Nichts mit Cocktails: Eröffnung der Hafenkran-Bar verzögert sich

Einmal mehr ist Club- und Gastro-Unternehmer Simon Lutz spät dran: Sein Bar-Betrieb im alten Hafenkran wird voraussichtlich erst im Sommer 2019 eröffnet statt schon diesen Frühling.

Der Hafenkran steht – doch der angekündigte Barbetrieb lässt auf sich warten.

Vor einem halben Jahr wurde der Hafenkran «Goliath» am Klybeckquai feierlich eingeweiht. Der 220 Tonnen schwere Koloss ist ein Geschenk der Novartis an Basel-Stadt. Allerdings ist das Präsent an eine Bedingung geknüpft: Gastro-Unternehmer Simon Lutz soll in dem Ungetüm eine Hafenbar mit Food-Angebot betreiben. Der Kanton nahm dankend an.

Eigentlich hätte die Bar diesen Frühling eröffnet werden sollen, doch daraus wird nun nichts. Wie Lutz gegenüber der TagesWoche sagt, gebe es wegen «verschiedener Auflagen eine kleine Verzögerung», er habe aber vor, «in der nächsten Woche die Baueingabe zu machen». Ob die Bar noch diesen Sommer aufgehen werde oder erst nächstes Jahr, könne er nicht mit Sicherheit sagen.

Leise Enttäuschung beim Kanton

Dass Lutz schon diesen Sommer eröffnen kann, ist allerdings wenig realistisch: Das Bau- und Gastgewerbeinspektorat braucht in der Regel drei Monate, bis es eine Bewilligung erteilt. Gibt es Einsprachen, zieht sich das Verfahren noch mehr in die Länge – und Einsprachen sind gemäss «bz Basel» nicht unwahrscheinlich. So sagt Lutz denn auch: «Im schlimmsten Fall rechne ich noch mit der Einsprache des bekannten Kran-Gegners, hoffe aber, dass es ohne geht.»

Beim Kanton wäre man enttäuscht, würde es zu einer längeren Verzögerung kommen. «Wir wünschen es uns schon, dass der Betrieb diesen Sommer aufgenommen wird», sagt Marc Keller, Sprecher des Bau- und Verkehrsdepartements. «Falls dies nicht geht, ist es halt so. Aber wir würden das bedauern.»

Mit Verzögerungen kennen sich Kanton wie Barbetreiber Lutz gut aus. Schon der Neubau der Kuppel hat sich unter Lutz immer wieder verzögert. Geplante Eröffnung ursprünglich: 2005. Nun wird es – ohne Lutz – 2020.

Konversation

  1. Immerhin schafft es Lutz wiedermal, die Behörden als böse Verhinderer hinzustellen … Übrigens: Wer etwas weiter den Hafen hinaufspaziert, findet jede Menge cooler Orte, um etwas zu trinken und sich gut zu fühlen. #Marina

    Danke Empfehlen (0 ) Antworten
  2. Hauptsache, der Kran steht. Ob mit Gastro oder nicht spielt für mich keine Rolle. Barbetreiber Lutz kann man eigentlich nicht mehr ernst nehmen, wenn man so die Presse liest.

    Danke Empfehlen (8 ) Antworten
    1. Gastrounternehmer Lutz mag tolle Ideen haben. Aber er beweist, dass er keine Ahnung von der Realität hat. Seine Glaubwürdigkeit als Unternehmer untergräbt er gleich selbst. Oder wer zieht nach all den Debakeln ernsthaft in Betracht, Lutz als Geschäftspartner an sich zu binden?

      Danke Empfehlen (1 ) Antworten
Alle Kommentare anzeigen (6)

Nächster Artikel