Uber verschlimmert Stau-Probleme in Städten

Schweizer Politiker, allen voran Vertreter des wirtschafts- und grünliberalen Flügels, fordern freie Fahrt für Uber. Doch nun legt eine neue Studie aus den USA nahe, dass der Service zum Stau-Problem in Städten beiträgt.

Staumeldungen überall: Bald auch wegen Uber? Eine Studie aus den USA legt nahe: So abwegig ist der Gedanke nicht.

(Bild: Hans-Jörg Walter)

Schweizer Politiker, allen voran Vertreter des wirtschafts- und grünliberalen Flügels, fordern freie Fahrt für Uber. Doch nun legt eine neue Studie aus den USA nahe, dass der Service zum Stau-Problem in Städten beiträgt.

Egal, wie man zum politisch umstrittenen Fahrdienst Uber aus den USA steht: Ein Thema hatte bisher nicht viel Anlass zu Diskussionen gegeben. Uber gibt nämlich vor, viel zur Verkehrsentlastung beizutragen – und damit auch eine ökologisch wertvolle Firma zu sein.

Gegen Stau- und Abgasreduktionen hält niemand grosse Reden.

Uber erreicht dieses Ziel angeblich mit seinen Diensten UberPool und UberShare. Mehrere Fahrgäste teilen sich einen Fahrer. Das weckt überall grosse Hoffnungen. Unlängst fasste Nachhaltigkeits-Lobbyist und Ökonome Daniel Wiener die Verheissungen des Silicon-Valley-Konzerns prägnant – und selbst hoffnungsvoll, da angeblich unverzichtbar für eine zukünftige «Smart Regio Basel» – in der «bz Basel» wie folgt zusammen:

«Sobald die Dichte an Uber-Fahrten einen gewissen Schwellenwert erreicht hat, wird das Unternehmen die nächste Raketenstufe zünden: UberPool bündelt die Fahrten von unabhängigen Kunden, die in eine ähnliche Richtung müssen. Dies entlastet auch das Strassennetz und die Umwelt.»

Das ist 1:1 das PR-Argument, mit dem die Firma um den Globus tingelt. Der Premier des australischen Bundeslandes New South Wales, Mike Baird, weihte die Uber-Büros in Sidney höchstpersönlich ein. Die Firma wird von Politikern wie ein Retter empfangen, denn sie soll richten, was sie mit ÖV nicht mehr richten wollen: Sidney wächst rasant schnell – und die Strassen sind schon jetzt hoffnungslos überlastet.

Australiens konservatives Blatt «Daily Telegraph» berichtete so über das Ereignis:

«Die dunklen Wolken am Horizont, die die Lebensqualität der Einwohner bedrohen, heissen höhere Dichte und extreme Verkehrsstaus… Doch jetzt kommt Uber… Uber hat einen Plan, die Firma glaubt, Stau-, Umwelt- und Parking-Probleme wegzubekommen. …UberPool, schon aktiv in 20 Märkten auf der Welt, …wird ein Game Changer für Sidney werden.»

Die Hoffnungen am anderen Ende der Welt unterscheiden sich nicht von den Hoffnungen der Schweizer Uber-Fans.

Studie: Uber verstopft Strassen von New York

Eine neue, umfangreiche Studie über die Entwicklung des öffentlichen und des privaten Verkehrs in New York widerspricht nun allerdings all den Annahmen – oder sind es Wunschvorstellungen? – diametral. Die Studie zeigt, dass ein Siegeszug von Uber nicht in jedem Fall für eine Verkehrsentlastung sorgen muss. Im Gegenteil: Uber hat laut den Daten die Stau-Lage in der Millionen-Metropole verschlimmert.

In Zahlen: Während die öffentlichen Verkehrsmittel von 2012 bis 2013 einen massiven jährlichen Zuwachs an Passagieren verzeichnen konnten (U-Bahn: Über 50 Millionen Fahrgäste pro Jahr, Bus: Über 15 Millionen pro Jahr), haben Taxi- und ähnliche Services im gleichen Zeitraum über zwei Millionen Passagiere pro Jahr verloren. Dieser Trend hat sich von 2015 bis 2016 ins Gegenteil verkehrt: Die U-Bahn verlor über fünf Millionen Fahrgäste, der Bus über über zehn Millionen innert eines Jahres.

Fahrdienste wie Uber legten hingegen zu, laut der Studie um über 25 Millionen Fahrgäste im selben Zeitraum.

Das entspreche zusätzlichen 600 Millionen Meilen pro Jahr auf den Strassen von New York – eine Zunahme des Strassenverkehrs um fast 4 Prozent. Der Trend werde laut Studien-Autor Bruce Schaller anhalten und sich noch verschärfen.

Seine Studie scheint ein Horror-Szenario zu bestätigen, das verkehrspolitisch engagierte New Yorker schon länger beschäftigt. Es sei nicht auszudenken, so das Argument, was passiere, wenn die Billig-Lohn-Politik von Uber schon nur dazu führe, dass ein kleiner Prozentsatz der Pendler von der U-Bahn auf Uber umsteigen würde – von ersten Städten wird der Service neuerdings sogar subventioniert. Bei über 5,5 Millionen Fahrten pro Werktag in New York wäre man schnell bei zehn- oder hunderttausenden zusätzlichen Autos.

Grünliberale: Schweizer Uber-Turbos

Solche Überlegungen scheinen die von der TagesWoche angefragten Schweizer Uber-Fans nicht zu kümmern. Gleich wie die Australier in Sydney argumentieren, allen anderen wirtschaftsliberalen Parteien voran, die Grünliberalen. Und zwar sowohl auf nationaler als auch auf kantonaler Ebene.

So hat etwa GLP-Vizepräsident Jürg Grossen im vergangenen Jahr ein Postulat im Nationalrat eingereicht, das «neue Online-Vermittlungsdienste/digitale Mobilitätsplattformen zulassen und gleichzeitig faire Wettbewerbsbedingungen mit dem herkömmlichen Taxi-Gewerbe ermöglichen» will – und zwar «prioritär durch weniger Reglementierung und Bürokratie».

Was das für den Arbeitnehmerschutz und die Sicherheit im Strassenverkehr konkret bedeutet, wurde in der TagesWoche im Zusammenhang mit einer FDP-Motion bereits kommentiert.

Auch Judith Bellaiche, Kantonsrätin und Vize-Fraktionschefin der Zürcher Grünliberalen, möchte gegenüber der TagesWoche die «klare Stossrichtung von Uber hervorheben, nicht einfach einen neuartigen Taxiservice zur Verfügung zu stellen, sondern mit den Dienstleistungen UberPool und UberCommute eine echte Alternative zum täglichen Gebrauch des eigenen Wagens anzubieten».

Sie sei der festen Überzeugung, dass «ein gewaltiges Potential zur Reduktion des motorisierten Individualverkehrs vorliegt, wenn Ride-Sharing Modelle wie UberPool und UberCommute intelligent eingesetzt werden können». Es fehle dazu in der Schweiz heute nur noch «an den regulatorischen Rahmenbedingungen.»

Wie diese auszusehen haben, das ist auch für Bellaiche klar: Deregulierung. Bellaiche zur TagesWoche: «Ein Eingriff in die Wirtschaftsfreiheit, wie sie spezifisch bei Uber immer wieder thematisiert wird, ist grundsätzlich zurückzuweisen.»

Grün und wirtschaftsliberal

Eine mögliche Zunahme des Strassenverkehrs war allerdings bisher kein Thema. Auf die neue Studie angesprochen, zieht Judith Bellaiche diese in Zweifel und verweist auf andere Studien, die angeblich neutraler seien. Die Politikerin: «Ride-Sharing Modelle sind aus meiner Sicht sowohl grün als auch liberal.» Und: «Über den Erfolg von UberPool und UberCommute liegen mir offenbar andere Informationen als Ihnen vor.» Eine «andere, wissenschaftliche und unparteiische Grundlage, meine Meinung zu ändern, liegt mir derzeit nicht vor», so die Politikerin.

Auf die Studie angesprochen betont Nationalrat Jürg Grossen, die Grünliberalen hätten Uber nie «gefördert», man wolle einfach «die beliebten und guten Dienstleistungen von Uber mit einer Deregulierung im Taxibereich auch in der Schweiz ermöglichen. Das wollen wir mit gleich langen Spiessen für alle erreichen und deshalb setzen wir uns auf kommunaler, kantonaler und nationaler Ebene dafür ein.» Zum ökologischen Aspekt sagt er, seine Partei wolle anstelle einer «dogmatischen Strasse gegen Schiene-Diskussion» die «kombinierte Mobilität fördern»: «Wir setzen uns schon seit Jahren für die umweltfreundliche Elektromobilität und für Mobility Pricing ein, um die Spitzen für alle Verkehrsträger zu glätten».

«Es gibt Grenzen des Liberalen, um das Grüne zu sichern, das ist so. Und wir schlagen dann auch Regulierungen vor», hält der grünliberale Basler Grossrat David Wüest-Rudin fest. «Aber nicht hier», beim Thema Uber, fügt er an, es sei das «falsche Argument und der falsche Ansatz». Warum? Würde man nach dieser Logik, so Wüest-Rudin, «überspitzt gesagt, Uber verbieten oder einschränken wollen, weil Uber mehr Autofahrten provoziert, müsste man ja auch das Autofahren generell und vor allem das noch viel schädlichere Fliegen verbieten oder einschränken».

Nach exakt «gleich langen Spiessen» klingen die Vorschläge des Baslers dann aber doch nicht ganz. Der richtige Ansatz, so Wüest-Rudin: «Die Reaktion muss eine andere sein: Noch besserer ÖV, noch bessere Veloinfrastruktur, kein Ausbau der Autoinfrastruktur und vor allem: Möglichst rasche Umstellung aller Fahrzeuge auf Elektroantrieb mit 100 Prozent erneuerbarer Stromerzeugung!»

Mehr Studien, mehr Wissen

Welche Meinung man auch immer vertritt: Weder das Verkehrsproblem noch die modernen Fahrdienste werden verschwinden. Die Frage ist, wie man mit ihnen umgeht. Wenig hilfreich scheint, neue Informationen einfach beiseite zu schieben. Wenn schon, sollte man die konkreten Auswirkungen, die Fahrdienste auf Verkehr und Gesellschaft haben, noch eingehender, mit neuen Studien, untersuchen.

Dass Ride Sharing für sich allein betrachtet zu einer Reduktion der Anzahl Fahrzeuge auf den Strassen führt, ist logisch. Doch oft bilden einzelne Studien nicht das Gesamtverhalten von Verkehrsteilnehmern ab. «Es ist nicht einfach», bringt es Susan Shaheen, Forscherin für nachhaltigen Verkehr von der University of California-Berkeley, gegenüber wamu.org auf den Punkt. «Wir müssen das Verhalten der Nutzer verstehen. Verzichten sie auf ein Auto? Haben sie auf den Kauf eines Autos verzichtet, weil sie einen dieser Dienste nutzen?»

Die vorläufigen Ergebnisse einer weiteren Studie über einen Ride-Sharing-Service in fünf grossen amerikanischen Städten haben fürs erste einmal «verschiedene Auswirkungen» festgestellt. Ein Punkt dürfte grün tickenden Verkehrspolitikern zu denken geben: «Eine Mehrheit der Teilnehmer an der Studie nutzen den ÖV weniger oft».

Konversation

  1. @marson freundlich sind die Uber Fahrer nur, weil sie in Ihrer Freizeit fahren… hahaha und sie ganz freiwillig nach jeder Fahrt bewertet werden… Sie wie sie mürrisch sind, wenn Sie jemand nicht mag… sonst einfach die Serie Black Mirror schauen, da steht alles zur Anleitung zum Unglücklich sein drin…

    Danke Empfehlen (0 )
  2. So lange man selbst kein Uber Fahrer ist, ist sicher alles gut… nur kenne ich keinen einzigen zufriedenen Uber Fahrer… aber hippe Billigfahrer…

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Wenn die Uber-Fahrer nicht zufrieden sind, dann sollen sie halt nicht uber fahren. Ich habe bisher nur zufriedene, adrette, freundliche Uber-Fahrer, aber häufig mürrische, schlecht gekleidete, unfreundliche Taxifahrer erlebt. Das ist nicht der letzte Grund, weshalb ich einen freien Markt unterstütze.

      Danke Empfehlen (0 )
    2. Und genau deswegen hat man ja auch „Toleranzzonen“ für manche Dienstleistungen eingeführt: Adrett, freundlich und zufrieden (so soll es sein, im „Dienstleistungsbereich).

      Danke Empfehlen (0 )
  3. Nun, die USA haben auch die Marke „Donald Trump“ zu ihrem Präsidenten gewählt. Und das heisst jetzt eben nicht, dass alle europäischen Regierungschefs „Donald Trump“ tragen.

    Soviel zur Relevanz einer Studie aus den autogeprägten USA (mit einem der schlechtest ausgebauten öffentlichen Verkehr aller Industrienationen).

    Und wenn die Handlanger des Besitzes (aka „Grünliberale“) ihre Politik durchsetzen und breite Schichten der Bevölkerung komplett verarmt sind, dann löst sich das Stauproblem von alleine (und sie haben wieder „freie Fahrt für freie Bürger“).

    Danke Empfehlen (0 )
  4. Es kann schon sein, dass Uber punktuell zu mehr Autoverkehr führt. Der Dienst erlaubt es nämlich meiner Beobachtung nach allein reisenden Frauen, die sich ein Taxi kaum leisten könnten, in grossen Städten wie Paris oder New York später heimzukehren. In beiden Städten ist ab ca. 11 Uhr nachts das öffentliche Verkehrsmittel und vor allem der Weg von der U-Bahn-Station bis nach Hause zu riskant (je nach Stadtteil). Sonst sehe ich es genau gleich wie David Wüest. Er differenziert wunderbar.

    Danke Empfehlen (0 )
  5. Hoppla und was wenn ein Uberfahrer ein Elektroauto fährt. Was ist dann mit dem Argument der Ökologie?

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Dann kommt der Dreck einfach nicht hinten aus dem Auto heraus, sondern entsteht in Kernkraftwerken und im Uranbergbau.

      Danke Empfehlen (0 )
  6. Ja, am Schluss ist Uber auch noch für den Weltuntergang verantwortlich. Dann können wir uns endlich ruhig zurücklehnen – wir benutzen Uber ja nicht.

    Danke Empfehlen (0 )
Alle Kommentare anzeigen (10)

Nächster Artikel