Basler Autor Lukas Holliger für den Schweizer Buchpreis nominiert

Die Auszeichnung ist mit 40’000 Franken dotiert und wird während des Literaturfestivals BuchBasel vergeben.

Lukas Holligers erster Roman ist preisverdächtig.

Für den Schweizer Buchpreis 2017 wurden 78 Titel eingereicht. Gute Titel, wie es scheint – ein würdiger Jahrgang für das zehnjährige Jubiläum des Preises. Die eingereichten Texte seien qualitativ so hochwertig gewesen, dass es die Jury «ausserordentlich schwer» gehabt habe, fünf für die Shortlist auszuwählen, heisst es in einer Medienmitteilung vom Dienstag.

Auf die Liste geschafft hat es mit Lukas Holliger auch ein Basler, und zwar mit seinem Romandebüt «Das kürzere Leben des Klaus Halm». Er habe «nicht nur einen grossen Basel-Roman geschrieben», begründet die Jury ihre Wahl, «sondern auch ein tollkühnes Prosamanöver vollführt».

https://tageswoche.ch/kultur/baselroman-von-lukas-holliger-einsame-steppenwoelfe-verdienen-keinen-weichzeichner/

Die weiteren vier nominierten Autorinnen und Autoren sind: Martina Clavadetscher («Knochenlieder), Urs Faes («Halt auf Verlangen. Ein Fahrtenbuch»), Jonas Lüscher («Kraft») und Julia Weber («Immer ist alles schön»). Fünf mutige Texte, wie die Jury findet. 

Der Preisträger erhält 30’000 Franken, die anderen Finalisten je 2500 Franken. Die öffentliche Verleihung findet im Rahmen der BuchBasel am 12. November im Theater Basel statt.

Konversation

Nächster Artikel