Wer darf das bezahlen? FCB und Fans streiten sich um die Busse

Mit ihrer Spielfeldaktion zum Saisonabschluss haben die FCB-Fans dem Club eine Busse eingehandelt. Diese wollen die Fans nun begleichen. Der FCB aber will selber zahlen.

FCB-Präsident Bernhard Heusler freute sich über die Aktion der Fans. (Bild: Keystone)

Um den abtretenden Präsidenten Bernhard Heusler gebührend zu verabschieden, traten während des letzten Saisonspiels weit über 1000 Fans aufs Spielfeld. Mit Folgen für den Club: Die Disziplinarkommission der Swiss Football League brummte dem FCB eine  Busse in der Höhe von 15’000 Franken auf.

Dafür wollen die Fans nun selber aufkommen. Viele haben offenbar direkt beim FCB angefragt, wie sie ihren Beitrag leisten können. Andere haben sogar eine Crowdfunding-Aktion losgetreten, um das Geld zusammenzubekommen.

Einen Batzen, den der Club allerdings gar nicht will. Freude hat er aber trotzdem:

Konversation

Nächster Artikel