Grundrechte für Primaten: Initianten akzeptieren Grossratsentscheid nicht

Das Basler Parlament habe nicht zu entscheiden, was Recht ist, findet der Verein Sentience Politics und zieht vor Gericht.

Was darf man mit Affen machen? Diese Frage wird die Basler Behörden weiter beschäftigen.

Am Mittwoch erklärte der Grosse Rat die Initiative für die Einführung von Grundrechten für nichtmenschliche Primaten in seltener Geschlossenheit für unzulässig, weil sie gegen übergeordnetes Bundesrecht verstosse.

https://tageswoche.ch/politik/keine-grundrechte-fuer-affen-primaten-initiative-fuer-ungueltig-erklaert/

Die Initianten vom Verein Sentience Politics akzeptieren diesen Entscheid nicht und wollen ihn vor dem Appellationsgericht anfechten. Sie argumentieren, dass es den Kantonen sehr wohl freigestellt sei, in ihren Verfassungen über den Grundrechtskatalog der Bundesverfassung hinauszugehen. Zudem argumentieren die Tierschützer, die dieses Jahr auch eine nationale Initiative zur Abschaffung der Massentierhaltung lancieren wollen, dass ihre Forderungen nicht im Widerspruch zum Bundesrecht stehen würden.

Konversation

  1. Die Idee der Abschaffung der Massentierhaltung finde ich gut!
    Dann könne mn nämlich alle Wohn-Hochhäuser über 6-8 Stockwerke auf diese Höhe runterkürzen.
    Gut, vielleicht müsste man dann auch die Massenunterkünfte für die Asylanten durch individuellere Lösungen ersetzen.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten

Nächster Artikel