutage gebracht und sich nahtlos auf die Spieler übertragen. Ich glaube, der FCB hätte gegen Saloniki unter Wicky eine bessere Falle gemacht. Aber wenn man weiss, dass man 3,5 Trainingseinheiten hat, um sich auf Xamax und Saloniki vorzubereiten, dann ist das kein guter Schachzug. Kein Trainer der Welt kann dann die Zuordnungen bei Standardsituationen reorganisieren usw. Alle waren komplett verunsichert und das Resultat war ein 0:3.

      Danke Empfehlen (0 )
  3. Burgener meint, … «Wir sind uns in all den Gesprächen einig gewesen, dass wir an der Philosophie festhalten.»
    ‚Grandios‘ ist das!
    Wenn schon in die falsche Richtung, dann aber mit Überzeugung.
    Es heisst auch, dass alles noch viel schlimmer kommen muss, bevors‘ wieder aufwärts geht.
    Wer dann mal – in dieser fernen, wunderschönen Zeit – den Club besitzt und lenkt ist nebensächlich. So wie jetzt kann es jedenfalls nicht weitergehen.

    Danke Empfehlen (2 )
Alle Kommentare anzeigen (8)

Nächster Artikel