Der nächste Nackenschlag: Der FCB verliert 1:2 beim FC St. Gallen

Der Ex-Basler Marco Aratore erzielt das 1:0 (15.), und der Ex-Basler Albian Ajeti bereitet das 2:0 von Danjiel Aleksic (25.) für den FC St. Gallen vor, der dem Meister den Schneid abkauft. Der personell geschwächte FC Basel gibt in den ersten 45 Minuten eine bedenkliche Figur ab. Luca Zuffis Anschlusstreffer in der 89. Minute nach ordentlicher Reaktion im zweiten Durchgang kommt zu spät. 

Taulant Xhaka und der FC Basel am Boden: Marco Aratore dreht jubelnd ab nach dem Führungstreffer des FC St. Gallen. (Bild: Urs Bucher/freshfocus)

Die Chronik: Krasse Fehler, keine Ausstrahlung

Ohne drei Gesperrte (Suchy, Balanta und Steffen), ohne den kurzfristig erkrankten Elyounoussi und mit drei Startelf-Debütanten dieser Saison (Gaber, Callà und Itten) geht der FC Basel in dieser Partie. Zudem mit Lang als Innenverteidiger und in einer 4-4-2-Grundordnung, wie sie der FCB so schon lange nicht mehr praktiziert hat.

Das Ergebnis: Wenig bis nichts klappt gegen hoch und aggressiv pressende Sankt Galler. Taulant Xhaka leistet sich in der 15. Minute einen furchtbaren Ballverlust am Strafraum, den der Ex-Basler Marco Aratore mit einem sehenswerten Schlenzer aus 16 Metern in seinen fünften Saisontreffer ummünzt.

Der Anfang vom Basler Ende: Marco Aratore (Nummer 22) schlenzt den Ball zum 1:0 für den FC St. Gallen ins Tor.

Es ist ein Wirkungstreffer. Der FCB taumelt, die präsenteren, bissigeren Gastgeber erarbeiten sich Räume, von denen der Meister nur träumen kann. Den nächsten Aussetzer leistet sich Manuel Akanji, der Ex-Basler Roman Buess legt für den Ex-Basler Albian Ajeti auf, dessen leicht abgefälschten 20-Meter-Schuss kann Tomas Vaclik nur zur Seite abwehren, wo Danjil Aleksic am schnellsten reagiert und zum 2:0 abstaubt (25.).

Das Spiel in der Zusammenfassung bei Teleclub

Der FCB gibt in der ersten Halbzeit ein bedauernswertes Bild ab und hat Sekunden vor und nach der Pause Glück, nicht ein drittes Gegentor zu kassieren. Die Basler reagieren immerhin ordentlich nach dem Seitenwechsel. Ricky van Wolfswinkel hat innert vier Minuten drei Chancen, wobei er die erste, nach einem Ballverlust von Kukuruzovic allein vor Lopar, fahrlässig liegen lässt.

Davide Callà bei seinem Schuss in der 54. Minute, der die Querlatte streifte.

Davide Callàs 15-Meter-Schuss streift in der 54. Minute die Latte, dann wechselt Raphael Wicky doppelt und stellt auf ein 3-4-3 um, mit Xhaka als zentralem Verteidiger zwischen Lang und Akanji. Dimitri Oberlin, Itten sowie der hängend spielende van Wolfswinkel bilden einen Drei-Mann-Angriff.

Schwerer Stand: Michael Lang (hinten) gegen Albian Ajeti.

Topscorer van Wolfswinkel mit einem Kopfball (75.) kommt dem Anschlusstor nahe, das Luca Zuffi nach der schönsten Basler Kombination des Abends – ein Direktspiel von Oberlin, Gaber und van Wolfswinkel – gelingt. Zu spät jedoch in der 89. Minute. Die Basler Reaktion nach der Pause ist in Ordnung, ändert aber nichts an der dritten Saisonniederlage – und dem ersten Sieg, den Giorgio Contini im 13. Spiel gegen den FCB als Trainer von Vaduz und St. Gallen feiern kann.

https://tageswoche.ch/sport/ein-nimbus-macht-pause/

Weil die Young Boys ihr Heimspiel gegen Luzern mit 4:1 gewinnen, beträgt der Rückstand des nun seit vier Ligaspielen sieglosen FCB neu sechs Punkte – und am Samstag kommt der FCZ (1:1 daheim gegen Lausanne) zum Klassiker in den St.-Jakob-Park, ein Duell von wegweisender Bedeutung für den biederen FC Basel. Der hat über den Sommer und einen Umbruch hinweg, der eher neben als auf dem Platz stattgefunden hat, vorerst so ziemlich alles an Ausstrahlung eingebüsst.

Die Aufstellung: Eine 4-4-2-Grundordnung mit Lang in der Innenverteidigung

Wie angekündigt vertraut Raphael Wicky in der Innenverteidung Michael Lang und nicht dem nominell vierten Innenverteidiger Pedro Pacheco. Die personelle Notlage gründet in der Abwesenheit von Marek Suchy und Eder Balanta, die beide gesperrt fehlen. Zudem spielt Davide Callà für den ebenfalls gesperrten Renato Steffen. Mohamed Elyounoussi fällt kurzfristig erkrankt aus.

FC Basel (4-4-2): Vaclik – Gaber, Lang, Akanji, Riveros – Callà (56. Schmid), Xhaka, Zuffi, Bua (56. Oberlin) – Itten, van Wolfswinkel.

Auf der Basler Bank: Salvi (TH), Pacheco, Petretta, Fransson.

FC St. Gallen (4-4-2): Lopar – Lüchinger, Haggui, Hefti, Wittwer – Aleksic, Wiss, Kukuruzovic, Aratore – Ajeti (72. Koch), Buess (92. Ben Kahlifa).

Die Trainer-Monologe: «… und dann machst du so eine erste Halbzeit»

Giorgio Contini: 

Der erste Sieg für Giorgio Contini als Trainer gegen den FC Basel, rechts Marco Aratore, Schütze des 1:0.

«Um gegen den FC Basel zu gewinnen, muss man ziemlich viel richtig machen. Man muss taktisch clever sein, man muss viel laufen und die Räume eng machen. Ich denke, wir sind mit dem richtigen Fuss im Spiel gewesen, und die erste Halbzeit war sicher wegweisend: das Pressing und wie wir umgeschaltet haben, die Geduld, den Ball laufen zu lassen. Und zum Schluss war der Charakter entscheidend: wir sind solidarisch gewesen, haben gekämpft – und all das führt dann dazu, dass man den FC Basel schlagen kann.»

Raphael Wicky: 

«So wie wir in der ersten Halbzeit aufgetreten sind, geht natürlich nicht. Wir haben ganz wenig Zweikämpfe und zweite Bälle gewonnen, haben dem Gegner den Ball vor den Toren zugespielt. Das ist zu wenig. Wir haben uns in der Halbzeit gesagt, dass wir mit dem 2:1 die Chance haben zurückzukommen, und wir sind auch gut aus der Pause gekommen. Aber es passt zur schwierigen Situation, dass wir unsere Grosschancen nicht machen.

Au Backe: FCB-Trainer Raphael Wicky, schwer enttäuscht von seinem Team in der ersten Halbzeit in St. Gallen.

Uns war klar, dass es in St. Gallen nicht um taktische Sachen oder irgendwelche Schönspielereien geht, sondern darum, den Kampf anzunehmen, dass wir mehr laufen müssen als der Gegner. Und dann machst du so eine erste Halbzeit. Das ist natürlich enttäuschend.

Ich will nicht in Selbstmitleid verfallen. Und ich will mich nicht beklagen über die Spieler, die mir zur Verfügung stehen. Wir haben eine gute Mannschaft mit zwei Jungen, Blas Riveros und Cedric Itten, auf dem Platz gehabt, eine Mannschaft mit genug Qualität und Erfahrung, um eine bessere erste Halbzeit zu spielen.»

Vor dem Spiel:

» Das Jugendkonzept des FC Basel fällt vorerst den Resultaten zum Opfer

» Dezimiert nach St. Gallen – der Meister vor der achten Runde

Konversation

  1. Das Walliser Duo Burgener&Wicki hat nicht das notwendige Niveau. Wollen sie den FCB absteigen lassen? Streller sollte bald einmal konkret werden, das würde ich von ihm erwarten.

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten

Nächster Artikel