Die Gewalt rund um die Muttenzerkurve geht weiter

Nach dem Spiel des FC Basel gegen den FC Thun wurden ein Vater und sein Sohn von mehreren Vermummten angegriffen. Die Plattform hinter der Muttenzerkurve ist damit erneut Schauplatz einer Gewalttat.

Trotz erhöhten Sicherheitsmassnahmen ist die Eventplattform beim St.-Jakob-Park immer wieder Schauplatz von Gewalt. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Für Beat Meier, Sicherheitschef beim FC Basel, schien am vergangenen Samstag ein normaler Arbeitstag zu Ende zu gehen. Basel gewinnt 2:1 gegen Thun, keine besonderen Vorkommnisse.

Unschön war dann das Erwachen am Sonntag. «20 Minuten Online» vermeldete, dass nach dem Spiel ein 56-jähriger Deutscher und sein Sohn angegriffen worden seien. «Wir haben alle erst am Sonntag aus den Medien von diesem Angriff erfahren. Offenbar hat niemand etwas davon mitbekommen, weder die Stadionsecurity noch die Polizei vor Ort», sagt Meier.

Wie die Staatsanwaltschaft (Stawa) mitteilte, seien die beiden Opfer von rund einem Dutzend Personen, davon mindestens vier vermummt, zu Boden geschlagen und an Oberkörper und Kopf mit Fusstritten traktiert worden. Während der Vater Glück hatte und nur leichte Verletzungen davontrug, musste der 29-jährige Sohn ins Spital gebracht werden.

Opfer wieder aus dem Spital entlassen

Die Tat hat sich gemäss Stawa «im Sektor D bei der Eventplattform» zugetragen. «Die beiden Opfer haben nach dem Spiel das Stadion durch den Sektor D und über die Plattform hinter der Muttenzerkurve verlassen», sagt Stawa-Sprecher Peter Gill.

Irgendwo dort habe dann auch der Angriff stattgefunden. «Es gelang dem Vater, seinen Sohn zu befreien und zu einem Polizisten zu bringen. Dann wurden sie ins Spital gebracht. Erst dort wurde das Ausmass der Verletzungen des Sohnes erkannt und die Staatsanwaltschaft informiert.» Inzwischen sei der Sohn wieder aus dem Spital entlassen und zusammen mit seinem Vater nach Deutschland zurückgekehrt, sagt Gill.

Damit ist die Plattform innert weniger Wochen erneut zum Schauplatz von Gewalt geworden, nachdem sich Ende September bereits mehrere Ultragruppierungen eine Schlägerei geliefert hatten. Dabei wurde das Sicherheitsdispositiv dort erst zu Beginn dieses Jahres erheblich erhöht.

Wie kann es sein, dass trotz neuer Überwachung ein Dutzend Angreifer unbehelligt zwei Personen brutal verprügeln?

Dies, nachdem die Plattform im April 2016 Schlagzeilen machte, als es dort zu heftigen Auseinandersetzungen zwischen gewaltbereiten Fans und der Polizei gekommen war. Sicherheitsdirektor Baschi Dürr kündigte damals an, rund ums Stadion künftig keinen «rechtsfreien Raum» mehr zu dulden. Wenig später wurde ein Massnahmenkatalog präsentiert, der unter anderem ein neues Videoüberwachungssystem mit 80 Kameras vorsah.

Widersprüchliche Darstellung

Wie kann es sein, dass trotz massiver Überwachung ein Dutzend Angreifer unbehelligt zwei Personen brutal verprügeln? FCB-Sicherheitschef Meier widerspricht der Darstellung der Stawa:

«Wir können zu 100 Prozent ausschliessen, dass sich der Angriff auf der Plattform oder im Sektor D zugetragen hat. Diese Bereiche überwachen wir live flächendeckend, seit die neuen Kameras installiert wurden.»

Stawa-Sprecher Gill will diesen Widerspruch mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen nicht kommentieren. Nur so viel: «Wir konnten bereits erste Zeugen anhören und sind daran, Videomaterial auszuwerten.»

Und was sagt Baschi Dürr dazu, dass die Plattform nach rund einem Jahr wieder als Tatort für Gewaltdelikte ins Spiel kommt? Eine entsprechende Anfrage wird von der Kommunikationsabteilung nur summarisch beantwortet, ebenfalls mit Hinweis auf die laufenden Ermittlungen.

Das Sicherheitsdispositiv und die Videoüberwachung auf der Plattform sei wie angekündigt ausgebaut worden, lässt Dürr mitteilen.

«Das Bildmaterial dient der Kantonspolizei Basel-Stadt bei der Prävention von Straftaten und der Staatsanwaltschaft bei der konsequenten Strafverfolgung. Zwar lässt sich bei Veranstaltungen mit mehreren Zehntausend Besuchern nicht jeder Vorfall verhindern, aber Gewalttäter müssen sich bewusst sein, dass ihr Tun beobachtet und konsequent verfolgt wird.»

Konversation

  1. Eigentlich gibt es nichts Neues zu berichten offenbar. Wie ich schon geschrieben habe, bleibt die Frage der Verantwortung der Gewalt an FC Basel wie unsere Regierung. Es kann einfach nicht sein, dass die Fussballszene für Gewalt missbraucht wird, NEIN!! Ausserdem bleibt die Frage an die TaWo oder überhaupt die Medien: Wann fangt Ihr an, die Sache vom Grund her zu hinterfragen? Wie entsteht Gewalt am Fussballplatz und was ist Eure Rolle in deren Veröffentlichung?

    Danke Empfehlen (1 )
  2. Mich schaudert‘s vor dieser Bericherstattung. Schon die Staatsanwaltschaft stellt Vermutungen an und die Medien vermuten fleissig weiter. Auf den Kameras ist nichts zu sehen, die Polizei weiss von nichts, soll aber den Mann ins Spital gefahren haben? Die gesamte Geschichte basiert auf der Aussage einer einzigen Person (und ja, sie könnte so stimmen). Oder es war vielleicht alles erfunden, die Folge von Provokationen, unter Einfluss von Alkohol, etc. etc. . Und zu guter Letzt kommen dann noch die üblichen Leserkommentare dazu inkl. der grandiosen Verknüpfung mit den Pyros (die Wurzel ALLEN Übels)!
    Bitte überlässt doch sowas BaZ, Blick und co. Diesen Bericht kann die TagesWoche auch dann noch schreiben wenn die Umstände schlüssig geklärt wurden und alle Vermutungen den Fakten gewichen sind.

    Danke Empfehlen (5 )
  3. Man stelle sich vor, eine Mosche würde dem Staat pro Jahr 4 Millionen Franken an ungedeckte Sicherheitskosten verursachen und dennoch würde es immer wieder im Bereich dieser Mosche Gewalttätigkeiten geben…
    Alle sind vor dem Gesetz gleich galt ja eh nie, aber der FCB scheint mir doch etwas sehr über dem Gesetz zu stehen.

    Danke Empfehlen (0 )
    1. Es bräuchte Vorallem mal klare Worte der Vereinsführung und des Clubs in Bezig auf Gewalt, Hooligans und Pyros etc. Bisher wird ja alles geduldet und seitens Spieler/ ex-Spieler nicht kritisiert.

      Danke Empfehlen (1 )
Alle Kommentare anzeigen (4)

Nächster Artikel