Fasnachtspferde stehen neu unter ärztlicher Aufsicht

Das Basler Fasnachts-Comité und der Kantonstierarzt möchten die Fasnachtspferde genauer im Auge behalten.

Fasnachtspferde sollen besser überwacht werden.

Entgegen der Forderung der Tierschützer vom Gnadenhof Papillon dürfen Pferde definitiv weiterhin an der Fasnacht eingesetzt werden. Trotzdem trägt das Engagement der Kampagne bereits nach einem Jahr erste Früchte. Schon an dieser Fasnacht sollen die Pferde strenger überwacht werden. Das teilten das Comité und der Kantonstierarzt den Pferdehaltern gestern mit.

Gruppen, die ein Pferd vor ihre Chaisen spannen möchten, müssen genauere Angaben zu den Tieren und Kutschern liefern. Die Lenker der Chaisen müssen eine Ausbildung und eine Fahrlizenz für Kutschen haben. Und die Tiere müssen eindeutig identifizierbar sein.

Ausserdem überprüft der Kantonstierarzt die Cortège-Route auf besondere Belastungen für die Tiere. Während der Fasnacht gibt es für Pferde mindestens zehn neue Pausenzonen, wo Platztierärzte die Tiere unter die Lupe nehmen.

Konversation

  1. Wer den finanziellen Aufwand für das Anheuern der Kutschen bis ins Freiamt (AG) genauer kennt, muss nach über 25 Jahren Teilnahme an der Basler Fasnacht von einer unsäglichen zusätzlichen Schikane sprechen. Es werden nur zusätzliche Gelder fliessen müssen. Die Tierärzte wollen gewiss honoriert werden; das Komitee eröffnet der Bürokratie Tür und Tor! Sicher war das nicht Bedingung für die Auszeichnung als „UNESCO-Weltkultur-Erbe“.

    Danke Empfehlen (4 ) Antworten
    1. ja, gellen Sie, ist halt schon gemein, dass man dafür sorgen muss, dass es den Tieren nicht schlecht (ich schreibe bewusst nicht: gut) geht an der Fasnacht. Und dass das dann auch nocht etwas kostet. So gemein. Was die Pferde wohl denken, dass sie jetzt einen solchen bösen Mehraufwand provozieren?

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
  2. Kantonstierärzte siehe Thurgau sind nicht über alle Zweifel erhaben.
    Haben die nichts wichtigeres zu tun, als Fasnachtpferde zu begutachten. Solchen Pferden geht es wohl um einiges besser als..
    und hier endet der sänger…

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel