Ein überforderter FC Basel verpasst die Champions League deutlich

Gleich mit 0:3 verliert der FC Basel das Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation gegen Paok Thessaloniki und macht in der Europa League weiter. Nach der schwächsten Leistung seit Langem bleiben drei Tage Zeit, um die Mannschaft für die Super League gegen GC wieder aufzurichten. Vielleicht mit Marcel Koller als Trainer.

Griechischer Jubel im St.-Jakob-Park: Aleksandar Prijovic bejubelt den zweiten Treffern von PAOK Thessaloniki.

Sieben Minuten nach der Halbzeitpause sah der FC Basel seine Felle davonschwimmen. Der in der Schweiz aufgewachsene Aleksandar Prijovic erzielte das zweite Tor für Paok Thessaloniki nach einem Abschlag des Torhüters, den Marek Suchy in der Basler Abwehr in Länge und Geschwindigkeit unterschätzte.

Und nach einer Stunde waren die Felle nicht mal mehr in Sichtweite. Omar El Kaddouri traf zum dritten Mal für die Griechen, die den FCB vor offiziell 14’328 Zuschauerinnen 3:0 besiegen und dank des Gesamtscores von 5:1 die dritte Runde der Champions-League-Qualifikation gegen Spartak Moskau bestreiten.

Der FC Basel verpasst den grossen Geldtopf der Uefa und tritt den unerwünschten Gang in die Europa-League-Qualifikation an. Noch immer ist eine europäische Gruppenphase möglich, doch was die Basler im zweiten Spiel unter Interimstrainer Alex Frei ablieferten, war die schwächste Leistung seit Langem und wird der sportlichen Leitung zu denken geben.

Ungezählte Aktionen waren ungenau, zur Mitte flogen kaum brauchbare Flanken, Valentin Stocker war auf der linken Angriffsseite weitgehend wirkungslos und Eder Balanta als linker Abwehrspieler eine Fehlbesetzung. Über seine Seite waren die Griechen bei ihrem ersten Treffer in der siebten Minute durch Fernando Varela vorgestossen; beim anschliessenden Eckball verteidigte Luca Zuffi ungenügend.

Für den FCB geht es europäisch weiter gegen den Sieger des Duells zwischen Vitesse Arnheim aus den Niederlanden und dem FC Viitorul, die sich im Hinspiel in Rumänien 2:2 trennten. In der Super League steht das Heimspiel gegen die Grasshoppers an (Samstag, 19 Uhr).

Möglicherweise steht dann der neue Trainer an der Seitenlinie. Und wie es aussieht, wird dieser Marcel Koller heissen, der in den 1990er-Jahren mit den Grasshoppers erlebte, was die Basler heuer verpassen: die Teilnahme an der Champions League.

Konversation

Nächster Artikel