607 Beiträge: Artikel Kommentare
  • Grosser Rat stimmt Spitalfusion zu: Eine entzweite Linke und ein jubelnder Spitaldirektor

    Danke für den Hinweis. Sie haben nicht falsch gelesen. Die Parteizugehörigkeit ist jetzt bereits korrigiert...

    Zur Diskussion
  • «Tut was gegen Plastikmüll!» fordern Basler Grüne und SP

    Genau, unsere Themen sprechen wir sowieso immer voranging mit den Grünen ab. Dann schreiben wir für sie die Vorstösse und Medienmitteilungen... Im Ernst: Das ist Zufall. Vielleicht haben Grüne & SP auch die Gunst der Stunde genutzt, um an unseren Schwerpunkt anzuknüpfen...

    Zur Diskussion
  • Traumwohnung gekauft – und dann zog der Frust ein

    Um volle Transparenz herzustellen, sei noch dies gesagt: Herr Spinnler ist jener Wohnungskäufer, der das Dankesschreiben an die Immro AG schrieb, das am Ende des Artikels erwähnt wird. Den Namen habe ich im Artikel aus Datenschutzgründen nicht genannt. Da Sie nun sich nun im Kommentarfeld namentlich äussern, ist diese Zusatzinformation m.E. angebracht.

    Zur Diskussion
  • Wie können wir helfen? Die Gundelianer und ihre Flüchtlinge

    Was wollen Sie damit andeuten? Dass Frau Nold in Wahrheit Geld kriegt für das Projekt und nur vortäuscht, sie mache es ehrenamtlich? Das ist nicht nur Quatsch, das ist auch diffamierend. Frau Nold ist soziokulturelle Animatorin, das haben Sie korrekt ergoogelt. Ihre Arbeit hat aber rein gar nicht mit ihrem Projekt im Gundeli zu tun. Wenn dann hilft ihre berufliche Erfahrung der Umsetzung ihres ehrenamtlichen, privaten Projekts. Denken Sie wirklich, Sie können mit einer simplen Google-Anfrage den Artikel und unsere Recherche ins Gegenteil drehen?

    Zur Diskussion
  • In Basel verdienen Amerikaner das Fünffache eines Schweizers

    Danke für Ihren Hinweis. Das ist tatsächlich so, nämlich weil Zahlen zu den Einkommen der Quellenbesteuerten dem statistischen Amt nicht in einer auswertbaren Form vorliegen. Es dürfte von daher ein Verzerrungseffekt da sein. D.h. tendenziell sind die Unterschiede etwas kleiner. Wie viel der Effekt ausmacht, ist unklar. Die Aussagen aus den Zahlen dürften sich jedoch nicht grundlegend ändern.

    Zur Diskussion
  • In Basel verdienen Amerikaner das Fünffache eines Schweizers

    Es handelt sich um Mittelwerte der Reineinkommen und das pro Steuerveranlagung. Steuerveranlagung bedeutet: Jeder der eine Steuererklärung abgibt. Das ist i.d.R. gleichbedeutend wie 1 Haushalt, also eine Familie, Singlehaushalt und so weiter. Im Text ist z.T. von Amerikanern, Schweizern etc. die Rede. Diese Verkürzung haben wir uns erlaubt, um den Text möglichst lesefreundlich zu halten. Ganz präzise müsste jedesmal von Steuerveranlagung gesprochen werden... (Das Wort "Mittelwerte" habe ich bei den Zahlen ergänzt, danke für den Hinweis!)

    Zur Diskussion
  • In Basel verdienen Amerikaner das Fünffache eines Schweizers

    Die Statistik lässt Fragen offen, das ist so. Wie jede Statistik lässt sie auch Raum für verschiedene Interpretationen. Daraus abzuleiten, die Statistik sage nichts aus, halte ich aber für falsch. Die Zahlen sagen zum Beispiel sehr deutlich aus, dass es massive Lohnunterschiede zwischen den verschiedenen Nationalitäten gibt. Gut, falls Sie das schon gewusst haben, brauchen Sie den Artikel und die Statistik nicht zu lesen. Wir wussten es in diesen Details noch nicht. Die Zahlen waren denn auch neu. Deshalb haben wir darüber berichtet. Falls Sie die Thematik interessiert und weiter in die Tiefe gehen wollen, empfehle ich, die aktuellen Erhebungen zu den Integraktionsindikatoren zu studieren (diese finden Sie hier: http://www.statistik.bs.ch/zahlen/indikatoren/sets/integration.html ). Einiges daraus haben wir im Artikel (und in dem Artikel: https://tageswoche.ch/gesellschaft/basler-empfangen-auslaender-mit-offenen-armen/) bereits erwähnt, viele andere interessante Zahlen nicht.

    Zur Diskussion
  • Genosse Überflieger

    Sowohl in Strassburg wie in Brüssel. Siehe z.B. diese Diskussion: https://www.nzz.ch/unmut-ueber-den-europaeischen-wanderzirkus-1.18188204

    Zur Diskussion
  • Zwei Nächte Knast für eine laute Party – Polizei-Einsatz wirft Fragen auf

    Herr Weber, es geht nicht darum, sich Freunde zu machen (die gewinnt man in der Regel sowieso nicht mit journalistischen Beiträgen, glauben Sie mir!). Es geht um die konkrete Frage der Verhältnismässigkeit: War der Polizeieinsatz verhältnismässig oder nicht? Das, in Verbindung mit dem möglichen juristischen Vorgehen gegen die Polizei, ist aus unserer Sicht öffentlichkeitsrelevant. Falls Sie das nicht so sehen, können wir uns an anderer Stelle gerne grundsätzlich darüber unterhalten, was für die Öffentlichkeit relevant ist und was nicht. Dass der Bericht nun bei uns steht, können Sie insofern als Zufall ansehen. Wir haben einen Tipp aus der Leserschaft gekriegt, andere Medien nicht. Ich kann nicht ganz nachvollziehen, warum Sie dem Übermittler der Botschaft (in diesem Fall die Tawo) in dieser Sache eine so zentrale Rolle zuordnen.

    Zur Diskussion
  • Zwei Nächte Knast für eine laute Party – Polizei-Einsatz wirft Fragen auf

    Lieber Georg, ich teile Ihre Konklusionen offensichtlich nicht. Es geht um die Frage, ob ein Polizeieinsatz verhältnismässig war. Das stellen die Beteiligten in Frage. Sie wollen u.U. juristisch dagegen vorgehen. Im Artikel kommen beide Seiten ausgewogen zu Wort. Die Polizei ging nicht auf alle Fragen ein, die ich en detail stellte und gab eine allgemein verfasste Stellungnahme ab. Deshalb konnte ich von dieser Seite weniger in den Artikel aufnehmen als von den Festgenommenen. Dass Sie hinter den beiden Artikeln (Polizeieinsatz & Porträt) eine versteckte Agenda sehen, ist für mich unverständlich. Wenn Sie die Berichterstattung im Gesamten beurteilen wollen, wäre eine Gesamtschau der Artikel angebracht und kein Herauspicken von zwei Artikeln. Falls Sie unsere Berichterstattung regelmässig verfolgen – wovon ich eigentlich ausgehe –, sehen Sie auch, dass Ihr Vorwurf aus der Luft gegriffen ist.

    Zur Diskussion