Die Old Boys liebäugeln mit der Challenge League und beantragen die Lizenz

Präsident Beat Fläcklin ist überzeugt: Wenn der Aufstieg in die zweithöchste Liga für die Old Boys sportlich möglich würde, könnte er die dafür nötigen Gelder auftreiben. Vom unverhofften Geldsegen, den der Transfer von Timm Klose von Wolfsburg nach Norwich bei OB auslöst, hängt der Aufstieg nicht ab.

Fussball, Promotion League: BSC Old Boys � FC Breitenrain am 12-09.2015 auf der Sch�tzenmatte in Basel Torjubel von Old Boys nach dem 1:0 Foto: Uwe Zinke

(Bild: Uwe Zinke)

Präsident Beat Fläcklin ist überzeugt: Wenn der Aufstieg in die zweithöchste Liga für die Old Boys sportlich möglich würde, könnte er die dafür nötigen Gelder auftreiben. Vom unverhofften Geldsegen, den der Transfer von Timm Klose von Wolfsburg nach Norwich bei OB auslöst, hängt der Aufstieg nicht ab.

Just an dem Abend, als Timm Klose sein erstes Spiel in der Premier League macht, informiert sein Jugendclub über die Pläne für die Rückrunde. Sportchef, Präsident und Trainer erläuterten ihre Ansichten zu den Zielen und Möglichkeiten der ersten Mannschaft, die an dritter Stelle der Promotion League liegend an der zweithöchsten Schweizer Spielklasse schnuppert.

Das Team von Samir Tabakovic hat eine überraschend starke Vorrunde gespielt und schloss diese mit nur vier Punkten Rückstand auf Leader Cham ab. Die Frage nach dem Aufstieg stellt sich vor allem, weil die Gesuche für eine Challenge-League-Lizenz bereits bis am 2. März eingereicht werden müssen – noch vor dem Start in die Rückrunde am 6. März.

Diese Frage haben die Verantwortlichen nun grundsätzlich mit Ja beantwortet, ohne unbegründete Euphorie hervorzurufen. Die Liga sei sehr stark und sehr ausgeglichen, die Mannschaft habe in der Hinrunde auch ab und zu das nötige Glück gehabt, und auf dem Wintertransfermarkt sei der Verein nicht sonderlich aktiv geworden. Wenn man sportlich am Ende allerdings auf dem zum Aufstieg berechtigenden ersten Platz stehen würde, würde man die Herausforderung annehmen.

Schwierige Auflagen für eine Lizenz

Zu diesem Zweck bearbeiten Sportchef Rafet Öztürk und Präsident Beat Fläcklin aktuell das Challenge-League-Dossier. Und das bedeute viel Arbeit und grosse Hürden. Die Probleme beginnen beim Stadion. Dieses steht auf öffentlichem Grund. Daher muss jede Änderung per Eingabe bei der Stadt beantragt werden.

In der ersten Instanz, so die OB-Verantwortlichen, werde man es kaum schaffen, die Lizenz zu erhalten. Allerdings würden momentan auch Vereine in der Challenge League spielen, die aktuell keine entsprechende Lizenz in Aussicht haben, sagt Öztürk.



So sieht die tabellarische Lage aus: OB ist dran an der Spitze.

So sieht die tabellarische Lage aus: OB ist dran an der Spitze. (Bild: Screenshot football.ch)

Der Verband hat im Januar die Bedingungen für Stadien der Challenge League zwar angepasst, für OB gäbe es dennoch einiges zu tun.

Von finanziellen Hürden will Präsident Fläcklin nicht sprechen. OB werde weiterhin ein Club mit begrenztem Budget bleiben und nicht für kurzfristigen Erfolg zu grosse Ausgaben tätigen. Dass er bei einem allfälligen Aufstieg genügend Sponsoren und Geldgeber finden würde, daran zweifle er dennoch nicht. «Ich habe bereits mehrere positive Gespräche geführt», sagte Fläcklin im Rahmen der Pressekonfrerenz auf der Schützenmatte.

Der jahrelange Geldgeber Paul Suter hatte vor Beginn der Saison 2015/16 angekündigt, kürzer treten zu wollen. Es gelang Fläcklin daraufhin, zwei neue Donatorengruppen zu gründen, in denen mehrere kleinere Sponsoren zusammenfanden, die den Verein finanziell absichern.

Führt das Klose-Geld OB in die Challenge League?

Ausserdem darf OB in den kommenden Wochen mit einer bedeutenden, einmaligen Einnahme rechnen, weil der ehemalige OB-Junior Timm Klose im Januar vom VfL Wolfsburg zu Norwich City in die Premier League gewechselt ist. Das geht an den Old Boys als Kloses ehemaligem Ausbildungsverein nicht spurlos vorbei.

Der «Blick» hatte bereits vorgerechnet, dass sich die Old Boys bei dem Wechsel des 27-Jährigen die Hände reiben und über einen 250’000-Franken-Check freuen dürfen. Nach Informationen der TagesWoche beläuft sich die Summe sogar auf rund 330’000 Franken – gemessen an in England kolportierten neun Millionen Pfund, die der Klose-Transfer Norwich City wert gewesen sein soll.



Timm Klose (rechts) – hier am Dienstagabend bei seinem Debüt für Norwich, einer 0:3-Heimniederlage gegen Tottenham – spült seinem Jugendverein BSC Old Boys Basel unverhofft eine erkleckliche Summe in die Kasse.

Timm Klose (rechts) – hier am Dienstagabend bei seinem Debüt für Norwich, einer 0:3-Heimniederlage gegen Tottenham – spült seinem Jugendverein BSC Old Boys Basel unverhofft eine erkleckliche Summe in die Kasse. (Bild: Reuters/Matthew Childs)

Laut Fifa-Reglement wird beim Transfer eines Spielers ein sogenannter Solidaritätsbeitrag an die Vereine fällig, bei denen der Spieler zwischen seinem 12. und 23. Geburtstag war. Insgesamt stehen den Old Boys 2,5 Prozent der umgerechnet rund 13,2 Millionen Franken Ablöse zu.

Da Timm Klose bis zur U21 auch beim FC Basel unter Vertrag stand, werden für den Schweizer Meister ebenso knapp 200’000 Franken fällig. Und weil René Heiniger, seit 2000 beim FCB im Controlling tätig, mit derlei Rechnungsstellungen an den neuen, aufnehmenden Verein vertraut ist, wurde nach Recherchen der TagesWoche der Einfachheit halber für OB mitgerechnet – und dem in der Nachwuchsarbeit mit dem FC Basel eng verbundenen Verein somit eine Art Sechser im Lotto beschert.

Fläcklin dient die Sondereinnahme als Sicherung

Die Einnahmen aus dem Klose-Transfer werden aber nicht direkt in einen möglichen Aufstieg fliessen. «Das Geld hat keinen Einfluss auf die Kader- und Saisonplanung», sagt der OB-Präsident. Es soll vielmehr zur mittel- und langfristigen Sicherung des Vereins beitragen. 

«Dieses Geld kann OB in einem Jahr retten, in dem es wirtschaftlich schlecht läuft», sagt Fläcklin und wiederholt: «Wir brauchen dieses Geld nicht für die Challenge League. Wenn der Aufstieg sportlich möglich wird, werden wir die Mittel in unserem Umfeld finden.»

Konversation

  1. Hopp OB! Die bisherige Saison hat Spass gemacht und ein Aufstieg wäre eine geniale Bereicherung für die Fussballstadt Basel. Ich würde mich sehr auf NLB-Spiele im durchaus reizvollen Quartierstadion freuen.

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel