Lysbüchel: Gewerbler drohen mit Referendum

Das Gewerbe hat Angst, vom Lysbüchel verdrängt zu werden. Darum lanciert der Gewerbeverband einen letzten Kompromissvorschlag – und rüstet sich gleichzeitig zum Kampf.

Lösen sich die Pläne für Volta Nord in Rauch auf? Der Gewerbeverband ist bereit, es darauf ankommen zu lassen.

Weitere Episode in der langen Geschichte des Stadtentwicklungs-Projekts Volta Nord: Weil die SBB im Verbund mit der Regierung und einer Mehrheit der Bau- und Raumplanungskommission (BRK) des Grossen Rates auf dem bestehenden Industrie- und Gewerbeareal auch Wohnungen erstellen wollen, fürchtet der Gewerbeverband eine Verdrängung «emissionsintensiverer Unternehmen».

Die Regierung und die BRK-Mehrheit hätten «keinerlei Bereitschaft für einen Kompromiss und ein Entgegenkommen gezeigt», schreibt der Gewerbeverband in einer Medienmitteilung. Nun will er im Grossen Rat, der das Geschäft am 16. Mai beraten soll, eine Mehrheit auf seine Seite bringen und zwar mit einem «letzten konkreten Kompromissvorschlag für eine mögliche Lösung».

Diese Lösung liegt für die Gewerbler darin, die Wohnungen weg von der Lysbüchelstrasse im Süden des Areals zu konzentrieren. Nur durch diese Trennung zwischen lautem Gewerbe und Wohnnutzung könnten Konflikte verhindert werden. Sollte dieser Vorschlag im Parlament keine Mehrheit finden, will der Gewerbeverband das Referendum ergreifen.

https://tageswoche.ch/stadtleben/lysbuechel-heftige-niederlage-fuer-den-gewerbeverband/

Konversation

Nächster Artikel