Dezibelduell: Musiker gegen Baumaschinen

Das Basler Musikerwohnhaus an der Lothringerstrasse wehrt sich gegen den Lärm der benachbarten Grossbaustelle. Mit Posaunen und Gitarren.

Die Stiftung Habitat lässt elf Parzellen im Lysbüchel Süd bebauen. Das Angebot weckt grosses Interesse, noch vorher aber führt der Abriss erst mal zu Widerstand. Und zwar von denjenigen, die dort aufgrund ihrer «speziellen Bedürfnisse» im Musikerwohnhaus an der Lothringerstrasse leben. Ein Bedürfnis ist da zum Beispiel: «Die Eindämmung der bei einem Musikberuf notwendigerweise anfallenden Geräusche», wie es auf der Website zum Projekt der Stiftung Habitat heisst.

Mit der Baustelle nebenan wird die Sache mit dem Lärm nun etwas komplizierter. Kurz: Die Ankündigung der Hausbewohner in den sozialen Netzwerken vor drei Tagen versprach einen spannenden Wochenauftakt.

«Seit acht Wochen werden die Musiker des Musikerwohnhauses von bestialischem Lärm der angrenzenden Grossbaustelle aus den Betten gehämmert. Schweres Gerät wurde angefahren; riesige Bagger zermalmen Beton und brechen tonnenschwere Stahlträger wie Zündhölzer. Jetzt steht eine Antwort der Bewohnerinnen und Bewohner an- unter Aufbietung all ihrer Instrumente. Die Musiker haben die Bauarbeiter zum Dezibelduell aufgefordert.»

Das Duell wurde schliesslich am Montagmorgen ausgetragen. Wer es gewonnen hat? Urteilen Sie selbst.

Konversation

  1. Liebe Tageswoche,
    schön, dass ihr heute früh da wart! Das war doch eher ein sehr harmonisches Zusammenspiel von Baggern und Instrumenten und weniger ein Protest, fandet ihr nicht 😉

    Wir waren aber auf jeden Fall lauter! – Die Musiker

    Danke Empfehlen (2 )

Nächster Artikel