FCB: Ein Verletzter, zwei dementierte Gerüchte

Der FC Basel testet am Samstag auf der Schützenmatte gegen den SC Freiburg (14.30 Uhr). Zwei Wochen vor dem Start der Rückrunde ist es unwahrscheinlich, dass es noch Bewegung im Kader geben wird. Adama Traoré fällt mit einem Muskelfaserriss bis kommende Woche aus.

20.01.2015; Marbella; Fussball - Trainingslager FC Basel; FC Basel - Dynamo Kiew; Marcelo Diaz (Basel) gegen Younes Belhanda (Kiew) (Andy Mueller/freshfocus) (Bild: Andy Mueller/freshfocus)

Der FC Basel testet am Samstag auf der Schützenmatte gegen den SC Freiburg (14.30 Uhr). Zwei Wochen vor dem Start der Rückrunde ist es unwahrscheinlich, dass es noch Bewegung im Kader geben wird. Adama Traoré fällt mit einem Muskelfaserriss bis kommende Woche aus.

Zugegeben, der FC Basel hat schon spannendere Transferperioden erlebt als die aktuelle. Mit Naser Aliji (zu Vaduz) und Michael Gonçalves (nach Wil) sind zwei Nachwuchsspieler ausgeliehen worden, mit Adama Traoré kam ein neuer Aussenverteidiger, der Fall Geoffroy Serey Die dürfte in einer Trennung münden. Fertig. Und dabei dürfte es bis zum Start der Rückrunde am 8. Februar bei den Grasshoppers aller Voraussicht nach auch bleiben.

Das bedeutet, dass der FCB auch nicht gewillt ist, Marcelo Diaz ziehen zu lassen, wie es die «Basler Zeitung» am Freitag gemeldet hat (online nicht verfügbar). Vom in der BaZ kolportierten Interesse von Besiktas Istanbul jedenfalls hat Georg Heitz nichts gehört. Zwar habe es in der Winterpause Anfragen von ein, zwei «guten Clubs» gegeben, sagt der FCB-Sportchef, und natürlich würden die Basler dem Chilenen bei einem «super Angebot» nicht im Weg stehen: «Aber die Chance, dass wir Diaz jetzt abgeben ist nicht gross.»

Schliesslich ist davon auszugehen, dass Serey Die unter Trainer Paulo Sousa nicht mehr auflaufen wird, so dass der FCB die Rückrunde mit einem zentralen Mittelfeldspieler weniger bestreiten dürfte. «Und wir wollen ja Konkurrenzkampf im Kader haben», stellt Heitz fest.

Das FCB-Kader steht

Auf der anderen Seite ist es auch sehr unwahrscheinlich, dass die Rotblauen selbst zwei Wochen vor dem Start der Rückrunde noch einmal auf dem Markt aktiv werden. Zum Internetgerücht, der FCB sei am 20-jährigen Brasilianer Marlon Bica Bernardo aus dem Nachwuchs von Internacional Porto Alegre interessiert, sagt Heitz nur: «Den Namen habe ich noch nie gehört.»

Das FCB-Kader steht. Und so wird am Samstag, beim drittletzten Testspiel vor dem Wiedereinstieg in die Liga, auch kein Testspieler auflaufen. Trainer Sousa will sich ganz darauf konzentrieren, die bestehende Mannschaft auf die kommenden Aufgaben einzustellen.

Allerdings kann er dabei nicht aus dem Vollen schöpfen. Wie der FCB am Freitagabend bekannt gab, hat sich der neue Aussenverteidiger Traoré im rechten Oberschenkel einen «kleinen Muskelfaserriss» zugezogen. Der Ivorer soll bereits kommende Woche wieder ins Training einsteigen.

Gast der Testpartie auf der Schützenmatte ist der SC Freiburg. Für die Gäste aus dem Breisgau ist es der letzte Test, bevor sie in einer Woche in die zweite Hälfte ihrer Bundesligasaison steigen. Die Freiburger haben ihr Kader in der Winterpause mit den beiden Offensivspielern Mats Møller Dæhli (19, von Cardiff City) und Nils Petersen (26, von Werder Bremen) verstärkt, die im Kampf gegen den Abstieg helfen sollen.

Fast noch wichtiger als die Auftaktpartie zum Rückrundenstart gegen Frankfurt dürfte am kommenden Wochenende für die Freiburger aber die Abstimmung über ein neues Stadionprojekt sein.

FC Basel – SC Freiburg (14.30 Uhr, Schützenmatte)

Für das Spiel gegen Freiburg gilt nur für Kinder bis 16 Jahren Gratis-Eintritt. Für alle anderen kostet der Stehplatz 10 und der Sitzplatz 20 Franken. Tickets im Gästesektor kosten ebenfalls 10 Franken. Die Kassahäuschen sind ab 13 Uhr geöffnet.

Konversation

Nächster Artikel