Vom Kapitän bis zur Gartenbeizerin: Wie sehr lässt der Regen die Region leiden?

Wenn das mit dem Wetter so weiter geht, tritt dann bald der Rhein über die Ufer? Bricht der Tourismus ein? Und wer geht dann noch in die Gartenbeiz, schaut draussen Fussball oder isst ein Glacé? Wir haben dort nachgefragt, wo man es wissen muss.

Die Niederschläge sorgten am Mittwoch für grosse Schäden, doch beim Rheinpegel ist noch kein Alarm angebracht: Die Kantonale Krisenorganisation wird erst ab einem Pegelstand von 9,3 Metern einberufen. 

(Bild: Siri Dettwiler)

Wenn das mit dem Wetter so weiter geht, tritt dann bald der Rhein über die Ufer? Bricht der Tourismus ein? Und wer geht dann noch in die Gartenbeiz, schaut draussen Fussball oder isst ein Glacé? Wir haben dort nachgefragt, wo man es wissen muss.

Es sah am Mittwoch bedrohlich aus: Als unter anderem in Basel das Unwetter tobte, war auch die Sorge um den Rheinpegel nicht weit. Trotz weiterer schlechter Prognosen für die nächsten Tage ist aber keine Panik angebracht: «Der Rhein tritt erst ab einem Pegelstand von zehn Metern über das Ufer am Unteren Rheinweg – davon sind wir noch weit entfernt», sagt Marco Greiner, Sprecher des Katastrophenstabs. Die Situation werde aber laufend beobachtet.

Bei einem Pegelstand von 7,9 Metern ist Schluss mit der Schifffahrt zwischen Basel und Birsfelden. Dieser Pegel wurde laut einer Mitteilung der Schweizerischen Rheinhäfen erstmals in der Nacht von Donnerstag auf Freitag überschritten: Bei der Messstelle Basel-Rheinhalle wurde ein Pegel von 799 cm gemessen – rund 2’500 Kubikmeter Wasser pro Sekunde führte der Strom. Auch am Freitagmorgen (Stand: 9.43 Uhr) fehlten nur 2 cm bis zur Hochwassermarke.

Die Kantonale Krisenorganisation wird jedoch erst ab einem Pegelstand von 9,3 Metern einberufen. In einem solchen Fall sind Massnahmen zum Hochwasserschutz angesagt: «Sandsäcke werden am Unteren Rheinufer ausgelegt und die Zugänge zum Rhein abgesperrt», erklärt Marco Greiner. Es war im Sommer 2013, als die Kantonale Krisenorganisation zum letzten Mal alarmiert wurde. Allerdings trat der Rhein damals nicht über die Ufer.

Riesenpfütze Erlenmatt-Anlage

Entwarnung gibt es auch bei Basels Grünzonen: In den Parkanlagen hat das Unwetter bisher keine Schäden verursacht. Ganz im Gegenteil: Die Vegetation geniesst die Regentage. «Das Triebwachstum bei den Pflanzen in Basel ist momentan bemerkenswert», sagt Emanuel Trueb, Leiter der Stadtgärtnerei.

Einzig das Erlenmatt-Quartier ist noch schlecht gegen das Unwetter gewappnet: Bei den Kiesplätzen der Erlenmatt-Neubauten haben sich grosse Pfützen gebildet und in den Keller der Bahnkantine drang sogar Wasser ein. Nach Ansicht von Emanuel Trueb werde man dort die Dohlen noch verbessern müssen.

Die Stadt lebt trotzdem 

Fällt der Sommer ins Wasser, kann dies dem Basler Tourismus nicht viel anhaben. Christine Waelti, Sprecherin von Basel Tourismus, sagt: «Wie Erfahrungen aus dem Regensommer 2014 zeigen, ist schlechtes Wetter für Städte nicht unbedingt ein schlechtes Omen», sagt sie. Basel könnte sogar punkten: «Leute, die einen Outdoor-Urlaub planen, überlegen sich dann eher, ein paar Tage in einer Stadt zu verbringen.» Basel als Museumsstadt eigne sich diesbezüglich natürlich gut.

Dass die Sonne auf sich warten lässt, ist auch für die Restaurants nicht unbedingt eine Katastrophe. «Es gibt immer sowohl Gewinner wie auch Verlierer», sagt Maurus Ebneter, Vorstandsdelegierter des Basler Wirteverbands. Je nach dem, ob ein Lokal mehr auf den Innenbereich oder auf die Gartenwirtschaft spezialisiert sei. Aber für Beizen in einer Stadt sei das Wetter ohnehin kein so wichtiger Faktor, und wenn schon, dann seien lange Hitzephasen schlimmer: «Die Leute konsumieren dann weniger und gehen lieber in die Badi», sagt Ebneter.

Anders sieht es etwa beim beliebten «Zolli-Cornet» aus: Bei der Glacé-Manufaktur Gelati Gasparini, die zur Gesellschaft für Arbeit und Wohnen (GAW) gehört, spürt man solche Schlechtwetterphasen. Nach einem herrlichen Sommer 2015 erwartet GAW-Geschäftsführer Martin Müller dieses Jahr schon Einbussen – insbesondere bei Strassenartikeln wie etwa dem «Glacé-Männli», weniger hingegen beim Heimkonsum. Zu heiss ist aber auch hier nicht gut fürs Geschäft: «Wird es heiss, sinkt der Glacé-Konsum auch wieder», sagt die Erfahrung.

Mieses Wetter, traurige Fussball-EM?

Und welche Auswirkung hat das Wetter auf die Freude über die Fussball-EM? Nasse Füsse beim Public Viewing müssen Fussballfans jedenfalls nicht bekommen – wenn sie wissen, wo man hin muss. Bei der Kaschemme etwa, wo die Spiele auch im Aussenbereich gezeigt werden, nimmt man das miese Wetter locker: Die Bar draussen ist überdacht und drinnen hats eine Grossleinwand.

Anders sieht es bei der Landestelle auf der Klybeckinsel aus: Die EM-Übertragungen, die zusammen mit zwei alternativen Fussballclubs organisiert werden, können dort nur bei schönem Wetter stattfinden. Auf Facebook informieren die Organisatoren über den Stand der Dinge.

Konversation

  1. Ich wollte das folgende eigentlich nur privat an die Redaktion schreiben, aber ich bekam die Fehlermeldung «Invalid Form». Drum muss ich es wider Willen als öffentlichen Kommentar absetzen, die Redaktion darf ihn aber gerne wieder löschen. Und dann bitte auch den Fehler im Kommentarfenster-Code beheben.

    Pedanterie bzgl. Anzahl Dezimalstellen: Die Schiffahrt wird nicht ab einem Pegelstand von 7.9 Meter eingestellt, sondern ab einem Pegelstand von 7.90 Meter (oder auch 790 cm). 7.9 ist nicht das gleiche wie 7.90: 7.9 ist alles zwischen 7.85 und 7.94, 7.90 ist dagegen irgendetwas zwischen 7.895 und 7.904. Der Rheinpegel wird auf den Centimeter genau gemessen, also muss man 7.90 schreiben. (Das gilt natürlich auch für alle anderen Massangaben analog.)

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Liebe Frau Moerik, solche Hinweise nehmen wir grundsätzlich gerne an, auch öffentlich. Allerdings: Für eine wellenerprobte Kapitänin oder einen wellenerprobten Matrosen ist die von Ihnen erklärte Schreibweise gewiss relevant. Alle anderen aber kennen meines Wissens keine schwankenden Zahlen. Für die bleibt eine 7.9 eine 7.9. Deshalb habe ich entschieden, auf die in der Branche verwendete Schreibweise zu verzichten. Danke trotzdem für die Nachilfe 😉

      Danke Empfehlen (0 )
    2. umwerfend wichtig … und so brandneu …
      was ich viel lieber bessergewisst hätte: gesetzt den fall, alle bewohner basels hüpfen gleichzeitig in den rhein – sagen wir mit anlauf, von den brücken her. könnte man mal kurz berechnen, ob die flutwelle beim gegenwärtigen wasserstand das marode fessenheim endlich wegspülen würde, zum heiligen fukushima?

      (meine eigene erfahrung beschränkt sich auf den pegelstand in der badewanne – und entsprechende solitäre probehüpfer sind mir leider strengstens untersagt worden.)

      Danke Empfehlen (0 )
    3. umwerfend wichtig … und so brandneu …
      soso und bessergewisst, ..aha
      Ziemlich grossschnauzige gut versteckte Beleidigungen.

      Offensichtlich hält sich die Tageswoche einen hauseigenen Troll, denn rund 4,5 Kommentare täglich inkl. Sa und So, das ist schon professionell.
      Fabienne Moerik, hat ihren Kommentar auch nicht als Community Beitrag deklariert, ergo müssen Sie @schröttli ein Redaktionsmitglied sein……oder sich für ein solches halten.

      Ich, auf jeden Fall, werde in Zukunft jeden Kommentar, den ich zu irgendwasauchimmer, hier abgebe, direkt an Sie richten. Ist einfacher so.

      Danke Empfehlen (0 )
    4. @willi
      gut, dass Sie’s erwähnen – @moerik hat sich ja völlig korrekt an die redaktion gewandt.
      mein input bezog sich auf @marsson.

      Danke Empfehlen (0 )
  2. Ob „Wasserball“ auch eine mit Fussball verwandte Sportart ist?
    Das kann man auch im Wasser spielen.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (8)

Nächster Artikel