Schweiz: drei Punkte

Die Schweiz gewinnt gegen Lettland mit 3:0 (1:0) und damit auch ihr achtes WM-Qualifikationsspiel. Nach einem verschossenen Elfmeter gehört Blerim Dzemaili doch noch zu den Torschützen, ebenso wie Haris Seferovic und Ricardo Rodriguez. Der Basler Manuel Akanji musste in der Innenverteidigung Johan Djourou weichen, sein Clubkollege Michael Lang durfte die letzten zehn Minuten mittun. 

Achter Sieg im achten Spiel – die Schweiz hat jede Menge zu feiern. (Bild: Keystone)

Auf drei Positionen hatte Nationaltrainer Vladimir Petkovic sein Team verändert im Vergleich zum 3:0-Sieg gegen Andorra. Eine betraf die Abwehr und den Innenverteidiger des FC Basel: Manuel Akanji. Der 22-Jährige muss vorerst auf sein drittes Länderspiel warten, denn für ihn spielte gegen Lettland Johan Djourou.

Der Mann von Antalyaspor bildete zusammen mit Fabian Schär die Innenverteidigung, die in der achten Runde dieser WM-Qualifikation kaum gefordert wurde. Ein einziger Schuss kam auf Yann Sommers Tor. Ansonsten waren die Balten etwa so gefährlich wie Blerim Dzemailis Penalty nach einer halben Stunde: also überhaupt nicht.

Der Legionär aus der nordamerikanischen Major League Soccer schoss den Ball nach einem Foul an Admir Mehmedi weit über das Tor. Zu einem Zeitpunkt, da die Schweiz bereits 1:0 führte. In der neunten Minute spielte Xherdan Shaqiri zur Seite auf Stephan Lichtsteiner, der brachte den Ball zur Mitte, wo Haris Seferovic ihn entscheidend ablenkte. Dass die Angriffsspitze nach seinen zwei Toren gegen Andorra schon wieder traf, verdankte sie auch dem in dieser Situation fehlerhaften Andris Vanins, dem lettischen Torwart des FC Zürich.

Beneidenswert treffsicher: Haris Seferovic erzielt auch gegen Lettland ein Tor.

Zehn Minuten nach der Pause wurde Seferovic zum Vorbereiter und ermöglichte Dzemaili, seinen Fehler aus der ersten Halbzeit wieder gutzumachen. Klasse, wie Dzemaili den Ball im vollen Lauf mit dem rechten Fuss an Vanins vorbeilegte und ihn mit dem linken einschob. Ebenfalls mit links erhöhte Ricardo Rodriguez vom Elfmeterpunkt nur drei Minuten später auf 3:0, wieder war Mehmedi gefoult worden.

Während Lettland inklusive Freundschaftsspiele zum neuten Mal in Serie verlor, gewinnt die Schweiz, bei der der Basler Michael Lang die letzten zehn Minuten auf dem Feld stand, also auch ihr achtes Spiel der Qualifikationsgruppe B. Portugal war gleichzeitig auswärts gegen Ungarn mit 1:0 erfolgreich, drei Punkte liegt die Schweiz damit noch immer vor den Lusitanern.

Beide Teams bestreiten noch eine Partie (die Schweiz in Basel gegen Ungarn, Portugal auswärts gegen Andorra), bevor es am 10. Oktober zum wohl alles entscheidenden Spiel zwischen den beiden Nationen um die direkte Qualifikation für die Weltmeisterschaft in Russland kommt.

Die Fakten zum Sieg der Schweiz in Lettland und die Tabelle in der Gruppe B.

Konversation

Nächster Artikel