E-Biken so gesund wie echtes Velofahren

Gute Neuigkeiten für bequeme E-Bike-Fahrer: Trotz Motor sind sie ähnlich gesund unterwegs wie herkömmliche Velöler. Das haben Sportwissenschaftler der Uni Basel herausgefunden.

Auch wenn der Motor beim Strampeln nachhilft: E-Bike-Fahren ist gesund.

Die Studie, die im «Clinical Journal of Sport Medicine» publiziert wurde, ist eindeutig: Das Training mit dem E-Bike hat einen vergleichbaren Nutzen für Gesundheit und Fitness wie das mit normalem Velo. Schon nach vier Wochen sei eine bessere Ausdauer festzustellen, heisst es in der zugehörigen Mitteilung der Uni Basel.

Die Basler Sportwissenschaftler verglichen den Trainingseffekt an zwei Gruppen, die dreimal wöchentlich mindestens sechs Kilometer velofahren mussten – die eine Gruppe mit, die andere ohne Motor. Aufschlussreich war vor allem die verbesserte Sauerstoffaufnahmekapazität der einzelnen Studienteilnehmer. 

Für diese gab es keine Vorgaben zu Geschwindigkeit oder Intensität ihrer Fahrten. Die E-Bike-Gruppe war im Schnitt klar schneller unterwegs als die Velo-Gruppe. Gerade Übergewichtige und ältere Menschen, die sich ansonsten schwertäten mit Fitness, so die Forscher, seien auf den E-Bikes motivierter sich zu bewegen. Das könne Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorbeugen und sei generell positiv für Blutdruck, Fettstoffwechsel und Psyche. 

Trotz mehr Komfort dank Motor gilt für die Gesundheit auf dem E-Bike wie auf dem herkömmlichen Velo allerdings das Gleiche: dranbleiben!

https://tageswoche.ch/form/glosse/per-e-bike-ueber-stock-und-stein-ist-mega-peinlich-aber-leider-geil/

Konversation

    1. @Frank Bisky
      Beim e-bike muss man in die Pedalen treten, ansonsten passiert gar nichts.
      Beim Moped reicht es wenn man Gas gibt. Da braucht es keine Eigenleistung.
      Deswegen ist ein e-bike ein Velo. Weil es sich nur fortbewegt, wenn man Eigenleistung erbringt.

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (7)

Nächster Artikel