Wechsel bei unseren Kolumnisten

Die TagesWoche verabschiedet per Ende Jahr Vania Alleva und Andreas Gross. Dafür begrüssen wir ab 2016 den Berner Knackeboul als neuen Kolumnisten. Mit der letzten Printausgabe der TagesWoche 2015 verabschieden wir Vania Alleva und Andreas Gross als Kolumnisten (die aktuellen Beiträge hier und hier). Beide leisteten mit ihren prononciert politischen Texten einen wichtigen Beitrag zum […]

Herzlichen Dank für den Einsatz, Vania Alleva und Andreas Gross. Neu begrüssen wir Knackeboul als Kolumnisten.

Die TagesWoche verabschiedet per Ende Jahr Vania Alleva und Andreas Gross. Dafür begrüssen wir ab 2016 den Berner Knackeboul als neuen Kolumnisten.

Mit der letzten Printausgabe der TagesWoche 2015 verabschieden wir Vania Alleva und Andreas Gross als Kolumnisten (die aktuellen Beiträge hier und hier). Beide leisteten mit ihren prononciert politischen Texten einen wichtigen Beitrag zum Inhalt der TagesWoche.

Der Zürcher Alt-Nationalrat Andreas Gross schrieb seit 2014 regelmässig für die TagesWoche. Unter dem Motto «Mosaik der Demokratie» schrieb er über die Bestandteile des politischen Systems, das dieses Land zu dem machte, was es heute ist. Und auch darüber, was diese Demokratie bedroht und wie sie weiterzuentwickeln wäre. Seine Beiträge trugen gewichtig zur politischen Bildung bei und erfreuten sich einer aktiven Stammleserschaft.

Danke und Adieu

Vania Alleva publizierte ebenfalls seit vergangenem Jahr für die TagesWoche. Die Gewerkschafterin steht seit 2012 als erste Frau an der Spitze der Gewerkschaft Unia und äusserte sich regelmässig zu politischen und gewerkschaftlichen Themen in der TagesWoche. Sie verschaffte dem Diskurs über die Arbeitnehmerseite damit eine grössere Öffentlichkeit.

Wir bedanken uns bei den zwei Autoren herzlich für ihr Engagement – und für ihre Beiträge zu einem grundlegenden Diskurs, der sich mit der Gesellschaft und ihren Motoren auseinandersetzt. 

Hallo Knackeboul!

Neu dürfen wir dafür David Kohler, besser bekannt als Knackeboul, als Kolumnisten begrüssen. Der Rapper und Beatboxer aus Langenthal hat einen ganz anderen Weg hinter sich: Bekannt wurde er neben seiner musikalischen Karriere auch durch Engagements beim Jugendsender «joiz» und mit einer eigenen Rubrik auf dem Onlineportal «watson».

Knackeboul nennt sich selbst «Meinungsbekunder». Mit der neuen Aufgabe bei der TagesWoche wird er sich damit also publizistisch und inhaltlich auf ein neues Terrain wagen. Wir können gespannt sein. Sie finden sein Profil hier auf Twitter und hier auf Facebook.

Taufrisch servieren wir schon mal ein Youtube-Müsterchen seiner musikalischen Tätigkeit:

Konversation

Nächster Artikel