Wir sind WC-Hauptstadt!

Erlösende Neuigkeiten für Leute mit Harndrang: In Basel bleiben die öffentlichen Toiletten weiterhin gratis. Und neu öffnen auch noch 31 Restaurants und Geschäfte ihre Schüsseln für sämtliche Passanten.

Tourismusdirektor Daniel Egloff, Cathrin Bosshard vom Hotel Basel und Regierungsrat Hans-Peter Wessels markieren offiziell eine erste «Nette Toilette».

Basel ist Kulturstadt, Architekturstadt, Life-Science-Stadt, Fussballstadt und neu auch: WC-Stadt. Möglich macht dies das Konzept mit dem launigen Namen «Nette Toilette». Das ist eine deutsche Erfindung, soll aber auch in Basel funktionieren.

Eine «Nette Toilette» steht eigentlich für nette Gastwirte und Geschäftsinhaberinnen. Solche, die ihre Toiletten auch Passanten zur Verfügung stellen, selbst wenn diese nicht zu ihren Gästen oder Kundinnen gehören. Solche erlösenden Orte werden neu offiziell und gut sichtbar mit einem Kleber markiert.

2500 Franken Entschädigung

Gratis ist das Angebot allerdings doch nicht ganz. Der Kanton Basel-Stadt zahlt jedem, der die Aktion mitträgt, 2500 Franken pro Jahr. Dies als Entschädigung für den zusätzlichen Reinigungsaufwand, wie der für öffentliche WC-Anlagen zuständige Regierungsrat Hans-Peter Wessels an einem Medientermin beim teilnehmenden Hotel Basel sagte.

Der Direktor von Basel Tourismus, Daniel Egloff, ergänzte: Man habe 40 Betriebe angeschrieben, in der Hoffnung, wenigstens 20 für die Aktion zu gewinnen. Schliesslich haben sich 31 Betriebe auf der Liste eintragen lassen. Diese findet man auf Flyern, oder man kann sie sich auch ganz modern als App herunterladen.

Basel ist nicht die erste Schweizer Stadt, die «Nette Toiletten» einführt. Es gibt sie bereits in Bern, Luzern und Aarau. Warum sich Basel dennoch brüsten darf: Hier ist das Angebot laut Wessels am reichhaltigsten. Kommt dazu, dass alle 85 öffentliche Toiletten, also auch die selbstreinigenden, gratis benützbar bleiben.

Toilettenhauptstadt der Schweiz, dieser neue Ruf Basels trägt bereits weit über die kantonalen Grenzen hinaus. So ist zum Beispiel eigens das Fernsehen der französischsprachigen Schweiz zur Konzeptpräsentation nach Basel gereist.

Konversation

  1. Ist wirklich erneut eine ganz tolle Englischübersetzung aus dem Büro von Basel Tourismus. Lucky restroom: Die Toilette hat wohl wahnsinnig viel Glück gehabt, unsere Fäkalien empfangen zu dürfen. Wird langsam peinlich. Schafft es Basel Tourismus nicht, einen anständigen Übersetzer anzustellen?

    Danke Empfehlen (1 )
  2. Stille Sticker für ein noch stilleres Örtchen. Hoffentlich bleibt das nicht nur ein nettes Fürzchen, sondern es mach weiter Schule, und breitet sich rasant ohne Duft aus.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Was Mann/ Frau alles so aus einer Stadt machen kann oder
    könnte.
    Früher gab es Pissoirs für Gleichgeschlechtliche…
    Zudem Plumpsklos ( die zum Stehen in der Hocke ohne Sitz )
    haben wir bei den Chinesen kopiert.
    Zum Reinigen wurde Zeitungspapier geschnitten und in einen
    Metallbehälter gefüllt.
    So war gesichert, dass wir solche Artikel die nun wirklich
    niemand interessieren Hinter uns lassen konnten.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (5)

Nächster Artikel