Hier schleuderts die Kids fast aus der Kurve: Basel hat einen Pumptrack

Der erste Pumptrack in Basel ist eröffnet. Der Parcours zog schon vor Eröffnung kleine und grosse Biker an. 

Auf dem Buschweilerhof kann gepumpt werden: Der neue Pumptrack ist 55 Meter lang und eignet sich für Bikes und Velos, Kickboards, Skateboards und Laufräder. Am 12. Oktober wurde er von der Stadtgärtnerei und dem Sportamt Basel eröffnet.

«Dieser Pumptrack ist aufgrund seiner Grösse vor allem für Kinder gedacht», sagt Stephan Schirl, Projektleiter der Stadtgärtnerei. «Wir werden die Nutzung nach einigen Monaten auswerten und wenn der Pumptrack viel genutzt wird, kann es gut sein, dass wir noch einen grösseren bauen.»

Seitens Sportamt ist Florian Mathys für das Projekt zuständig. «Basel soll eine Sport- und Velostadt sein – da ist der Pumptrack eine ideale Verbindung», sagt er. Wenn man wirklich «pumpt», also nicht in die Pedale tritt oder sich abstösst, sei es auch entsprechend anstrengend, echter Sport. «Mehr als zehn Runden macht man dann auch kaum», sagt Mathys.

Dass die 70’000 Franken teure Anlage auch genutzt wird, zeigte sich schon vor Beginn. Der Rundenzähler wurde für einen Tag Anfang Oktober ausgewertet, als die Anlage noch abgesperrt war. Er zeigte trotzdem schon 800 Runden an.

Zu finden ist er bei der Sportanlage Buschweilerhof, an der Ecke Buschweilerweg/Nidwaldnerstrasse.

Konversation

  1. super Projekt. Und noch Tipp: etwas weiter den Bachgraben rauf ennet der Kantonsgrenze im Jugendfreizeithaus Allschwil hats ein Natur-Dirt-Track für die etwas Grösseren (und ebenfalls eine Runde für die Kleineren…)

    Danke Empfehlen (0 )

Nächster Artikel