Endlich macht da einer echte Dumplings!

Aus dem Café Huckebein ist die Dumpling-Bar Nua geworden. Das mussten wir einfach testen.

Ob gedämpft oder gebacken: Die mundgerechten Teigtaschen vermögen Auge und Gaumen zu gefallen.

Selten löst eine Nachricht auf der Redaktion so viel Jubelgeschrei aus, wie wenn es in der Stadt mal wieder etwas Neues zu essen gibt. Darum in voller Lautstärke zum Mitfühlen: «ENDLICH MACHT DA EINER ECHTE DUMPLINGS!»

Möglich, dass schon vorher irgendwo in der Stadt echte und leckere Dumplings zu haben waren. Aber das «Nua» an der Feldbergstrasse 72 nennt sich eine «Dumpling Bar», womit sich das Lokal in unseren Augen zweifelsohne zum Dumpling-Experten erhebt. Dennoch muss es auch im Test bestehen.

Schlicht dekoriert

Geöffnet hat das «Nua» vor wenigen Wochen. Zuvor war an dieser Adresse das «Huckebein» zu Hause. Das Café hatte bereits vergangenen April angekündigt, dass es Ende Juni schliessen würde und ein neues gastronomisches Konzept umgesetzt werde.

Das ist es jetzt also: eine Dumpling-Bar. Dahinter steckt derselbe Gastronom, der bereits die beiden Restaurants Boo im Kleinbasel führt. Er durfte sich erst gerade darüber freuen, es mit diesen auf die «Pop»-Liste von Gault-Millau geschafft zu haben. Aber mit solchen Vorschusslorbeeren lassen sich die kritischen Gaumen der TagesWoche-Testesser natürlich nicht bestechen.

Zu dritt betreten wir die «Nua»-Bar. Erfreulich fällt schon mal auf, dass der Innendekorateur konsequent auf schlichte Eleganz setzte. In der Folge klopfen auch keine goldenen Winkekatzen den Gästen auf den Kopf. Die schnörkellosen Holztische wurden vom «Huckebein» übernommen. Sie stehen eng, so dass ein lebendiges Miteinander entstehen kann, ganz wie es sich für eine Bar geziemt.

Wir sind allerdings über Mittag da und erst noch spät dran. Das Lokal ist bescheiden besucht und daher ruhig. Umso besser können wir uns auf die Qualität von Speisen und Service konzentrieren.

Schlicht und elegant: Das leicht umgebaute Lokal an der Feldbergstrasse 72.

Und da kommt er auch schon, der Service. Lässt den unaufgeregt neugestalteten Bartresen hinter sich und nimmt unsere Bestellung auf: «Dumplings», sagen wir. Er wünscht es präziser. Also Blick auf die Karte und einmal Gyoza mit Gemüse und Rind gedämpft, einmal dasselbe gebacken, einmal Teigtaschen mit Gemüse und Crevetten gedämpft, dazu ein Papaya-und zweimal den Kimchi-Salat. «Und zu trinken?» – Wir zögern, er bietet Leitungswasser an. Sehr einfühlsam finden wir das.

«Geil»

Nicht alle am Tisch sind grosse Dumpling-Kenner. Der weitgereiste Kollege Renato Beck natürlich schon. Er träumt schon von Hong-Kong-Dumplings. «Etwa tennisballgross, und wenn man sie aufschneidet, strömt die Brühe in den Teller. Herrlich!», schwärmt er. Die Teigtaschen, die er bestellt hat, liefern dieses Erlebnis allerdings nicht.

Die Vorspeise: Nicht alles verputzen, bevor die Dumplings kommen! Die Salate passen nämlich hervorragend dazu.

Trotzdem sieht das, was da kommt, sehr anständig aus. Sechs Dumplings pro Bambus-Körbchen, serviert auf Salatblättern oder Kohl, frisch und von Hand zubereitet in der Küche. Des Chefs liebevolle Zuwendung zum Produkt, sie lächelt uns vom Tisch aus ins Gesicht.

Über den Geschmack der einzelnen Dumplings könnte man jetzt stundenlang referieren. Aber keine Umschreibung wäre so treffend wie das spontane «Geil!», das uns nach dem ersten Bissen entwischt.

Rückblickend lässt sich ausserdem festhalten: Den Kimchi-Salat vielleicht besser zu zweit teilen (er macht vor allem dann Freude, solange noch Dumplings im Körbchen liegen), den Papaya-Salat dagegen sollte man unbedingt im Egotrip verzehren (viel zu lecker, um zu teilen).

Am allerbesten schaut man aber vermutlich an einem Abend für Dumplings vorbei. Erstens, weil das Mittagsangebot im «Nua», ein Fried Rice oder Nudel-Gericht, die Löcher im Bauch eindeutig besser stopfen würde als eine Portion Dumplings. Zweitens, weil das schlichte Interieur mit mehr Leben gefüllt sein dürfte.

Und drittens, weil man naturgemäss nach ein, zwei Feierabendbierchen noch viel authentischer die Urfreude der TagesWoche-Redaktion nachempfinden kann: «ENDLICH MACHT EINER ECHTE DUMPLINGS!»

Nua Dumpling-Bar, Feldbergstrasse 72, 4057 Basel. Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag jeweils von 11.30   bis 14 Uhr, abends von 18 bis 22.30 Uhr, sonntags von 18 bis 22.30 Uhr.

Konversation

  1. Aha da kennt sich jemand aus. Die Küche in China erfüllt die Erwartungen von unwissenden nicht. Es gibt nicht nur Fried Rice und Süss-Sauer. Dumplings verschiedener Art zum Frühstück Mittag oder Abendessen, WonTon gekocht, gebraten oder in Suppe. Und Unmengen leckere Gemüse. Leider gibt es in BS kein Chin. Restaurant welches einigermassen authentische Gerichte anbietet, die zwei die ich kenne sind beide auf Deutscher Seite gleich am Zoll. Und auch da nur wenn man ab der chinesischen Spezialkarte bestellt, die man separat verlangen muss. Es braucht natürlich Chinesischkenntnisse lohnt sich aber definitiv!

    Danke Empfehlen (2 )
  2. Echte Jiǎozi heissen eher nicht Dumpling sondern der weniger geilen Echtheit wegen einfach Jiǎozi. Dumplings sind was für Touristen. Die trifft man sowohl in Hong Kong als auch in Basel in Dumpling-Bars an.

    Danke Empfehlen (0 )
  3. Sicher kriegt man in Hong-Kong mit Brühe gefüllte Dumplings serviert. Diese sind auch sehr lecker. Aber es sind keine Dumplings typischer Hong-Konger Küche.

    Ich finde übrigens das Essen vom Nua ebenfalls sehr gut – „geil“ wäre übertrieben, da dieseses inklusive Saucen und Beilagen doch noch ein Stück vom „richtigen“ bzw. authentischen Dumpling entfernt ist.

    Gehe auch gerne wieder hin. Nur drucke ich, weil mir das Essen schmeckt keine „Restaurant-Kritik“ ab sondern schreibe meine persönliche Rezension auf Tripadvisor.

    Danke Empfehlen (1 )

Nächster Artikel