Basel will Abfallsack für Biomüll einführen

Das Abfallsystem in Basel soll neu organisiert werden: Die vom Basler Stimmvolk verworfenen Unterflurcontainer stehen vor einem Comeback. Die Basler Verwaltung will zudem neu auch die Entsorgung von Bioabfall ermöglichen.

Mit dem neuen System soll in Basel-Stadt künftig auch Bioabfall in den Unterflurcontainern entsorgt werden können. Bild: Nils Fisch 

Drei Jahre nachdem das Stimmvolk die Einführung von Unterflurcontainern in Basel-Stadt abgelehnt hat, wagt die Basler Verwaltung einen neuen Anlauf. Sie will das Abfallsystem komplett umkrempeln und holt in diesem Zusammenhang die Idee der Unterflurcontainer wieder aus der Schublade.

In diesen Containern soll künftig auch Bioabfall landen. Die Zuständigen im Amt für Umwelt und Energie und im Tiefbauamt empfehlen der Basler Regierung ein Modell mit verschiedenfarbigen Säcken. Das bestätigt Dominik Egli, Leiter der Basler Stadtreinigung der TagesWoche.

Demnach soll Haushaltsabfall weiterhin in den Bebbi-Sagg kommen, Bioabfall jedoch in einen Sack mit einer anderen Farbe. Alle diese Säcke wirft man dann in die Unterflurcontainer, die Stadtreinigung sammelt sie ein und sortiert sie anschliessend.

«Zukunftsorientierte Technik»

«Wir finden die Unterflurcontainer nach wie vor die zukunftsorientierte Technik für die Abfallentsorgung. Wir würden zudem das Problem des Bioabfalls in den Griff bekommen, der heute rund einen Drittel aller Haushaltsabfälle ausmacht», so Egli.

Laut Egli soll das neue System, sofern es von der Basler Regierung und vom Grossen Rat gutheissen wird, nicht sofort flächendeckend eingeführt, sondern in einem Pilotquartier getestet werden. Welches Quartier vorgesehen ist, will er nicht verraten. Dass Erfahrungen zuerst lokal begrenzt gesammelt werden sollen, geht auf einen Vorstoss der früheren Grünen-Grossrätin Mirjam Ballmer zurück.

Derzeit arbeiten das Amt für Umwelt und Energie und die Stadtreinigung an einem Ratschlag zuhanden der Regierung. Bis wann die Regierung über das neue Abfallkonzept entscheidet, ist gemäss Matthias Nabholz, Leiter des Amtes für Umwelt und Energie, noch nicht klar. Eigentlich wollte sie schon Anfang 2017 dem Grossen Rat einen Ratschlag vorlegen. Von diesem Zeitplan ist die Exekutive inzwischen aber weit abgewichen.

Konversation

  1. Offenbar leben wir hier in Allschwil auf einem anderen Stern. Wir entsorgen den Biomüll schon seit Jahren separat. Auch Plastik wird getrennt und in gelben Säcken 1x in der Woche abgeholt. Ich könnte mir gar nicht mehr vorstellen, Rüstabfälle in den ordentlichen Gericht zu tun. Rüstabfälle saften und stinken schnell. Deshalb braucht es kleine Abfallsäcke, die dann widerum in einem grösseren Abfuhrcontainer landen. Wusste gar, dass die Stadt Basel so rückständig ist.
    Herr Wessels, übernehmen Sie ;-).

    Danke Empfehlen (4 )
    1. Kommt noch hinzu, dass Haferkäse bald illegal ist. Käse muss tierischen Ursprungs sein. Das hat die EU so bestimmt.

      Danke Empfehlen (2 )
  2. Im Erlenmattquartier haben wir bereits Unterflurcontainer und geben diese nicht mehr her… Hoffentlich wird bei uns bald dieses System mit den Biomüll-Säcken getestet und eingeführt! Von meinem alten Wohnort bin ich mir die Biomüll-Abfuhr gewohnt und habe sie in der Stadt bisher sehr vermisst. Quartierkompoststellen sind natürlich auch sehr gut, aber für die grosse Mehrheit der StadtbewohnerInnen würde ein Biomüll-Abfuhrsystem Sinn machen.

    Danke Empfehlen (5 )
  3. Dringend müsste auch mal das Thema der Nicht-PET-Gebinde angegangen werden. Massive Waschmittelbehälter (auch PET) oder Blisterverpackungen resp. „PE“ zu verbrennen ist doch ein Unding. Das Problem ist, ich weiss, dass diese verschmutzt sind. Trotzdem müsste doch im 21. Jahrhundert eine Möglichkeit auf Kreislaufwirtschaft dieser Materialien bestehen.

    Danke Empfehlen (6 )
    1. Wieso ist es ein Unding, PE zu verbrennen? Mag ja sein, dass eine Verwertung stofflich theoretisch möglich wäre, aber ist sie in einer ökologischen Gesamtbetrachtung wirklich vorteilhaft?

      Danke Empfehlen (3 )
    2. Ihnen ist offensichtlich noch immer nicht bewusst, dass 75 % des gesammelten PET-«Recyclingstoffes» in den Zementfabriken als Heizmittel verbrannt wird.

      Aber immer schön trennen, gell.

      Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel