Alles, was Sie über das Basler Ozeanium wissen müssen

Am 17. Oktober entscheidet das Basler Parlament, ob der Zoo Basel auf der Heuwaage sein umstrittenes Projekt Ozeanium realisieren darf. Was hat der Zolli genau vor? Und wer leistet Widerstand dagegen? Eine Übersicht. 

Der Zoo Basel hat mit dem Ozeanium Grosses vor: Mehrere Tausend Tiere aus allen Klimazonen sollen in den rund 40 Aquarien leben.

Worum gehts?

Seit rund zehn Jahren plant der Zoo Basel auf der Heuwaage ein Ozeanium. Das Grossaquarium «Seacliff» nach den Plänen der Boltshauser Architekten aus Zürich soll gemäss dem Zolli «das Meer nach Basel» bringen und zu Umweltbildung und Naturschutz beitragen. Mehrere Tausend Tiere aus allen Klimazonen sollen in den rund 40 Aquarien leben (Höhepunkt ist ein acht Meter hohes Einzelaquarium). Der Baubeginn für das Grossaquarium ist für 2021, die Eröffnung für 2024 vorgesehen.

Welche Tiere werden im Ozeanium zu sehen sein?

Vorgesehen sind «Haie, Rochen, Pinguine, Korallen, Gezeitenzonen- und Tiefseebewohner». Welche Tiere es im Detail sein werden, ist noch unklar. Sicher sollen aber auch heimische Arten wie Aale und Lachse mitschwimmen.

Woher stammen die Tiere?

Die Tiere und Pflanzen im Ozeanium werden «aus nachhaltigem Fang» bezogen, heisst es. Quallen und Korallen stammen aus den Zuchtbeständen des Zoo Basels und weiteren Zuchten. Der Bezug der Tiere für das Ozeanium hat gemäss dem Zolli «keinen schädlichen Einfluss auf natürliche Populationen oder Ökosysteme».

Was erhofft sich der Zoo Basel vom Ozeanium?

Die Zahlen für 2014 und 2016 stammen vom Statistischen Amt Basel-Stadt.

Der Zolli will mit dem Ozeanium einerseits «die Grösse des Ozeans, seine Vielfalt, seine Schönheit, aber auch seine Fragilität und Bedrohung» aufzeigen. Andererseits erhofft er sich von dem Projekt internationale Ausstrahlung. Er will die Besucherzahlen wieder steigern, die Boom-Jahre des Zolli scheinen vorbei zu sein. Gleichzeitig ist er überzeugt, dass die Besucherzahlen im Zoo (das Vivarium bleibt bestehen) unverändert bleiben und das Ozeanium keine Konkurrenz zum bestehenden Zoo darstellen wird.

Was kostet der Spass?

Die Kosten für den Bau des Ozeaniums belaufen sich auf 100 Millionen Franken und sollen durch Spenden finanziert werden. Der Zoo Basel hat, obwohl das Projekt noch nicht die politische Hürde genommen hat, bereits Zusagen von 57 Millionen Franken. Erst vor wenigen Tagen gab er bekannt, dass eine private Stiftung aus Genf über fünf Millionen für das Grossprojekt spendet. Für das Ozeanium muss der Steuerzahler also nicht aufkommen. Allerdings profitiert der Zoo Basel von einem sehr günstigen Baurechtszins für das 4300 Quadramteter grosse Grundstück.

Das Ozeanium soll selbsttragend sein. Aus den Einnahmen sollen sowohl der Betrieb als auch der Unterhalt finanziert werden können. Diese Kosten werden vom Zolli auf 4,8 Millionen Franken pro Jahr geschätzt.

Wie viel Energie und Wasser verbraucht das Ozeanium?

Auf einer Fläche von etwa 10’000 Quadratmetern sollen rund 4600 Kubikmeter Wasser als Lebensraum für die Meeresbewohner dienen. Gemäss dem Zolli wird das in den Aquarien enthaltene Wasser «durch modernste, mehrstufige Filteranlagen fortlaufend rezykliert». So muss das Wasser des Ozeaniums höchstens ein Mal pro Jahr ersetzt werden. Der geschätzte Energieverbrauch des Ozeaniums entspricht dem jährlichen Energieverbrauch von rund 1400 Haushalten und ist vergleichbar mit Institutionen wie dem Theater oder der Universitätsbibliothek.

Wo sollen die Besucher parkieren?

Das Ozeanium wurde auf Umweltverträglichkeit geprüft. Ergebnis: Maximal 50 Prozent der Besucher werden mit dem Auto anreisen. In dem Fall würden die bestehenden Parkhäuser Elisabethen und Steinen ausreichen. Zudem plant der Zoo Basel noch ein Parking am Erdbeergraben. Das Ozeanium soll laut Grossratskommission nicht mehr als 288’000 Autofahrten jährlich verursachen.

Was meint die Politik dazu?

Am 17. Oktober entscheidet der Grosse Rat, ob er dem Bebauungsplan und der entsprechenden Zonenänderung grünes Licht gibt. Die vorberatende Bau- und Raumplanungskommission hat sich mit 8 gegen 1 Stimme(n) bei 2 Enthaltungen klar für das Projekt ausgesprochen. Umstrittener ist dieses bei der Bildungs- und Kulturkommission (7 Ja-Stimmen bei 5 Enthaltungen). Sie sieht bei der Wirtschaftlichkeit des Ozeaniums die grössten Unsicherheiten. Einige Kommissionsmitglieder sind auch der Ansicht, dass Basel zu klein für ein derart grosses Projekt sei.

Wer ist gegen das Ozeanium?

Die Umweltschutz-Organisation Fondation Franz Weber hält das Projekt für nicht nachhaltig und hatte Einsprache gegen das Vorhaben eingereicht. Diese wurde allerdings abgewiesen. Anstelle des Ozeaniums schlägt die Fondation Franz Weber die «Vision Nemo» vor: Mit Multimedia-Technik sollen die Besucher eine Unterwasserwelt virtuell erleben. Genutzt werden sollen dazu Computeranimation, interaktive Projektion und andere Technologien in einem Gross-Auditorium. Die Fondation Franz Weber hat bereits angekündigt, das Referendum zu ergreifen, sollte der Grosse Rat den Bebauungsplan durchwinken. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wird am Ende also die Basler Bevölkerung darüber entscheiden, ob «Basel am Meer liegt» oder nicht.

Interview mit dem Meeresbiologen Robert Marc Lehmann

https://tageswoche.ch/+DYjJH

Konversation

  1. Wenn die politischen Gegner des Ozeaniums nicht mit mehr Verkehr rechnen und denken die vorhandenen PP reichen kann man das Projekt ad Acta legen. Wieder ein Projekt mit Mehrwert welches rot-grün killt.

    Danke Empfehlen (0 )
  2. Eines sollten wir alle zusammen bedenken: Wollen wir soviel Geld für ein Ozeanium aufwerfen? Wir könnten denselben Betrag auch in den Schutz von Meerestieren stecken: Plastik, Atommüll und vieles mehr werden wir in Zukunft in unseren Meeren in Ordnung bringen müssen. Sollten wir nicht lieber damit anfangen?

    Danke Empfehlen (1 )
    1. Lieber Minister. „Wir“ werfen überhaupt kein Geld für ein Ozeanium auf. Es wird, wie im obigen Artikel beschrieben, ausschliesslich (!) mit Spendengeldern finanziert. Sie sind aber sehr gerne eingeladen, auch zu spenden – zum Beispiel für die von Ihnen aufgeführten grossen und wichtigen Probleme. Entsprechend macht es wenig Sinn zu fordern, der Betrag solle in andere Projekte gesteckt werden: jede/r kann und soll selbst bestimmen, wohin das eigene Geld gespendet werden soll. Und offensichtlich finden relativ viele Geldgeber, dass das Projekt Ozeanium es wert ist, grössere Beträge zu spenden.

      Danke Empfehlen (1 )
  3. … Referendum fände ich eine gute Sache … Ozeanium braucht es nicht, wir haben Ozeane, und um die sollten wir uns kümmern

    Danke Empfehlen (1 )
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel