Der FCB gibt Alexander Fransson nach Lausanne ab

Bis Ende Saison leiht der FC Basel den schwedischen Nationalspieler Alexander Fransson an den FC Lausanne-Sport aus. Erwartet wird nun noch die Meldung, dass im Gegenzug Samuele Campo aus der Romandie zum FCB zurückkehrt. 

In Lausanne auf der Suche nach Spielpraxis: Alexander Fransson (rechts), der in seinen zwei Jahren Basel 66 Einsätze in Rotblau hatte.

Kurz vor dem Fest hat der FC Basel die Rückkehr von Mittelfeldspieler Fabian Frei verkündet, über die bereits wochenlang spekuliert worden war. Zu erwarten war auch, dass es in diesem dicht besetzten Mannschaftsteil zu weiteren Änderungen kommt. Am Stephanstag hat der FCB nun bekanntgegeben, dass Alexander Fransson bis Ende Saison an den Ligakonkurrenten FC Lausanne-Sport ausgeliehen wird.

Fransson kam vor zwei Jahren vom IFK Norköping zum FCB, hat seither 66 Spiele bestritten (drei Tore, zehn Assists), den Durchbruch zum Stammspieler jedoch nicht geschafft. Auch in der laufenden Saison reichte es ihm bei 16 Einsätzen nur zu einer durchschnittlichen Einsatzzeit von 43 Minuten – zu wenig für einen 23-Jährigen, der sich noch Chancen ausrechnet, kommenden Sommer zum WM-Aufgebot Schwedens zu gehören.

Das Dossier der TagesWoche zum FCB mit den Leistungsprofilen

Womöglich macht Fransson, dessen Vertrag bis 2020 läuft, im Basler Kader einen Platz frei für einen weiteren Rückkehrer, der den umgekehrten Weg von Lausanne nach Basel machen würde: für Samuele Campo. Die Basler Verantwortlichen haben zu den sich seit Wochen haltenden Gerüchten stets mit einer wohlwollenden Einschätzung des auf dem FCB-Campus grossgewordenen, 22-jährigen Offensivspielers reagiert.      

Die Mitteilung des FC Basel zum Wechsel von Alexander Fransson

https://tageswoche.ch/sport/es-ist-auch-fuer-mich-ein-weihnachtsgeschenk-fabian-frei-ist-zurueck/

Konversation

Nächster Artikel