Die nächste Generation misst sich in Aesch

Zum dritten Mal veranstaltet der FC Aesch sein U19-Turnier, und die Namen der acht teilnehmenden Teams könnten klangvoller nicht sein. Von diesem Samstag bis zum 1.-August-Feiertag bereichern der Fluminense FC aus Rio de Janeiro und Sporting Lissabon das Kräftemessen der nachdrängenden Generation.

FC Aesch, U19-Juniorenturnier, 2015, Endspiel FC Basel gegen Juventus Turin

(Bild: Christoph Kieslich)

Zum dritten Mal veranstaltet der FC Aesch sein U19-Turnier, und die Namen der acht teilnehmenden Teams könnten klangvoller nicht sein. Von diesem Samstag bis zum 1.-August-Feiertag bereichern der Fluminense FC aus Rio de Janeiro und Sporting Lissabon das Kräftemessen der nachdrängenden Generation. Wer es nicht auf den Löhrenacker nach Aesch schafft, kann die Spiele im Livestream verfolgen.

Die roten Sterne aus Belgrad tummelten sich am Freitagnachmittag in der Brüglinger Ebene. Die U19-Junioren des Fudbalski klub Crvena zvezda nahmen den Abstecher nach Basel als Gelegenheit, den St.-Jakob-Park zu besichtigen. Roter Stern – das ist der Landesmeistersieger von 1991 und Weltpokalgewinner des selben Jahres. Heute spielt die Champions-League-Musik eher in Basel denn in Belgrad.

Für ihre Jugendarbeit sind die Serben immer noch eine gute Adresse und sie eröffnen an diesem Samstag um 11 Uhr gegen Juventus Turin auf der Sportanlage Löhrenacker das 3. internationale U19-Turnier des FC Aesch. Vorjahressieger FC Basel beschliesst den ersten Turniertag um 14.15 Uhr mit dem Spiel gegen die FC Aesch Selection. Dazwischen geben die Jugendteams von so klangvollen Namen von Fluminense aus Brasilien (gegen den Fulham FC) und Sporting Lissabon (gegen den Hamburger SV) Kostproben ihres Talents.

Die Organisatoren des dreitägigen Anlasses warten mit einigen Neuerungen auf. So gibt es eine App zum Turnier und die Spiele werden im Internet live gestreamt. Das Turnier dauert bis 1. August und wird mit dem Endspiel um 14.45 Uhr abgeschlossen.

__
» Die Webseite zum 3. Internationalen U19-Turnier des FC Aesch

Konversation

Nächster Artikel