Neue Busse: Ab jetzt zählt jeder Stummel

Raucherinnen und Raucher, die ihre Zigaretten «im öffentlichen Raum» wegwerfen, können neu mit 80 Franken gebüsst werden. 

Um nicht in der Entsorgungskriminalität zu landen, müssen Raucher erfinderisch werden.

Strafbar war es schon länger: Wer seine Zigarettenstummel auf die Allmend schnippte, musste mit einer Ordnungsbusse von 80 Franken rechnen. «Verbotenes Beseitigen von Kleinabfällen, sogenanntes Littering», heisst das beim Amt für Umwelt und Energie (AUE). Doch bislang war man nachsichtig mit der Raucherschaft, weil die Abfalleimer nicht entsprechend aufgerüstet waren.

Wie mit der Kampagne «Sauberes Basel» angekündigt, ist es damit jetzt vorbei. Amtsleiter Matthias Nabholz vom AUE bekräftigte gegenüber «20 Minuten», man wolle in diesem Monat damit beginnen, fehlbare Raucherinnen und Raucher zu büssen. Denn die gelitterten Stummel sähen nicht nur unappetitlich aus, sie gefährdeten auch die Umwelt: «Mit dem Gift einer Zigarette werden gut 500 Liter Wasser verunreinigt», so Nabholz. «Was zum Beispiel Mückenlarven nicht überleben.»

Mückenlarven? Wenn daraus mal kein Elefant gemacht wird…

Konversation

  1. Ich denke man sollte nebst einer Busse die Leute dazu verdonnern einen Tag mit einem orangen „Gwändli“ die verschmutzten Plätze und Wiesen zu putzen. Das wäre eine gute Strafe für alle Litterer.

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Endlich eine längst fällige Massnahme gegen Littering. Gleichzeitig sollte man in Basel-City auch viel mehr stationäre Radargeräte gegen Schnellfahrer installieren. Auch Graffiti-Schmierer sollten viel härter angegangen werden. Es gibt noch viel zu tun für eine saubere und sichere Stadt. Weiter so.

    Danke Empfehlen (3 ) Antworten
    1. … eigentlich am Besten: Gar keine Menschen:
      – Keinen Müll
      – keine Fussabdrücke
      – kein Lärm
      – keine Raser
      – keine Kinder, Hunde etc.
      – kein Leben mehr in der Stadt!

      … ach so, so bezeichnet man ja einen Friedhof.
      … dort hat es aber manchmal Leute!

      Danke Empfehlen (2 ) Antworten
    2. Das ist richtig, was Du über Graffiti-Schmierer sagst, lieber Peter. Seit Jahren kämpfen wir in unserer Strasse dagegen. Schliesslich ist es jedes Mal ein Riesenaufwand, die Schmierereien wieder zu entfernen….obwohl ja die Stadt dazu einen Beitrag leistet. Man muss nun selber die Maler kommen lassen und erhält vom Kanton einen Kostenbeitrag. Dies ist die neueste Regelung. Auf unsere Bitte, die Strasse nachts – nur für ein paar Stunden- doch zu überwachen, war die Antwort von der Polizei, dass man dafür nicht genügend Leute abberufen kann UND -jetzt kommt’s- dass es ja das Ziel der Schmierer sei, sich nicht erwischen zu lassen! Voilà

      Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  3. Wie ist das?
    Ab in die Regentonne damit, damit man nächsten Sommer nicht von diesen sirrenden Piek-Plagegeistern traktiert wird, die nur auf unser Blut aus sind?

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
  4. Mit den Einnahmen liessen sich Kontrolleure an den Haltestellen installieren, welche die Einnebelung der Nichtraucher von allen Seiten verhindern.

    Danke Empfehlen (1 ) Antworten
    1. Wie wäre es denn wenn jeder Melder, der einen solchen Umweltverschmutzer und Luftverpester meldet, einen ANteil von 20 Franken an dieser Busse kriegt ? Als öV Nutzer könnte man sich so sein U-Abo bereits nach 1-2 Tagen finanzieren !

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
  5. Natürlich gibt es Wichtigeres.
    Man kann sich auch aufregen über die Raucher, die einfach grad dort wo sie sind ihre Kippe irgendwohin spicken.
    Da wird über Luftverschmutzung, Umweltschutz, Gewässerschutz geschrieben. Wie schlimm es ist und dass endlich etwas geschehen muss.
    Aber ja doch, etwas tun schon. Nur nicht etwas, was mich selber betrifft.

    Es ist für mich einfach unverständlich, warum man als Rauchende/r seine Kippe nicht an den dafür vorgesehenen Ort entsorgen kann sondern einfach irgendwo auf den Boden spickt. Da ist kein Unterschied zu denen, die anderen Abfall irgendwo auf Kosten anderer entsorgen.

    Am Bahnhof Liestal, Seite Richtung Basel, auf den Geleisen SBB und Walderburgerbahn sind haufenweise Zigistummel. Genügend Material um mehrere Elefanten zu vergiften! Und das obwohl ein paar Kübel dafür bereit stehen. Im Vergleich zum Bahnhof SBB sieht man jetzt schon den Unterschied. Hier fällt es richtig auf, dass das Rauchverbot greift.
    Liebe Tawo: Eure ironische Bemerkung betreffend Mückenlarven lässt mich vermuten, dass ihr euch über diese Massnahme mokiert. Wenn dem so ist finde ich es einer sachlichen Berichterstattung unwürdig, solche Bemerkungen einzubauen. Jede Bemühung in diesem Bereich verdient Wertschätzung. Und wenn ihr diese hier nicht aufbringen könnt, schreibt doch nicht einfach euren Senf dazu. Dieser wird dann in den Kommentaren schon geliefert. So wie meiner.
    Salut zusammen!

    Danke Empfehlen (5 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (13)

Nächster Artikel